Feimurgans Schlund

Last edit

Added:

> *Die tiefen Höhlen und die Höhlen der Trolle
> *Das Reich der Duergar


Eine senkrecht nach unten führende Höhle in den Schneehöhen auf Schneefall. Der Sage nach öffnete sich hier die Erde, um die Hexe Feimurgan zu verschlingen, die den Zorn der Göttin erregt hatte. Die lokalen Schafhirten machen um den Schlund seit je her einen grossen Bogen.

Doch kürzlich kam eine Gruppe von Abenteuern vom Festland nach Harloch, um in die Höhle zu steigen. Alle gingen in dem Schlund zu Grunde und nur der Harlocher Jüngling Gwrdig, der als ein Gehilfe angeheuert worden war, überlebte das Unterfangen. Er kehrte reich beladen mit Schätzen zurück, darunter auch seltsame weisse Kristalle, die in allen Farben des Regenbogens schimmern.

Gemäss den Aufzeichnungen in Lewellyns Tagebuch stieg darauf eine Truppe von Helden des Folk in den Schlund, erschlug die Fomori und Monster, die darin hausten und fand das alte Versteck der Hexe Feimurgan sowie einen möglichen Eingang ins Unterreich.

In der Folge richtete eine Gruppe von Druiden unter Aeron Baumstrunk in der Regenbogenkristall-Grotte tief im Schlund ein Heiligtum der Göttin ein. Die Druiden sammelten nach der amnitischen Invasion Schneefalls als Anführer des Widerstands eine Gruppe Freischärler um sich, die sich die Hüter des Regenbogens nannten.

Unten im Schlund befindet sich in den Gemächern der Elfen-Zauberin Feimurgan ein magisches Portal, das mit einer schneebedeckten Berglandschaft verbunden scheint: Feimurgans Portal. Nach dem Überfall der Fischwesen aus den Tiefen des Schlunds auf die Nordmänner wurde das Portal zerstört, vermutlich von den Angreifern.

Noch tiefer unten, hinter der Regenbogenkristall-Höhle, die von den Nordmännern gründlich geplündert wurde, liegt ein versiegelter Gang, der tiefer ins Unterreich führt.

Das Unterreich besteht nach bisherigem Wissen aus folgenden Gebieten: