Verstrickungen des Bhaal

Was mache ich hier? Was will der gehörnte Baalor Dämon? Hände hoch! Doch der Spruch will nicht kommen. Ignan! Die Finger greifen ins Leere. Wo sind die Flammen? Die riesigen Chrorruhra Köpfe singen in den Flammen. Der Balor schwing seine Huscha Geissel. Die glühenden Funken brennen mir in den Augen. Der Hals ist eine offene Wunde und das Salz der Frahra und das Öl der Feuerschoten fressen sich in meine Eingeweide. Verdammter Baalor, wo ist das Feuer, wenn ich es brauche? Endlich greifen meine Hände im Ignan Gewirr die Kraftlinien, formen einen Feuerball, doch was soll das, warum trage ich eine Metallrüstung hier in der Unterstadt von Dis? Das Fleisch zischt, die Blasen auf den Lippen, die Risse in der Haut, ich trage einen Helm, einen gehörnten Helm, der Sklave von Garmond den Grauen – bin ich! In meinen Händen trage ich den Zweihänder des Schlächters, aber meine Hände sind nur abgebrannte Stümpfe, das Schwert fällt zu Boden und endlich wache ich auf.

Das Bett ist Schweiss-getränkt, die Hände zittern. Ist es das, was mich nach meinem Tod erwartet? Werde ich eine Larve in den Höllen von Baator sein und darum betteln, endlich von meinen Qualen erlöst zu werden? Und wie werde ich in die Hölle fahren? Werde ich mit einem Dolch in der Hand auf dem Schlachtfeld und einem frohen Lied auf den Lippen ins Dunkel sinken? Oder werde ich mit gebrochenen Gliedern wimmernd den Tod der tausend Schnitte auf einem Opferaltar des Bhaal erleiden?

Langsam stehe ich auf. Die anderen schlafen noch, schnarchen und röcheln. Leise gleite ich hinaus auf den Gang, die Treppen hinab. Den Riegel der Tür zum Hinterhof schiebe ich zur Seite, dann stehe ich in der kalten Nacht. Kein Mond erhellt den Himmel. Ich mache einen Schritt zur Seite und würge das Elend des Krieges hervor. Und nochmal. Und nochmal. Ich bin schon tausendmal leer gekotzt aber das Feuer ist ein strenger Meister. Die Kehle brennt. Wie immer, eigentlich. Da stehe ich nun und blicke betäubt auf den rot braunen Schleim am Boden. Mein Blut. Mein Feuer.

Deine schwarzen Augen schweigen, doch unsichtbare Schwingen
tragen meine Träume an deine Seite, mein treues Herz.
Könnte ich deine Finger fassen, meine Frieden finden?
Doch ich muss fort, denn ein and’res Wort für Nord – ist Mord.

Ich denke oft an dich, Sanngriðr. Du hast viel geschrien, ich weiss. Und nun mache ich es auch. Das Feuer hält unsere Seele in Geiselhaft und das wollte ich nicht verstehen. Und jetzt ist es zu spät. Unser Chosch ist verpfändet und das Gewicht der Toten wiegt immer schwerer.

Langsam mache ich mich wieder hinauf ins Zimmer.

Jens Elfson