Zwischensequenz Herbst im Jahr des Mondfalls

In einer dunklen Höhle:

Wissian konnte in der stockfinsteren Höhle kaum etwas erkennen, zu schwach war das Mondlicht, das durch den Eingang drang. Doch er fand sich hier immer noch gut zurecht. Routiniert wich er der grossen Schlangengrube aus, die von Auge nicht zu erkennen war, und drang tiefer in die Höhle ein. Er folgte den ungewöhnlichen Schreien. Urphalas übliche Opfer, ob Mensch oder Goblin, machten keine solchen Geräusche.

Er tastete sich den rechten Gang entlang weiter in die Dunkelheit. „Komm zu mir, mein hübscher Junge, komm schnell“ – schon wieder hörte er die rauchige Stimme der Nachthexe in seinem Kopf. Was für eine grausame Folter sie ihm diesmal zeigen wollte? Da vorne in der grossen Höhle brannte flackerndes Licht. Langsam schlich sich Wissian näher an den Raum, aus dem die Schreie kamen. Vorsichtig spähte er um die Ecke in die Höhle. Da war Urphala – mit eisernen Nägeln auf den Felsboden genagelt – und sie schrie und schrie. Um sie herum standen sieben Männer in dunklen Roben mit glühenden Dolchen. Sie trugen metallene Totenkopf-Masken. Die Nachthexe zeigte durch das Halbdunkel auf ihn und röchelte: „Er hat das Horn…“ Alle Maskierten gleichzeitig hoben den Kopf und starrten ihn an. Schweissgebadet wachte Wissian auf…

<CUT>

In einer grossen Halle auf Norland:

König Grunnarch der Rote schäumte vor Wut. Soeben schmetterte er das dritte Methorn an die Wand seiner Halle. Seine Diener versuchten seinen Wurfgeschossen und zornerfüllten Blicken auszuweichen so gut es ging. „Dieses männermordende Weib gehört zur Strecke gebracht. HABT IHR GEHÖRT? Bringt mir ihren hässlichen Kopf!“

Seine Krieger zogen ihre Schwerter: „Das werden wir mein König!“

„Zuerst nehmt ihr sie aber noch richtig ran!“

Gejohle und Gelächter erfüllte die Halle.

„Und bringt mir auch die Eier dieses Schurken von Talos-Priesters, der mit ihr dieses gemeine Spiel inszenierte!“

Weiteres zustimmendes Gejohle erklang aus drei Dutzend Nordmann-Kehlen.

Ein stämmiger junger Nordmann mit rotem Bart erhob sich: „Ich werde meinen Bruder persönlich rächen!“

„Das ist so mutig wie dumm“, sagte der Fremde am unteren Ende der Tafel. Alle Blicke wandten sich dem Gast zu.

„Was?“

„Damit startet ihr nur eine endlose Blutfehde mit den Männern von Gnarhelm. Euch gegenseitig die Köpfe einschlagen, könnt ihr Inselbewohner ja gut. Überlasst diesen Auftrag meinen Freunden vom Festland. Ich kenne da ein paar ausgezeichnete Kopfjäger. Und niemand wird je beweisen können, das ihr dahinter steckt…“

„Was für ein miese Hinterlist, ich räche meinen Bruder mit eigener Hand!“

„Wir tun dies nach Nordmänner-Art!“

„Werft den feigen Fremdling ins Meer!“

„Nein, das werdet ihr nicht tun.“ König Grunnarch war plötzlich ruhig geworden und strich sich durch den dichten roten Bart. Dann erhob er sich und musterte den Fremden mit ernstem Blick:

„Was ist euer Preis?“

<CUT>

Im Thronsaal von Caer Westfall:

Arconius Delestte schaute voller Verachtung auf den alten gefesselten Mann, der seinen teuren Teppich aus Calimshan vollsabberte. Vor zwei Tagen hatten seine Reiter Hengest und sein zerschlagenes Häufchen Nordmänner aufgegriffen. Der Hauptmann wollte ihn auf die Streckbank spannen, doch das war bei diesen magiefürchtigen Nordmännern gar nicht nötig. Ein paar Gedanken-Zauber und Drohungen von Jeronius genügten und es sprudelte nur so aus dem Krüppel heraus: Dass die Nordmänner unter Führung dieses Gunnar und des Talos-Priesters sowie mit Hilfe dieses Hexenbalgs und der Zwerge kurzen Prozess mit den Druiden gemacht hatten. Dass sie dabei den Feldwebel der Silberschlangen getötet hatten und es sich dann in den Höhlen gemütlich machten anstatt zurückzukommen. Dass danach ihre Anführer aus purem Leichtsinn durch ein magisches Portal getreten waren und tagelang nicht zurückkehrten. Dass dann aus den Tiefen von Feimurgans Schlund eine Armee von waffenbewehrten Fischwesen nach oben gestiegen sei und die Hälfte der Nordmänner getötet habe. Und so weiter…

Arconius war es leid, die erbärmlichen Geschichten des Alten weiter anzuhören. Er hatte den Nordmännern eine faire Chance gegeben. Sie hatten sein Vertrauen ausgenutzt, wie es ja eigentlich zu erwarten gewesen war. Nun denn, musste er halt wieder sein strenges Gesicht aufsetzen:

„Brecht dem Krüppel sein anderes Bein und beide Arme. Verkauft seine Leute als Rudersklaven. Und macht mir endlich die Sauerei auf dem Teppich weg!“