Das Buch der Barovischen Läuterung

Das Buch der Barovischen Läuterung und sein geschichtlicher Kontext – Erste Analyse



Im Buch sind mehrerer heroische Kämpfe beschrieben. Auf zwei davon soll an dieser Stelle näher eingegangen werden, da sie massgeblich zur Geschichte von Barovias Läuterung beitrugen. Leider sind die Texte aus dem Buch nur lückenhaft überliefert und auch nur mit zusätzlichem Hintergrundwissen zu verstehen.

Aus dem Buch der Barovischen Läuterung:

Dreifach vermaledeit sei die Druidenstätte in den Yester Hills und die Zahl 2–6–1
Zwei sind der Skelettrankentrolle, standfest unheilig heilend
Sechs sind der Druiden, singend unnatürliche Kräfte beschwörend
Eins ist dem Baum, genährt aus Druidenkraft und verottendem Fleisch

Dreifach gepriesen sind die Krieger Gottes
Eins ist dem Kämpfer, unnachgiebig auf Trollranken hämmernd.
Eins ist dem Druiden, mit Wölfen und Dornenpeitschen den Untod vernichtend
Eins ist dem Engel, druidenkegelnd, das göttliche Licht bringend


Scheinbar wurde in der allerersten Abschrift des Buches durch die Geistlichen ein Abschnitt weggelassen. Dem ursprünglichen Textfragment zu Folge gab es einen ersten Paragraphen, der von Zwist und Uneinigkeit zwischen zweien der göttlichen Krieger in der Anfangsphase des Kampfes handelt.

Die vorhandenen Zusatzinformationen sind wie das Buch selbst, äusserst verwirrend. So ist unklar, weshalb sich die bösen Druiden zusammen mit einer Feuerkugel in einem Elementarschutzschild einschlossen.
Wenig Hintergrundinformationen sind auch zum besagten nekrotischen Baum überliefert. Woher kam der Baum und was war sein Ziel? Weshalb kann ein 20-Meter hoher Baum Angst vor einem am Boden liegenden, halbtoten Menschen haben oder auf einer Fettschicht am Boden ausrutschen? Physikalisch gut nachzuvollziehen ist hingegen, weshalb die Blitze des Gewitters immer wieder auf ihn einschlugen, aber nicht, warum sich die Wolken genau über ihm zusammenzogen.

Der zweite wichtige Kampf ist, wenn das überhaupt möglich ist, noch unklarer überliefert. Fragmente davon geben den dramatischen Verlauf des Kampfes wieder.

Aus dem Buch der Barovischen Läuterung:
Düster war der Pfad in die Höhle und verrottendes Fleisch an fahlen Gebeinen säumte ihn. Mit unerschütterlichem Vertrauen in Gott begaben sich die Krieger in die unheiligen Hallen. Schauriges Wimmern und Kinderklagen lockte sie und garstiger Gestank nach nassen Pudeln würgte sie.

Sie schritten und suchten und lösten Alarme aus. Der wachenden Werwölfe waren viele und die böswillige Tücke des letzten Wolfes verhängnisvoll. Befleckt von Unreinheit schaute der Engel gen Himmel und gewahrte die Decke der Höhle.

Und der Kämpfer sprach: „Wohlan, wir wollen klug gegen sie zu Werke gehen, damit ihrer nicht noch mehr werden!“.

Im Raum der Gier und gefangener Kinder kniete ein Menschenwolf vor einem verfluchten grossen Haufen Luht. Also griffen die Krieger an. Noch mehr Wölfe strömten aus den Gängen, denn den Gotteswillen zu zerstören war ihr Wille. Selbst die grossen beiden Anführerwölfe liessen davon ab, sich zu erkennen und eilten herbei. Da aber sprach der Druide „Laßt euch nicht entmutigen und fürchtet euch nicht vor ihnen!“ als dann er sich wandelte. Sein Kopf gebar ein Geweih, den Raum bespannend. Sein Körper wuchs bis er kaum mehr Platz fand, und ein Fell erspross. Und alle seine Glieder wuchsen, doch er stand nur auf vieren und röhrte seine Missgunst. So aber stellte er sich der Horde in den Weg, und Dornenranken versperrten den Weg zu ihm.
Nur mit Gottes Kraft vermochte er die Wölfe zu verletzen. Doch Gott gewahrte dann den dunklen Schatten, der in der Seele des Druiden wohnte und versagte ihm seine Macht, worauf dieser keinen physischen Schaden mehr den Werwölfen tat.

