Wie weiter?

Gunnar verabschiedete sich von Wissian, drängte sich durch die Menge in der ‘gesalzenen Sardine’ und wollte gerade die Treppe hinauf zu seinem Zimmer steigen, als er im Augenwinkel an einem Tisch Jens Elfson sitzen sah. Kurz entschlossen setzte sich Gunnar zu ihm. Jens hatte wohl schon den einen oder anderen Schluck Wein getrunken, doch hatte er sich in den vergangenen Abenteuern als sehr trinkfest herausgestellt. Sogar als Gunnar Jens in Baldurs Tor davon abhielt, ein Vermögen zu versaufen und zu verhuren schien er nicht wirklich betrunken gewesen zu sein. So konnte Gunnar denn auch nicht den Ansatz einer lallenden Sprache oder eines unsicheren Blicks feststellen. ‘Ich brauche deinen Rat, Jens. Seit du dich auf Gwynneth unserem Feldzug gegen den Vampirfürsten angeschlossen hast, hast du dich als der umsichtigste und schlauste von uns herausgestellt. Deine Pläne haben uns noch immer zum Erfolg geführt. Doch ich merke, dass dir etwas Unbehagen bereitet. Ist es unsere geplante Expedition nach Unkoldivern? Ich habe dir doch schon davon erzählt, dass Feimurgan mich gebeten hat, mehr über ihren alten Feind Raz'Kasnor herauszufinden. Ich werde versuchen, in Baldurs Tor Informationen diesbezüglich zu sammeln. Würdest du es für ratsam halten, den Leichnam an seinem letzten Aufenthaltsort im Nebelmoor zu suchen? Ich habe seit kurzem Träume von ihm, ich glaube, er versucht in meinem Geist Hinweise zu Feimurgans Aufenthaltsort zu finden. Ich will diese Informationen um keinen Preis weitergeben und die Kreatur aus meinem Kopf haben. Kannst du mir vielleicht helfen?’

Jens studierte Gunnars Gesicht und meinte: ‘Jemand der dich in deinen Träumen heimsucht? Das ist nicht gut. Wenn der Einfluss wächst, wird er dir den Schlaf rauben und am Ende wirst du preisgeben, was du geheim halten willst. Gegen die nächtlichen Heimsuchungen gibt es vielerlei Mittel. Ein sehr einfaches aber leider nicht sehr wohltuendes Mittel hierfür ist der Wein.’ Mit einem traurigen Lächeln wies er auf die Flasche. ‘Ich teile gerne mit dir, Gunnar,’ meinte er. ‘Mein Rat ist, die Quelle dieser Heimsuchungen an der Wurzel zu packen. Warte nicht, denn ansonsten wird dein Feind erstarken. Es wird wohl eine Falle sein, aber was kümmert uns das? Finde mehr heraus in Baldurs Tor und ich werde versuchen, mehr herauszufinden, ein Gegenmittel zu finden, oder die Heimsuchungen selber zurück zu verfolgen. Vielleicht finden wir ihn so! Und mach dir keine Sorgen wegen der Unterwelt. Ich folge dir wohin du mich führst. Wenn ich es nicht tue, kriegt mich entweder der Wein oder der Krieg. Deine Gesellschaft ist mir lieber!’

An einem Frühlingstag war Jens nicht nach Scherzen zumute und als Gunnar sich zu ihm setzte, beugte er sich zu ihm rüber. “Ich habe eine Nachricht von meiner alten Lehrerin erhalten, Sanngriðr, der Feuerhexe der Graugrimm-Berge in Gnarhelm. Auch sie sucht nach Feimurgan. Wir haben ein Problem. Irgendwie müssen wir Feimurgans Stellung auf den Mondscheininseln stärken. Sie kann sich nicht weitere siebzig Jahre verstecken.” Er fing an, Finger abzuzählen. “Wir brauchen Spione in den Häfen, die uns erzählen, wer nach ihr sucht. Diese Leute müssen wir eliminieren, oder Leute anstellen, die sie eliminieren. Wir müssen falsche Fährten legen, welche diejenigen in die Irre führt, welche unseren Häschern entkommen. Stell dir vor, Arandiar von den Goldeicheln überlegt sich, Feimurgan zu jagen? Wir müssen sicherstellen, dass unsere Freunde nicht überlistet werden. Und wir müssen unsere Freunde stärken. Feimurgan braucht ein Netzwerk von Leuten, die ihr und ihren Freunden etwas schulden. Es braucht Leute, die glauben, dass Feimurgan ihnen helfen könnte, die hören, dass Feimurgan anderen geholfen hat. Es braucht Lieder, mein Freund.”