Session 03

Anfangs des 21. Jahrhunderts wurde ein Schriftstück gefunden, eine Kritzelei, unterschrieben mit den Initialen J.W.v.G, das die Literaten in helle Aufregung versetzte. Offensichtlich ein missratener, hastiger Entwurf, ein Versuch, eine schon damals alte Geschichte in ein Gedicht zu transscribieren…

Die „Radu oder Ismark“-Frage?
Ismark ist’s, ob seiner Klage!
Der Schutz in seinem alten Haus
hält alle bösen Mächte aus.

Irinas Vater, der ist tot,
sein Begräbnis eine Not.
Die Gruppe sollte nicht verharren
und den armen Kerl verscharren.

So geht ganz still und ohne Hohn
zur Kirche die Sargprozession.
Auf dem Friedhof in der Nacht
die Gruppe steht mit ihrer Fracht.

Sie wollen ihn zur Ruhe schicken,
doch Strahd erscheint mit roten Blicken.
Betört den Menschen und den Elfen.
Und Wölfe heulen, die ihm helfen.

Irina schon zum Strahde rennt,
„Tatjana“ er das Fräulein nennt.
Ismark hält die blasse Maid
entfernt von Strahd und möglichst weit.

Dann Hrothulf canis dirus wird
und Hulderic mit Waffen klirrt.
Das Böse schnell die Strafe ereilt,
die Wölfe zerbissen und zerteilt.

Donavic, der Priester nett,
macht alle bösen Blicke wett.
Sein Sohn ist eine Beissgestalt.
Die Truppe macht ihn klanglos kalt.

Im Wald nach Vallaki, auf leisen Sohlen,
wo Hrotulfs Leich’ und Grab verkohlen,
wird der Trupp erneut getestet,
als Wolfgestank die Luft verpestet.

Die Wölfe, die sind schnell gekillt,
der Werwolf in der Luft gegrillt.
So schaffen sie’s zu ihrem Ziel.
Im Vallaki-Dorf, da regnet’s viel.

Probleme warten dort en masse
Kaum mehr Wein im Tavernenfass.
Der Brügermeister, streng und blöde,
zwingt Leut’ zu Festern voller Öde.

Der Priester, mit entschwund’nen Knochen,
hat des Gräbers Schnaps gerochen.
Doch Millivoy, der Trunkenbold
erhielt vom Särgler seinen Sold.

Der Totenschreiner, armer Tropf,
wirkt verwirrt in seinem Kopf.
Er kann nicht sagen, was ihn drückt.
von Vampiren ist sein Geist zerpflückt.

Ein kurzer Test und weit gefehlt,
die Truppe flieht ganz unbeseelt.
Holt Wasser, schmiedet einen Plan,
die Sonne hilft, in ihrer Bahn.

Das Dach wird entfernt, die Kisten brennen
die Vampire fauchend im Lichte rennen.
Ihr Ende dann, besonnt in Qual
finden sie mit Hammer und Pfahl.

Was bleibt den Helden, ausser Lachen?
Was sollen sie als nächstes machen?
Windmühlen und Hexen, Crack aus Kindern,
das Böse wollen sie verhindern.

Irina ist noch nicht gerettet,
so hat der Strahd für sich gewettet.
Doch Hoffnung bleibt und geht nicht fehl,
von Gott geschickt: Seraphiel.