Attila Fekete

lvl 1 rogue, half-elf, charlatan, chaotic neutral

________________________________________________

Attila Fekete, 40 Jahre

attila

1422 in Ungarn auf dem Lande in der Nähe Buda geboren unter sehr bescheidenen Umständen. Als einziges Kind deren Eltern früh an Krankheiten gestorben sind hielt er sich und seine elfische Mutter als Trickbetrüger in den Städten Buda, Obuda und Pest über Wasser. Mit dem Tod seiner Mutter jedoch zog es ihn weiter der Donau flussaufwärts. Lebte danach über mehrere Jahre in den Städten Bratislava und Wien, wo er das Verhalten des Adels studierte und es sich aneignete. Niemehr sollte er auf dem Land leben und Armut erfahren, ihm soll es nicht wie seinen Eltern ergehen.

1450, mit 28 Jahren, stahl er per Zufall einem Reisenden Ausschnitte eines Manifestes eines gewissen Jack Cades aus London (The Complaint of the Poor Commons of Kent). In der Hoffnung bei dem bevorstehenden Bauernaufstand sich persönlich bereichern zu können buchte er seine Reise mit all seinem erarbeiteten Hab und Gut. Tatsächlich konnte er finanziell von dem Aufstand profitieren und lebte fortan in der Stadt London . Er konnte sich innerhalb der lokalen Diebesgilde einen Namen machen. Deren Anführerin “Serena White” war für einige Jahre seine Geliebte. Nie kennen gelernt hatte er Jack Cade, dessen Geschichten aus seinem Leben ihn faszinierten. Es waren Jahre des Rauschs und des Glücks. „The first thing we do, let’s kill all the lawyers“

1461 Vor der bevorstehenden Rückeroberung des Thrones durch die Yorks verliess er England. Eduard IV und sein Heer erkämpften einen wichtigen Sieg in “Mortimers Cross”. Unmittelbar vor der Schlacht war es Eduard IV. gelungen, sein angesichts einer Luftspiegelung, die drei Sonnen zeigte, in Panik verfallendes Heer in die Offensive zu zwingen.

Innerhalb der Diebesgilde kam es zu Streitigkeiten und auch seine Liebe zu Serena schien nicht länger anzudauern. Auch die Aussicht auf “politisch geregelte” Zustände in London brachten ihn dazu weiter zu ziehen. Er hat von einer Söldner Armee im Osten, nahe seiner Heimat gehört.

________________________________________________

Laszlo (Saad) di Maria, 42 Jahre

laszlo

1420 als Laszlo Saad in Celje (Tschechien/Untersteiermark) geboren. Sein Vater Zoltan Saad war ein Ritter des Drachenordens, Sie waren befreundet mit ihren Arbeitgebern, der Familie von Cilli. Auf deren Hof diente auch Laszlos Mutter Maria, die Elfin aus Italien wurde nie ganz von der gehobenen Gesellschaft akzeptiert. Laszlo hat sich früh hinter seine Mutter gestellt. Nach ihrem Tod mit 20 Jahren verliess er Celje um einen Handelsvertrag der Familie von Cilli mit den Medicis in Florenz abzuwickeln.

Seit 1440 lebte er unter dem Namen “Laslo di Maria” in Florenz. Eng befreundet mit der Familie Medici erledigt er immer wieder Aufträge aus deren Haus. In den Jahren hat er sich erfolgreich um verschiedenste familiäre Anliegen gekümmert. Er trägt ein von Cosimo di Medici unterzeichnetes Arbeitszeugnis bei sich:

Briefkontakt zu seiner Heimat hat er seit dem Tod von Ulrich II. von Cilli nicht mehr (1456) Er war verhindert an der Beerdigung seines Vaters und konnte nicht teilnehmen (1450)

Er soll für die Familie di Medici die Lage in der Walachei begutachten und ist erstmals wieder in dieser Region.

________________________________________________

S T A T S

fekete

STR 8-18
DEX 16+315 +1 (half-elf)
CON 14+214
INT 8-18
WIS 14+212 +1 (half-elf) +1 (observant)
CHA 16+314 +2 (half-elf)

SKILLS

PROFICIENCIES

INVENTAR

SPRACHEN

saad

ANDERE IDENDITÄTEN

________________________________________________

attila hat plötzlich die gruppe verlassen, er ist verschwunden.

euch ist aber zu ohren gekommen das ein gustav durst, ein schriftsteller aus dem südosten legenden verbreitet von einer jämmerlichen und hilflosen gruppe. die gruppe wird beschrieben al ziemlich einfach gestrickt, dumm sogar, man trete einfach türen ein und ist dann überrascht das man angegriffen wird. die beschreibung der gruppe passt haargenau auf euch und wie ihr von reisenden erfährt gibt es im süden viele lieder über euch.

falls reisende aus dem süden euch begegnen ist die chance gross das sie von euren “helden” -taten gehört haben. ihr werdet als sympathisch, jedoch strohdumm wahrgenommen. zu lustig sind die geschichten die man über euch hörte….

liebe grüsse aus belgrad