Seraphiel

Ich bin Seraphiel, Engel der Gerechtigkeit und Bringer des Lichts.

Seraphiel, Revenant Lightbringer Wizard of Light

Als Heerführer der Seraphim wurde ich arrogant und begehrte auf gegen das Schicksal – und schliesslich gegen Gott selbst. Ich wurde verbannt aus dem Licht. Gefallen von der Gnade Gottes verweilte ich während Ewigkeiten in Dunkelheit. Und meine Wut wandelte sich zu Selbstmittleid, Selbstmittleid zu Selbstzweifel, Selbstzweifel zu Trauer und Trauer zu Reue. Mit der aufrichtigen Reue kam Erkenntnis. Das Licht Gottes ist alles, wofür es sich zu sein lohnt. Ich gewahrte die Welt und war erstaunt ob ihres Wandels. Kälte und Dunkelheit waren auch dort eingekehrt, wie einst in meiner Seele und ich machte die Pein der Welt zu meiner eigenen. Und Gott erbarmte sich meiner in seiner ewigen Güte und gab mir die Gelegenheit, meinen neu gefundenen Glauben an das Gute zu festigen und mich von der Dunkelheit zu läutern. So wurde ich von Gott auf die Erde gesandt, um die drohende Dunkelheit und finsteren Mächte auszugleichen, die sich im Osten manifestieren.

Geschockt und enttäuscht von der niederen Grausamkeit des einfachen Volkes und der blutigen Gier der Mächtigen unterstütze ich diejenigen, die das Gute suchen. Ich bin nicht hier als Bekehrer, und nicht als Zuschauer.

Um mich unter den Menschen unauffällig bewegen zu können, habe ich die Gestalt eines Strassenkindes angenommen. Leider verlor ich durch den Eintritt ins weltliche Dasein den Grossteil meiner Macht und meiner Erinnerungen und musste sie durch Erfahrung wieder erlangen. Nur allmählich wurde ich meiner selbst und meiner göttlichen Aufgabe wieder gewahr. Rückblickend auf die erste Zeit auf meinem Weg nach Osten bin ich dankbar, dass Gott mir wenigstens einen Teil meiner Kraft gelassen hat, auch wenn mir dies damals nur als verschwommenes Brodeln in meinem Innern, und ich meine Aufgabe nur als dumpf treibendes Bedürfnis spürte. Jetzt, da ich mich selbst erkannte, bin ich zuversichtlich, dass ich genügend Kraft habe, um meine Mission, das Übel im Osten zu richten und die Balance zwischen Gut und Böse wieder herzustellen, zu erfüllen. Denn erst wenn ich diese mir auferlegte Prüfung Gottes bestehe, kann ich in sein ewiges Licht zurückkehren.

seraphiel2

Seraphiel, lichtgeborener Wiedergänger, gläubiger Zauberer des Lichts.

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Aus meinen Erinnerungen an das gespenstische Haus: “Die Düsternis behagt mir nicht. Die drohenden Schatten, die eisige Kälte. Meine Reisegefährten machen mir Angst, doch sie lassen mich hoffen.

Der starke Ritter glaubt sein Herz längst verloren, ich spüre es aber am rechten Fleck. Der Druide wirkt bedrohlich, aber seine Liebe zur Natur lässt das Gute aufblühen. Der Paladin ist stets in sich gekehrt. Kaum ein Wort kommt über seine Lippen. Doch tapfer kämpft er, und das Licht scheint stark in ihm. Und mein Herr? Ich spüre seine Güte, auch wenn sein Handeln anderes vermuten lässt. Ich hoffe für ihn, dass er den dunklen Versuchungen widerstehen kann. Ich werde alles versuchen, ihn zu retten.

Immer wieder brechen die seltsamen Kräfte in mir hervor, wie die Sonne durch zerrisene Wolken. Ich scheine die anderen zu beunruhigen. Der Druide fuhr mich jäh an, als ich dem Tode nah errettet wurde. Was war es, das mich behütet hat? War es Gottes Barmherzigkeit? Und warum ich?

Wer … bin ich?”

