Intermezzo 01

Nachdem sich die Gruppe vom Schock des Treffens mit der seltsamen Braut erholt hatte, begaben sie sich zur Ruhe.

Dem Engel Seraphiel wurde ein Traum gewährt:

Reben wuchsen. In der verfluchten Erde von Barovia reiften Trauben und wurden zu traumhaften Wein verarbeitet - eine der wenigen wahrhaftigen Genüsse, welche den Bewohner von Barovia zur Verfügung stand. Drei Rubine im Boden strahlten Licht und Wärme in die Reben und ihre Trauben. Drei Rubine, gefüllt mit himmlischem Segen, ein Geschenk des silbernen Drachen Argynvostholt. Ein Dreieck, in welchem die Erde die Kraft des Lebens von Mount Celestia hatte, und nicht vom Fluch des Strahd vergiftet war.

Aber ein Sturm kam auf, und es wurde düster und dunkel. Die Rubine wurden dem Erdreich entrissen, und in Barovia verteilt:

Plötzlich standest du auf den Hügeln von Yester. Die Zeit verging wie im Fluge, Tag und Nacht vergingen im Minutentakt. Und alle sieben Tage sahst du Strahd, wie er auf den Hügel ritt und sehnsuchtsvoll in die Ferne blickte. Die Zeit verlangsamte sich, und du sahst, wie die Druiden den Rubin von Strahd erhielten und mit einem unheiligen Ritual begannen.

Als Seraphiel am nächsten Morgen aufwachte, fühlte er sich gestärkt. Etwas fühlte sich seltsam an - seine Flügel. Es fühlte sich an, wie wenn seine Flügel wieder da waren. Aber er sah nichts. Er versuchte, sie zu bewegen. Als er sie ausbreitete, schimmerten und strahlten sie in hellem Licht.