Wulfhere

Quotes

“Was ist unsere Beute?”

“Ich hab keine Geduld mit Schwächlingen.”

“Und der Waldboden färbt sich rot!”

Hintergrund

Wulfheres Vater war ein erfahrener Holzfäller und Waldmann und einer der Gründer einer neuen Nordmann-Siedlung an der Küste des Triefenden Waldes auf Gwynneth. Seine Mutter verstarb früh. Umso mehr waren Wulfhere, sein älterer Bruder Wulfred und sein jüngerer Bruder Wulfric sich allein überlassen. Seine Kindheitserinnerungen sind voll von endlosen Tagen im Wald mit Verstecken spielen, Fährten suchen und der Jagd nach Kleingetier. Die Brüder waren so gut, dass sie manchmal sogar Spuren der Elfen im Wald fanden. Ansonsten bekam sie niemand zu Gesicht, ausser an dem Tag, als ein ernst blickender Elf im Dorf erschien und die Leute aufforderte, binnen Jahresfrist wegzuziehen. Doch niemand dachte daran, die so mühselig neu aufgebaute Existenz wieder preiszugeben. Und so nahm das Unheil seinen Lauf… Wulfhere war in seinem 16. Lebensjahr eines Tages allein auf einem besonders ausgedehnten Jagdzug und kehrte erst nach drei Tagen ins Dorf zurück. Er fand ein Massaker vor: Die Elfen hatten fast alle Dorfbewohner getötet, sein Vater und sein älterer Bruder waren tot. Von seinem jüngeren Bruder, damals erst 10 Jahre alt, fand er auch nach Tagen keine Spur. Er musste entkommen sein oder die Elfen hatten ihn mitgenommen. Wulfhere schwor sich Rache. Und die sollte er kriegen…

Nach einer Woche trafen fünf Langschiffe aus Omans Insel ein, voll beladen mit grimmigen Kriegern und angeführt von König Thelgaar Eisenhand persönlich. Die Nordmänner hätten wohl wenig Aussicht gehabt, die Elfen im Triefenden Wald zu finden, wäre nicht am selben Tag ein Fremder aufgetaucht: Beorwyn der Bluthund, ein kräftiger und ungewöhnlich stark behaarter Nordmann mit dunklem Haar und einem furchteinflössenden Blick. Er war ein besserer Spurenleser, als es sich Wulfhere zuvor überhaupt vorstellen konnte. Mit seiner Hilfe töteten die Nordmänner die Späher der Elfen, fanden ihr Baumdorf und fackelten es kurzerhand mitsamt seiner Bewohner ab. Noch Monate danach machte Beorwyn mit drei Dutzend Nordmännern Jagd auf die verbliebenen Elfen im Wald. Wulfhere machte sich dabei als Fährtenleser so nützlich, dass Beorwyn ihn für die nächsten zwei Jahre in seine Obhut nahm. Wulfhere lernte sehr viel dabei. Allerdings nährte Beorwyn, der ein Kleriker des wilden Gottes Malar war, auch seinen Hass und seinen Blutdurst. Wulfhere entdeckte, dass ihm die Jagd und das Erlegen der Opfer eine gewisse Befriedigung bereitete und über die Wut in seinem Innern hinweg half. In den Jahren danach verdingte er sich als Jäger und Fährtenleser auf Gwynneth und Omans Insel. Von seinem jüngeren Bruder fehlt bis heute jede Spur, aber Wulfhere ist auf Grund einer Vision Beorwyns sicher, dass Wulfric noch lebt.

Beschreibung

Ein rauer Jäger: Eigentlich ein gutaussehender und drahtiger Nordmann mit dunkelblondem Haar, aber grimmig und ohne jeglichen Charme. Zu Weggefährten und Clanangehörigen ist er freundlich und loyal. Mit Feinden ist er erbarmungslos.

Stats

Class and Levels: 4th Level Ranger

Background: Outlander

Alignment: Neutral Evil

Ideal: Might (the strongest are meant to rule)

Bonds:

Flaws: Bloodthirsty

Eigenschaft Score Modifier
Strength 12+1
Dexterity 18+4
Constitution 16+3
Intelligence 100
Wisdom 13+1
Charisma 100

AC: 16

Hitpoints: 27 + 2d10

Skills: Athletics, Nature, Perception, Stealth, Survival

Feats and Traits: Wanderer (Forest), Musical Instrument (Pan Flute), Favored Terrain (Forest: Wis/Int Prof x2), Favored Ennemies (Elves, Goblinoids), Fighting Style (Archery), Primeval Awareness, Hunter Archtype (Colossus Slayer)

Spellcasting: (3× Lvl1/Day) Hunter’s Mark, Longstrider, Ensnaring Strike

Languages: Illuskan, Common, Waelan, Goblin

Equipment: Studded Leather, 2 Hunting Knives (Dagger), Explorer’s Pack, Longbow, 40 arrows

Tagebuch und Geschichten

Define external redirect: Abenteuer1 Abenteuer2