Zwergenheim

Vor tausenden von Jahren, lange vor der Ankunft der Menschen, erstreckte sich ein mächtiges Zwergenreich über die Höhlen und Tunnel der Mondschein-Inseln. Miteinander über das Unterreich und magische Portale verbunden, umfasste das Reich von Ahrrune (“Zwergenheim” in ihrer Sprache) ein halbes Dutzend grosse Städte.

Nach Ankunft der Riesen auf den Inseln führten die Zwerge jahrhundertelang Krieg gegen die Neuankömmlinge. Der Krieg endete mit einer gottgewollten Katastrophe: Ein gewaltiger Erdspalt öffnete sich unter dem Anführer der Riesen namens Grond Gipfelplätter - der Riese stürzte in den Erdspalt, doch darunter lag auch die Hauptstadt des Zwergenreichs, welche durch den Felssturz weitgehend zerstört und verschüttet wurde. Das grosse Portalnetz von Dorn, welche eine schnelle magische Reise zwischen den Zwergenstädten erlaubte, ging verloren.

Es dauerte Jahrtausende, bis sich die Zwerge von der Katastrophe einigermassen erholten. Doch dann, im Jahr 1800 vor Taliser Zeitreichnung, fielen Duergar über das Unterreich in das immer noch geschwächte Zwergenheim ein. Zu allem Unglück gingen während des Felsenfeuer-Desasters weitere Städte verloren durch Erdbeben und den Einbruch von Magmaströmen.

Nach einem Jahrhundert des blutigen Kampfes gegen die Duergar mussten die Zwerge ihre verbliebenen Städte im Unterreich aufgeben, brachten die Zugangsstollen zum Einsturz und flohen an die Oberfläche.

Bis zum heutigen Tag verfluchen die Zwerge der Mondschein-Inseln das Leben im Unterreich. Ihre Hauptsiedlung Hochheim wurde bewusst hoch oben in den Bergen errichtet. Die Erinnerungen an Zwergenheim werden jedoch wach gehalten, wenn auch mehr als Warnung, nicht zu tief zu graben.

Immer wieder mal wird jedoch per Zufall ein alter Zugang zu den verlorenen Tunneln, Minen und Städten des Zwergenheims entdeckt. Die Helden der Nordmänner fanden kürzlich in einem ruhenden Vulkan auf Norheim einen Zugang zur alten Zwergenstadt Unkoldivern.