Zargoths Ende

“Auch du wirst den Weg zu Bhaal finden!”

Das waren Zargoths letzte Worte, ehe er von Talos’ Blitz getroffen zu Boden sank. Vorsichtig näherte sich Sek dem Leichnam in seiner halb zerschmolzenen Rüstung. Konnte es wirklich sein, dass dies sein letzter lebender Blutsverwandter war?

Sek öffnete die seitlichen Verschlüsse des grossen schwarzen Helms und zog ihn langsam von Zargoths Kopf. Darunter lag das schmerzverzerrte Gesicht eines Zwergs. Es war von Säure oder alten Brandwunden total entstellt. Aber es war unzweifelhaft das Gesicht von Zarak Stonebrock. Sein Onkel, der offenbar als einziger das Trollmassaker an den Stonebrocks überlebt hatte. Offenbar hatte ihn dieses Ereignis in Bhaals Arme getrieben… was immer dort genau geschehen war.

“Wenn ich sterbe, wirst du nie erfahren, wer für den Untergang unseres Clans verantwortlich ist!”

“Schliess dich uns an, um Rache zu nehmen.”

Diese Worte Zargoths hallten noch lange in Seks Kopf nach, während seine Gefährten die Leichen der Kultisten plünderten. Offenbar gab es einen Grund, Rache zu nehmen. War das Trollmassaker doch nicht nur ein schreckliches Unglück gewesen? Hatte dieser Rachedurst Zargoth zu dem werden lassen, was er am Schluss war? War die Beschwörung der Bestie sogar Teil des Racheplans gewesen?

Sek liess seine Finger über das goldene Amulett mit dem Totenkopf-Symbol des Bhaal gleiten, das sein Onkel getragen hatte.

Cynric trat an seinen Freund heran. „Zargoth war ein Lügner und Betrüger. Lass‘ dich nicht verrückt machen. Du hast ihm die Chance gegeben, sich zu ergeben. Doch er hat dein Angebot ausgeschlagen und uns weiter angegriffen. Er war von unstillbarem Hass getrieben - ein Jünger des Herrn der Mörder.“

Der Talospriester betonte das letzte Wort und sah Sek in die Augen.

„Vielleicht war er es sogar, der deinen Clan ausgelöscht hat. Und nun wollte er eine Möglichkeit, dich auch noch zu vernichten. Wollte mit seiner List einen letzten Schlag gegen dich führen, um sein Werk zu vollenden.“

Cynric blickte auf den Leichnam des Zwergenpriesters und seufzte.

„Wenn du möchtest, zerre ich seine dunkle Seele morgen früh für einen Moment von der Seite seines Herrn zurück. Dann kann er deine Fragen beantworten - wenn ihm tatsächlich je etwas daran gelegen hat.“

Nach einer Weile fuhr er fort.

„Ich werde Dir helfen, den Tod deines Clans zu rächen.“

Schnodder troff Sek aus der Nase. Vielleicht hatte dieser Fanatiker Talos recht. Vielleicht war die Seele des Leichnams zu seinen Füssen schon lange verloren. Was hatte sich wirklich geändert? Nichts - wenn er vorher geglaubt hatte der letzte seines Stammes zu sein - jetzt war er es, das spürte Sek. Und er spürte noch etwas anderes, das von tief drinnen aufzukeimen begann. Ein Feuer, das entfacht wurde. Eine Aufgabe, die er zu erfüllen hatte. Rache, die gestillt werden musste. Sek zog die Nase hoch, wendete sich ab und marschierte ohne ein Wort davon. Um die Toten könnte man sich morgen kümmern. Heute war es Zeit, über die Zukunft nachzudenken.

Am nächsten Tag

Am nächsten Morgen war ein stürmischer Tag und ein Sommergewitter kündigte sich bereits an. Zargoths Leiche wurde behelfsmässig auf einem Scheiterhaufen aufgebahrt. Cynric kniete vor dem Scheiterhaufen und sprach mit zum Himmel gereckten Händen die Gebete zum Sturmgott, welche den Geist des Verstorbenen für ein paar Augenblicke zurückholen sollten.

Wenig später standen die Gefährten eng um die entstellte Leiche… Wieder und wieder fragte Cynric: “Was ist mit dem Clan der Stonebrocks geschehen?”

Zargoths Geist begann durch den Mund der Leiche zu sprechen:

Sek, du musst uns rächen! Du musst… Es war vor 25 Jahren, als deine Cousine Kaedra, meine Tochter, das Fest ihrer Volljährigkeit am Forellen-See feierte. Alle Stonebrocks waren da. Nur du, Sek, warst damals gerade in der Lehre auf dem Festland. Es sollte ein fröhliches Fest werden. Schliesslich galt es nicht nur ihre Volljährigkeit zu feiern, sondern auch die Vermählung mit Prinz Brund, Sohn des Bargor und Erbe von Hochheim.

