(redirected from Bahl's Tempel)

Bhaals Tempel

BANG! Mit lautem Poltern ging der Raid auf Bhaals Tempel los. Heimlich und verborgen war nicht nötig, die dreckigen Anhänger von Bhaal wussten, dass wir kamen. Und das durften sie auch… Vollgepumpt mit verstärkter Sicht, zusätzlicher göttlicher Lebensenergie und einem kleinen Trank der Sturmriesenstärke ging der Sturm auf den Bhaal-Tempel los. Eine steinerne Tür, nur von innen zu öffnen, konnte da kein Hindernis sein! Im ersten Versuch war das erste Hindernis überwunden und Taklinn stürmte mit der soeben durchbrochenen Tür als Schild weiter in die dahinter liegende Kammer hinien. Sie hatten auf uns gewartet, doch es half nichts: ein gut platzierter Feuerball von Jens und die mächtigen Pfeile von Adoril und Turi fegten die verdutzten Feinde weg. Es war kaum noch etwas da, so dass ein Schwerthieb links und einer rechts das Begrüssungskommittee für die nächste Gelegenheit im Jenseits warten liess. Weiter gehts!

Gute Ohren hörten das Gemurmel und leises Schlurfen hinter der nächsten Biegung. Eine Feuerkugel von Jens eröffnete uns den Weg und rollte unaufhaltsam unseren verängstigten Feinden entgegen. Sie hatten ihr Bestes gegeben und zumindest es versucht… Akolythen, Scharfschützen, alles half nichts. Unaufhaltsam stürmten wir vorwärts und schickten auch die nächsten Bhaalanhänger in die ewigen Jagdgründe. Niemand wird uns widerstehen! Doch jetzt erhob jemand die Stimme: Ihr hätten nicht herkommen sollen!!!

Wer war das? Verwirrtes Blicken in die Runde hemmt uns am Vorangehen. Zu spät merken wir, dass es genau die Zeit war, die Zormyr brauchte um uns vollkommen lahm zu legen. Eine stinkende Wolke bahnte sich den Weg voran, lähmte uns vollkommen und zwang die Tapfersten zum Rückzug. Einzig die üblen Missgeburten aus anderen Dimensionen waren immun gegen den unerträglichen Gestank und konnten Schritt für Schritt ihren Weg vorwärts bahnen. Alle waren gekrümmt von den üblen Gasen… alle? Nein! Einer konnte sich dem widersetzen! Gewöhnt an jahrelangem Anwenden von stärkendem Tierfett konnte Taklinn der Höllengestank nichts anhaben! Mit lautem Geschrei stürmte er los auf die Missgeburten aus der Hölle und zeigte ihnen wo das Ende ihrer Anwensenheit auf dieser Ebene war!

Der Ansturm war gerade genug Zeit für die restlichen Helden, sich aus der Stinkwolke zurückzuziehen, einmal tief durchatmen und erneut in den Kampf zu gehen. Pfeile, Magie und Schwerthiebe trieben die Feinde zurück. Unaufhaltsam schlugen wir sie nieder, bis Zormyr es einsah und die Flucht ergriff. Wir teilten uns auf und jagten ihm nach, er soll uns nicht entkommen! Turi ergriff die günstige Gelegenheit, schlich sich meisterhaft an einem üblen Dämon vorbei und wartete, bewaffnet mit dem stärksten uns bekannten Gift am Dolch, auf Zormyr. Er musste einfach hier vorbeikommen! Und die Berechnung ging auf: die Tür ging auf, Zormyr flüchtete weiter und Turi schlug … daneben! Keine Sorge, Zormyr war verdutzt und Turi schlug erneut … daneben! Etwas verwirrt von der Situation blieb Zormyr noch stehen, Turi erhielt göttliche Eingebung und schlug erneut zu: daneben. Es sollte einfach nicht sein für heute.

Die allgemeine Verwirrung beschaffte aber den restlichen Helden genug Zeit aufzuschliessen und die Feinde waren eingeschlossen. Kein Ausweg für sie! Mit vereinten Kräften sollte ihrer Vernichtung nichts im Wege stehen! Hieb nach Hieb und Spruch nach Spruch ging ihr Lebenswille dahin. Der letzte Hieb soll kommen! Doch was ist das? Eine undurchdringliche Wand verhinderte Schwert und Magie unseren Feinden den Garaus. Konnte das wahr sein? Wir konnten sie sehen, sie waren gleich da, und doch konnte keiner zu ihnen durchdringen. Jens der Magier ermahnte uns, die Wand die vor uns steht werde sich weder durch Gewalt, noch durch Magie sich beseitigen lassen. Wir mussten also einen anderen Weg suchen. Zurück zum Ausgangspunkt suchten wir einen anderen Weg um zum vermuteten Rückzugsort der Gegner zu gelangen.

Wir kamen gut voran. Schnell konnten wir den Rückzugsort einkreisen und auf einen Gang eingrenzen. Eine Tür und wir sind da! Die Tür ist verschlossen… Vorsicht, es geht los! Taklinn stürmt mit Riesenstärke auf die Tür… und versagt. Moment, das geht besser: mit erneutem Anlauf stürmt er auf die Tür los und … liegt am Boden. Ok, die hölzerne Tür ist zu viel für Taklinn, jetzt darf Turi ran. Klick! Die Tür ist offen. Alle stellen sich auf, bereit auf was dahinter wartet. Taklinn öffnet von der Seite die Tür und… BANG! Blitz kommt, Pfeile zischen, ein Schlagabtausch auf höchster Ebene und wir stürmen weiter! Kein Feind wird uns jetzt noch zurückhalten! In geduckter Haltung stürmen Taklinn und Adoril vorwärts um Zormyr aufzuhalten.

Cynric, Turi und Jens erledigen den bewachenden Dämon während Zormyr seinem Ende entgegengeht. Geschafft! Die Beschwörung der Bestie ist verhindert! Alle Gegner im Bhaaltempel sind besiegt… doch warum finden wir die Artefakte der Beschwörung nicht? Das darf nicht wahr sein! Es ist noch nicht zu Ende! Die Helden machen sich auf die Suche, doch wir werden nicht fündig. Einzig Jens schafft es, aus den verstreuten Indizien ein klares Bild zu machen: die Beschwörung findet nicht im Tempel statt! Ziel ist, ein geschändeter Mondbrunnen der Druiden im Altsteinwald zu benutzen, um Kazgaroth zu beschwören! Die Zeit für die Helden ist nicht vorbei, und es sind nur noch 4 Tage bis zum Neumond…