Zwischensequenz Der Blutvogel

Gunnar und Jens standen am Strand und blickten hinaus auf das Meer. Dieses Mal war das Wasser rot vom Blut der Erschlagenen. Eine Möwe mit rotgetränktem Gefieder zerfledderte in aller Ruhe die Eingeweide eines Folk-Kriegers.

Dutzende waren gefallen beim Kampf am Strand. Hunderte waren elendig verbrannt bei dem Gemetzel in den engen Gassen von Corwell. Dicke Rauchschwaden hingen nun über der brennenden Stadt und tünchten alles in einen grauroten Nebel. Die mächtige Burg über der Stadt war kaum noch zu erkennen. Doch sie war noch da, unbezwungen.

Die beiden Männer schwiegen und schauten dem Gang der Wellen zu.

Ein weiterer Mann trat zu ihnen, mit rasiertem Kinn und dem Flammenden Schwert des Tempus auf dem Brustpanzer:

«Ihr denkt vielleicht über den Sinn des Ganzen nach. Ich hatte mir diese Frage früher auch oft gestellt. Mitte Zwanzig hatte ich schon über Hundert Männer erschlagen. Viele hatten es verdient zu sterben. Doch die Mehrheit waren andere: Treue Gefolgsleute, pflichtbewusste Ehemänner, unschuldige Jünglinge.»

Cuthred die Klinge lies den Blick über den blutgetränkten Strand schweifen.

«Ich zog mich zurück in die Einsamkeit und grübelte viel. Heute weiss ich, dass es keinen Sinn gibt, ausser dass sich die Götter daran erfreuen, wie wir uns gegenseitig abschlachten. Es ist wohl ihre Form, sich über die Jahrhunderte die Zeit zu vertreiben. Ein Mann kann sich nicht gegen sein Schicksal stemmen, das weiss ich auch. Mein Schicksal ist es, dass ich gut mit dem Schwert umgehen kann. Ihr beherrscht magische Worte und das Feuer.»

Gunnar und Jens blickten einander an.

«Kommt, lasst uns die Sache zu Ende bringen. König Eisenhand will euch sehen. Wir haben einen Plan.»