Der Kämpfer ward hin und her gerissen in seiner Hilfestellung, denn die Not seiner Mitstreiter war gross. Der Engel versagte dem Tod einmal, während er aufstand. Er versagte dem Tod ein zweites Mal, während er sich hinlegte. Er versagte dem Tod ein drittes Mal, als er sich abermals hinlegete. Doch als er wieder aufstand, war sein Zorn gross und sein Feuerball heiss.

Mit letzer Kraft bescherten die Gotteskrieger Ruhe, bis nur die Wolfsherrin verblieb. Zehn Antworten sollten ihr Leben Wert sein und so schworen sie, selbst der Engel, auf Gottes Gnade vertrauend.

1 - Die Werwölfe sind des Strahds Gehilfen
2 - Das asahcöanscavöadbö
3 - adfbab
4 - adf
5 - dzlwt
6 - bdbadb
7 - ounlakj
8 - ahahadb
9 - khtwrj
10 - Werwölfe empfinden die unreine Zuneigung in ihrer Werwolfform am erfüllendsten.

So sprach die Wölfiin, auf Erlösung hoffend. Doch der dunkle Schatten auf des Druiden Herz wuchs und das Böse verführte ihn zur Sünde und er ergriff seinen Speer in Hass und Mordlust und durchbohrte die Kehle der Wölfin bis sie sich darnieder legte und starb.


An dieser Stelle geht der Text in ein 39 Seiten langes Lament über, welches hier nicht näher eingegangen wird. Schlussendlich endet das zweite Kapitel im Buch der Barovischen Läuterung. Die Enttäuschung der standhaft Göttlichen über den Verrat ihres doppel verfluchten Mitstreiters wird nicht nur in den 39 Seiten offenbar. Ein Hinweis auf die tiefgreifende Wirkung gibt die Bitte um Vergebung für den vom Licht entfallenen Druiden, die ab dieser Stelle immer wieder in den Gebetstexten des Engels überliefert wird.

Sehr deutlich betont wird aber die tiefe Trauer in den Herzen des Kämpfers und des Engels, die Werwölfe nicht der göttlichen Erlösung zugeführt, sondern lediglich getötet zu haben. Dies mag ein Grund für das Fortbestehen des später beschriebenen Fluchs sein, dessen Hintergrund im Rahmen dieser Arbeit nicht geklärt werden kann. Der Grund, weshalb die beiden Kampfstätten in erster Linie aufgesucht wurden, kann aus einer anderen Stelle im Buch hergeleitet werden und ebenso der besagte Fluch:

Gross war die Freude über die gefundenen Schätze und grösser der Verdruss da ein Fluch auf ihnen lastete. Zum zweiten Mal verflucht ward der Druide, und nun einmal verflucht der Kämpfer. Nur der Engel, ebenfalls von der Seuche verflucht, befreite Kinder aus ihren Käfigen. Aber das Sonnenschwert und der Edelstein waren den Kriegern.
In verruchter Hand waren sie, die Edelsteine, von bösestem Weiss, klar, diamantengleich. wie die finstersten Mächte. Doch die Wandlung sei den göttlichen Kriegern Dank. Rubinrot wurden die Steine in ihrer Hand, den göttlichen Zorn wiederspiegelnd.


Gemäss den frühen Texten wurde bei beiden beschriebenen Kämpfen je ein solcher Stein wiederbeschafft, weshalb zwei der drei Steine sowie das Sonnenschwert, das zweite Artefakt, um sich gegen Strahd stellen zu können, nun in Besitz der göttlichen Krieger waren.