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Aus meinen Erinnerungen: “Ich war Fi, Strassenbub.

Ich habe keine Eltern und bin auf mich allein gestellt. Mein Alter dürfte 9 sein, obwohl ich das nicht genau weiss. Meine Erinnerung ist verschwommen. Alle andern Strassenkinder nennen mich Fi.

Ich finde es spannend zu beobachten, was die Leute tun, und darüber nachzudenken, warum sie es tun. Ich helfe ihnen gerne, mit Botengängen, bei der Ernte, beim Verkaufen von Waren am Markt, beim Brot backen, und verlange im Gegenzug nicht viel. Etwas Essen und ein Dach über dem Kopf. Gottseidank bin ich bisher allen Widrigkeiten entgangen. Dem garstigen Sklavenhändler, dem lüsternen Schuhmacher, den trunksüchtigen und gewalttätigen Soldaten und den vielen anderen schlechten Leuten konnte ich entrinnen, und bei den guten Leuten konnte ich verweilen.

In letzter Zeit gibt es einen grossen Tumult in der Stadt. Viele Leute brechen auf in Richtung Osten. Nicht nur nette Leute, aber ich werde ihnen trotzdem folgen. Schliesslich hält mich hier nichts. Zumindest nichts mehr, seit dem traurigen Vorfall mit meinem letzten Patron, einem lieben Stoffhändler und seiner Frau, von goldgierigen Räubern umgebracht.

Naja, einen Grund werden die Leute schon haben, nach Osten zu gehen. Vielleicht ist dort ja alles besser. Ich fühle seltsame, mächtige Kräfte in mir. Irgendetwas treibt mich voran. Ich hoffe, dass ich auf meinem Weg gute Leute treffe, die mir helfen, in diesem Streben einen Sinn zu erkennen.”

Fi, Strassenbub

fi2.jpg

Ein freundlicher Händler: “Hallo kleiner Junge, mein Name ist Ferek Albert. Ich verkaufe die feinsten Stoffe aus Florenz. Edelste feine Ware direkt aus dem Stoffhandel Imperium der Medicis. Gute Ware hat jedoch seinen Preis und du mein Junge scheinst wenig Geld zu haben, ganz alleine unterwegs. Das ist doch gefährlich. Hast du denn niemanden der dich beschützt? Ich kannte mal einen Jungen, Giuli, der war ziemlich genau so alt wie du. Ein guter Junge. Hier ich schenke dir diese schlichte handgefertigte Mütze, möge sie dir Schutz und Glück bringen auf deinen Reisen.”

Ein kleiner Junge steht vor dem Mann, dankbar für die schlichte Mütze, die er geschenkt erhalten hat. Verunsichert, ob des seltsamen Gefühls, wie Ameisen im Bauch, zieht er die Kappe über sein Haupt. Schliesslich überwindet er die Scheu, dankt und fragt. “Werter Herr Albert. Habt Dank für die Kappe und saget, darf es sein, dass Ihr, der Ihr so offensichtlich gegen Osten strebet, eines kleinen Helfers bedürft?”

Ferek Albert schmunzelt, “Klein bist du, ja… was möchtest denn du im Osten? Ich denke dies ist keine so gute Idee… Wir können es ja mal versuchen, Du kannst mich gerne ein Stück weit begleiten und wir werden sehen wie gut du auch arbeiten kannst. Im Gegenzug biete ich dir Schutz, Verpflegung und Unterkunft” Er tätschelt den Kopf des Kleinen und sagt “…Min Jung”

“’werter Herr”, entgegnet Fi, “Es würd’ mich freuen, mit Euch zu reisen, und Mühe werde ich mir geben bei den Arbeiten, die Ihr mir auferlegt. Wes Grundes ich nach Osten will? Allein, ich weiss es nicht. Es zieht mich fort von diesem Ort und der Osten ruft mich im Gemüt. Selbst die Antwort darauf zu finden, ist mein Bestreben. So lasset mich Euer Begleiter sein.” Fi packt seine verlumpte Schlafrolle und seinen löchrigen Jutesack, grinst und ruft: “Bereit!”