Spam Fighting, No Mail Notifications

New Page

Pagename:

2015-01-03

Die Reise von Albronnen nach Sarnburg verlief ruhig und ereignislos.

In Sarnburg wurde sich erst einmal erkundigt wann das Portal des Mondpfads sich das nächste Mal öffnen würde. In vier Tagen würde dies vermutlich der Fall sein und wenn man in der Karawane mitreisen wollte würde dies 40 Lunare kosten. Keiner in der Gruppe war fähig oder willens dies auszugeben und so wurde beschlossen nach Alternativen zu suchen.

Aurea Selanne entstammt einer weitverzweigten Händlerfamilie aus Arwingen (auch wenn ihr Vater sein Geschäft nach Ioria verlagert hat) und sie erinnerte sich daß ihre Mutter einmal einen in Sarnburg lebenden entfernten Verwandten erwähnt hatte. Nach diesem entfernten Onkel Drakon, der Tuchhändler sei, wurde gesucht und am Rande des Gerberviertels wurde man auch fündig. Drakon empfing Aurea und ihre Begleiter freundlich und beantwortete viele Fragen, besonders Einzelheiten zur Portalgilde und Reise auf dem Mondpfad nach Palitan in Zhoujiang. Die Führer seien alle Mitglieder der Portalgilde, man müsse nicht mit der Karawane reisen sondern könne auch privat einen Führer anmieten. Diese seien am Sitz der Portalgilde anzutreffen.

Es wird Hochprozentiges angeboten und freundlich parliert, besonders Yin Wen tauscht sich über Stoffe und den Handel mit ihnen aus. Auch wo man Abnehmer für magische Artefakte finden könne wird besprochen, denn Nelox hat ein solches zu verkaufen.

Letzteres sollte sich aber als gar nicht notwendig herausstellen, denn kurz nach dem Verlassen des Gerberviertels stieß man durch Zufall auf eine Menschenfrau die ein Geschenk für ihren Sohn sucht, der Soldat ist. Da kommmt natürlich ein solches Artefakt gerade recht! Man wird sich handelseinig und Nelox ist eine Sorge ärmer sowie um 50 Lunare reicher.

Im “Namenlosen Gasthaus” werden Zimmer genommen und gespeist. Jarrgo schnappt ein interessantes Gerücht auf: Es soll letztens ein Reisender auf dem Mondpfad verschollen sein. Näheres war aber nicht zu erfahren.

Am nächsten Tag bekam man vor dem Haus der Portalgilde schnell Kontakt mit einer Führerin. Sie verlangte pauschal 200 Lunare für eine Gruppe von maximal 10 Leuten. Da wir nur acht Personen waren wurde nach zwei weiteren gesucht und schnell wurde man fündig: Die Gerberswitwe Silva wollte mit ihrem Sohn Samon nach Palitan, sie hätte dort eine Arbeitsstelle angeboten bekommen. Viel Geld hatte sie zwar nicht, aber Aurea und Nelox übernahmen den Anteil des Kindes.

Nun waren noch mindestens drei Tage Zeit bis zum Aufbruch (private Gruppen durften erst am Tag nach der Karawane aufbrechen und diese startete am Morgen nach dem Öffnen des Portals) und jeder vertrieb sie sich auf seine Weise. Jarrgo übte sich im Bogenschiessen, Nelox stellte eine Schriftrolle für Yin Wen her und Aurea kaufte ein Fläschchen exotischen Rums als Gastgeschenk für Drakon und erwarb zudem Heilkräuter aus denen Nelox vielleicht einen Heiltrank brauen könnte - immer besser wenn man so etwas dabei hat!

Dann endlich begann die Reise auf dem Mondpfad nach Palitan. Der Weg war recht gut ausgebaut, mit einigen Wirtshäusern entlang des Weges, und erschien meist so fremdartig gar nicht. Bis es dann zu solch Dingen kam wie den über Nacht wachsenden Disteln, die ein ganzes Tal bedeckten und es wurde einem schlagartig wieder klar dass hier halt nichts “normal” war. Schließlich kam man an ein Wirthaus das schon klar von der Kultur Zhoujiangs beeinflusst.

Dort wollte man gerade zur Ruhe kommen als Silva um Hilfe rufend in die Gaststube kam: Ihr Sohn sei in den Wald gelaufen. Wir rufen nach dem Kind, glauben es auch antworten zu hören, können es aber nicht sehen. Hilfe von anderen ist nicht zu erwarten: “Wer den Mondpfad verlässt ist verloren”. Damit will sich die Gruppe aber nicht abfinden - Kattle, Nelox’ junger Feenwolf, soll dabei behilflich sein. Glücklich ist Nelox zwar nicht damit, seinen kleinen Begleiter in den Wald zu schicken, lässt sich aber überreden. [[Aurea, Jarrgo und Yin Wen machen sich dann auf in den Wald und folgen Kattle, der schnell eine Spur aufgenommen hat. Diese führt auch zu dem Kind, das in einem an ein einem Seil hängenden Käfig gefangen ist. Etwas entfernt im Gebüsch ist das Geweih eines Hirsches zu sehen.

Jarrgo versucht das Seil des Käfigs zu durchschießen, was nach einem Fehlversuch (bei dem er sich erst selbst verletzt) auch klappt und der Käfig fällt zu Boden worauf das Kind auch frei kommt. Dann wird wieder Kattle gefolgt, der auch den Rückweg sofort findet und zu Nelox zurück läuft. Allein da zeigt sich die Feenmagie: So schnell die Helden auch laufen, sie kommen nicht vom Fleck und dem Mondpfad nicht näher. Nachdem Kattle schließlich nach Nelox heulend zusammen bricht kommt es zur Konfrontation mit dem hirschgestaltigen Feenwesen.

Dieser will uns nicht ziehen lassen, gibt aber nach einigen Diskussionen das Kind frei das Richtung Pfad läuft. Yin Wen versucht herauszufinden was der Feen-Hirsch möchte - dieser gibt zwar wenig direkte Antwort aber klar ist dass wir gefangen genommen werden sollen. Schließlich kann Jarrgo das Palaver nicht mehr ertragen und schiesst auf den Hirschen worauf dieser im Wald verschwindet.

Die Helden versuchen einen Weg zum Mondpfad zurück zu finden, aber nicht direkt sondern schräg zum direkten Weg um so vielleicht dem Bereich der Feenmagie zu entkommen. Dies gelingt schließlich auch und Nelox kann glücklich seinen Kattle wieder in die Arme schliessen. Der Junge Samon wird auch glücklich von seiner Mutter in Empfang genommen und ermahnt so etwas nie wieder zu tun.

Add Comment