Doch es sollte nicht sein. Das Fest war abends im vollen Gange, als plötzlich aus dem Wald und aus einem dunklen Schlund im See Dutzende von Trollen über uns hereinbrachen. Es war ein furchtbares Massaker. Skalmad führte sie, der König der Trolle und Diener der [[Fürstin_der_Schwarzen_Sees?]], einer widerwärtigen Feenkönigin. Ich erschlug zwei Trolle, doch es waren zu viele und wir waren nicht in voller Rüstung. Ich wurde bewusstlos, war dem Tode nahe. Erst beim Morgengrauen erlangte ich wieder das Bewusstsein. Niemand hatte von unserem Clan überlebt, niemand… und Kaedra, nun… die Trolle hatten die meisten Leichen zerfressen.

Sek, du musst uns rächen!

Ich hatte eine Vermutung, wer für das Massaker verantwortlich war. Aldvin Rottgar, mein alter Rivale und Oberhaupt von Clan Rottgar, hatte vor langer Zeit und heimlich einen Pakt mit der Fürstin des Schwarzen Sees geschlossen. Ich wusste, dass er eigentlich seine Nichte mit Prinz Brund vermählen wollte. Aber ich wusste nicht, dass er dafür über die Leichen von unserem gesamten Clan gehen würde.

Ich musste mich erholen und hielt mich in der Wildnis versteckt. Ich erfuhr, dass Aldvins Nichte tatsächlich den Sohn des Königs geheiratet hatte. Ich konnte nichts beweisen. Mein Wort würde gegen das Ansehen des ganzen Clans Rottgar stehen. Der König müsste eingestehen, dass die Ehe seines Sohns mit Blut befleckt ist. Sie würden versuchen, mich auch noch auszuschalten.

Also sann ich auf Rache… Blut muss mit Blut vergolten werden, so lautet das Gesetz. Ich lauerte Edrar und Essar Rottgar im Wald auf und erschlug sie. Dann bezwang ich Tormund Rottgar in einem Zweikampf am Fuss der Graugabelspitze. Ich überfiel das Gehöft von Osland Rottgar und tötete ihn und seine ganze Familie. Und noch viele mehr… 47 Rottgars bis jetzt für 102 Stonebrocks. Ich begann, Gefallen an dem Töten zu finden. Es verschaffte mir Befriedigung… und so fand ich den Weg zum Herrn der Mörder.

Sek, du musst uns rächen!

Die Erweckung der Bestie war nicht meine Idee. Caedrim der Schwarze las darüber in einem alten Text. Doch es schien mir gerade recht. Blut muss mit Blut vergolten werden. Wir würden Kazgaroth auf Hochheim und die verderbten Rottgars loslassen… oder zumindest das Chaos nutzen, um Rache zu nehmen. Der Plan hatte seine Risiken… Kazgaroth gilt als unberechenbar. Aber… es war mir längst egal geworden! Ich war vom Pfad der gerechten Rache abgekommen. Hauptsache, es floss das Blut!

Sek, du musst uns rächen!

Ja, ich bereue nun, dass ich von meinem Pfad abkam. Ich hatte ein paar Mal überlegt, mit dir Kontakt aufzunehmen. Doch ich wollte dich nicht in meinen blutigen Rachefeldzug hineinziehen. Du warst noch so jung. Nun, jetzt musst du zu Ende bringen, was ich begonnen habe oder der Name Stonebrock wird für immer in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

Sek, du musst uns rächen!

Aldvin Rottgar zu erschlagen, wäre der Höhepunkt meines Plans gewesen. Die Schlange haust am Hof von König Bargor, ist sein oberster Ratgeber und Gelehrter. Er lässt sich nur schwer aus Hochheim herauslocken. Ich glaube, er ahnte mit der Zeit, dass da draussen jemand war, welcher für seine Schandtat Rache an den Rottgars nahm… Sein Pakt mit der Feenfürstin soll sehr mächtig sein. Vielleicht ist es einfacher, die Fürstin in ihrem Reich zu erschlagen, sofern so etwas möglich ist. Vielleicht findet ihr eine List, Aldvin aus Hochheim hinauszulocken. Du musst einen Weg finden!

Sek, du musst uns rächen!

Und mit diesen Worten verschwand der Geist für immer.

Define external redirect: Fürstin der Schwarzen Sees