Zwischensequenz Herbst im Jahr des Sattels

Auf einer amnischen Handelskogge:

Der Gelehrte warf einen letzten Blick zurück zur Küste von Alaron. Das Schiff war nun fünf Tage nach Eisenfeste auf dem offenen Schwertermeer angelangt.

„Magister Orsla, könntet ihr euch jetzt bitte die Krankheit des werten Kaufmanns anschauen? Ich glaube, es geht ihm nicht gut.“

Der hochgewachsene Gelehrte strich durch seinen graumelierten Vollbart und glättete seine blaue Robe: „Natürlich, natürlich…“ und folgte dem Matrosen unter Deck.

Der Gelehrte wusste genau, was den Kaufmann plagte. Er hatte ihn nach der Abreise selbst vergiftet. Nun, mit dem passenden Gegengift wird er in zwei, drei Tagen wieder gesund und entsprechend dankbar sein. Eine gute Voraussetzung, um in seiner Heimat Tiefwasser eine neue Existenz aufzubauen.

„Eindeutig gelbes Fleckenfieber!“ Der Gelehrte nahm die Hand von der Stirn des Kranken. „Ich braue ihm einen Trank, die Zutaten dazu sind allerdings teuer.“

„Geld… Geld spielt keine Rolle…“, krächzte der Kaufmann.

Der Gelehrte nickte ernst. Privatarzt wäre mal eine Abwechslung. Ausserdem kannte er den Kontaktmann zum geheimen Tempel in Tiefwasser. Es würde einiges zu erzählen geben.

<CUT>

In der Halle von König Thelgaar Eisenhand:

Der König hatte zu einem Festmahl geladen und alle seine Männer kamen. Gut drei Hundert Nordmänner drängten sich in der grossen Halle der Eisenfeste.

Oben an der Tafel des Königs sassen die Ehrengäste des Abends: Fünf Nordmänner und zwei Zwerge aus Hochheim. Sie hatten einem dunklen Kult von Dämonenanbetern den Garaus gemacht. Der Barde Gunnar Vidarson trug ihre Geschichte gekonnt vor. Die Nordmänner liessen die Helden laut hochleben.

Dann begann des eigentliche Fest. König Thelgaar hatte einige Fragen über den Kampf gegen die Dämonen und finsteren Priester des Bhaal gestellt. Bald verlor er das Interesse und wandte sich wieder dem tethyrischen Wein und der jungen Schankmagd zu.

Dafür stellte Cuthred die Klinge umso mehr Fragen: Der Priester des Tempus-Kults war ein alter Weggefährte des Königs und Kämpe zahlloser Schlachten und Raubzüge. Doch je länger die Konversation dauerte und je mehr der Wein floss, desto aggressiver wurden seine Fragen: „Wenn ihr so tolle Kämpfer seid, wieso segelt ihr nicht in die Länder des Folk und macht sie euch untertan? In irgendwelchen Höhlen rumkriechen und tumbe Monster bekämpfen, ist wenig ruhmreich. Für bleiche, picklige Heranwachsende vielleicht. Nur Gold und Land, dass ein Mann einem intelligenten, gut gerüsteten Feind abgerungen hat, verschafft einem wirklich Ruhm!“

An dieser Stelle kam es zu einem lauten Streit, der schon fast in ein Handgemenge überging, hätte König Thelgaar nicht plötzlich mit seiner eisernen Hand auf den Tisch geklopft. „Ruhig, meine Kämpen, spart eure Energie für unsere Feinde auf. Nächstes Frühjahr werden wir zu einem grossen Raubzug aufbrechen!“ Lautes Gejohle der Männer erfüllte die Halle. „Ich bin sicher, unsere Helden werden uns begleiten und in der Schlacht ihren Mut erneut unter Beweis stellen!“

Noch mehr Jubel brandete durch die Halle. Kaum jemand bemerkte die abwesenden Blicke einiger der Helden. Und das spöttische Grinsen auf den Lippen von Cuthred der Klinge.

<CUT>

In einem dunklen Schlafzimmer:

Schweissgebadet schreckte der junge Mann hoch und griff nach seinem Schwert… erst jetzt realisierte er, dass keine Gefahr bestand. Sein Atem senkte sich langsam.

Gunnar hatte schon wieder geträumt. Von Feimurgan und ihren leuchtend grünen Augen. Und von diesem Schatten, der seine Finger nach ihm und ihr auszustrecken schien. Dieses Mal hatte er sogar eine tiefe Stimme in seinem Kopf gehört: „Du hast sie gesehen! Führe mich zu ihr!“

Nicht nur die Erinnerung an den Klang der Stimme liess in frösteln: Feimurgans alter Feind suchte sogar in seinen Träumen nach ihr.

<CUT>

Im Rostigen Sporn von Eisenfeste

Jetzt am Nachmittag war der der Rostige Sporn praktisch leer. Zwei mürrische alte Weiber kehrten den Dreck des Vorabends in den dunklen Ecken des Wirtshauses aus. Nur ein Gast hockte in einer Ecke und liess langsam einen Dolch durch seine Hand kreisen.

Da betrat ein zweiter Mann in einen Mantel gehüllt und mit hoch geschlagener Kapuze den Schankraum. Zielstrebig gesellte er sich zu dem sitzenden Gast.

„Und? Wer hat das Horn jetzt?“, fragte der Sitzende.

„Dieser Wechselbalg.“

„Meinst du, er gibt es her, wenn sie ihm ein gutes Angebot machen?“

„Ich fürchte nicht.“

„Was ist mit seinen Freunden?“

„Sollte man nicht unterschätzen, immerhin haben sie diesen Bhaal-Kult ausgerottet.“

„Hmm ja, das war überraschend.“

„Also was macht ihr jetzt?“

„Ich sage es den Harfnern, es ist ihnen viel Wert.“

„Ich kriege meinen Teil?“

„Wie immer.“