Zum kahlen Frostberg

Die Überfahrt von Eisenfeste nach Storaad war bereits von den ersten Herbststürmen geprägt, die See war rauh und schäumte. Nach drei Tagen erreichten wir aber ohne Zwischenfälle die Insel Gwynneth. In Storaad füllten wir unsere Vorräte auf und heuerten zwei Krieger, Octa und Edwin an. Unser Weg führte uns eine Tagereise nach Osten in Richtung des kahlen Forstbergs. Am Abend erreichten wir Edgar’s Weiler und übernachteten bei der schönen Witwe Sweia. Am Abend erzählte ich am Feuer einige Geschichten und hörte mir an, was die Bewohner des Weilers über den kahlen Forstberg zu sagen hatten. Viel wars nicht, dass der Berg verflucht sei und dort nichts wachse. Der Weg dorthin sei gefährlich uns marodierende Orks würden den Nordmännern das Leben schwer machen. Und sie erzählten von Zerwyn, einem irren Einsiedler, der am Fusse des Berges hause. Wir beschlossen, diesen Zerwyn zu besuchen und besorgten uns Werkzeuge als Geschenke für den Einsiedler. Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg. Nach einem knappen Tagesmarsch erreichten wir eine Stelle, an der die Leiche eines Mannes, gefoltert, ausgeraubt und gehäutet zwischen zwei kleine Bäume gespannt war. Während dem Nachtlager sollte dann auch klar werden, welche abscheulichen Wesen dafür verantwortlich waren: Orks! Nur mit Mühe konnten wir ihren Ansturm abwehren. Am nächsten Tag erreichten wir den Fuss des kahlen Frostberges, schon von weitem war zu erkennen, dass die ohnehin schon öde Wildnis auf dem Berg noch rauer war, kaum etwas wuchs auf dem nicht einmal sehr hohen Berg. Bevor wir den Berg besteigen konnten, kamen wir zur Hütte des verrückten Einsiedlers Zerwyn, ein Spinner, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, Gräber für die im Berg getöteten Opfer auszuheben und jedem ein Holzkreuz zu schnitzen. Er warnte uns eindringlich vor dem Berg und wahrlich, ein schrecklicher Ort! Fast auf dem Gipfel fanden wir eine Hütte, in der ein magisches Bild aufgehängt war. Es zeigte… uns! In einem abgegriffenen Buch fanden sich denn auch die Namen derer, denen Zerwyn Kreuze schnitzte: Generationen von Opfern, die in diesem Tempel dem dunklen Gott geopfert wurden. Denn hinter einem Vorhang fanden wir ihn, den Zugang zum verlassenen Tempel des Bhaal. Wir beginnen mit der Erkundung und bereits der erste Feind, ein schrecklicher Geist, zeigt uns unsere Grenzen auf…