01.07.2020 - Bree Rosie, geheim

An dem Abend nach nach der Probeaufführung. Bree wusste ja - sie hatte es so gewollt. Denn es war die logische Entscheidung und der richtige Weg. So hatten in der Trennung die besseren Chancen. Und doch - so langsam wurde es schwerer. Zu sehen, wie alle zusammen wachsen und zu üben und ich außen vor zu fühlen. Sie war auch recht gut darin, zu Balancieren. Aber sie brauchte Stille und Ruhe dafür und selbst dann klappte es nicht immer. Sie hatte hier nicht das Selbstbewusstsein, sich zur Schau zu stellen. Aber über ein Seil laufen, wenn man in den Schatten jemanden verfolgte, war nie ein Problem gewesen. Wie immer war sie gut, wenn es keiner sah.

Und so ging Bree bevor zu zurück kam noch eine Weile spazieren. Wanderte auf den Straßen und betrachtete die Menschen bei ihrem Treiben. Diesmal ohne Ziel, ohne zu Wissen wohin. Sah die Familien, die Freunde, die sich nett unterhaltenden Leute.

Sie hatte Heimweh. Sie war es so leid weit weg zu sein von den Menschen die sie liebte. So leid weg zu sein, von denen die sie kannte. So leid, den ganzen Tag kämpfen und diskutieren und sich verstellen zu müssen. So leid, nicht gesehen zu werden.

Sie liebte das Kochen in der Küche sehr - und sie war es so leid, dass es einen zweiten Grund gab, dass sie ihre Belohnung nicht so genießen konnte, wie sie wollte. Sie war es so leid, dass Mel ganz offensichtlich ihre merkwürdigen Geheimnisse hatte und man deswegen immer nur vor Wände lief. Sie war es so leid, dass Valarn ganz offensichtlich ganz eigene Probleme hatte. Er hatte ihr auf ihren Brief keine Antwort gegeben - für sie war es also sicher, dass er sie nicht mit einbezog und das machte sie traurig. Er hätte nicken können, oder was sagen. Oder ihr schreiben. Aber nichts? Eine Antwort wäre höflich gewesen. Aber sie wollte nicht die Kinderstube ihrer Gefährten mehr in Zweifel ziehen als sowieso schon.

Sie hatte Heimweh. Sie wollte nach Hause. Zu den Menschen, die sie kannten und liebten und die sie ansahen und verstehen würden und wussten, dass sie traurig war - auch wenn sie da gleich wieder zurück gehen würde und wieder so tun würde als ginge es ihr gut. Vielleicht sollte sie mal mit Largo ernsthaft sprechen. Aber dann wäre auch er nur traurig. Er würde sie verstehen, dass wusste sie. Und ihr versuchen zu helfen. Und dann würde sie ihn damit belasten, dass sie halt einfach manchmal nicht stark genug war. Dass sie es leid war. Das sie es sooooooooo leid war….

Das sie weinen wollte, und das sie wollte das sie jemand hielt, bis die Tränen weg waren. Ohne zu Fragen, einfach nur da. Und einfach nur Wissen. Sie ging weiter, begann zu rennen… schneller.

Weiter, immer weiter, schnell mit Tränen in den Augen - die Straßen waren nicht besonders belebt und irgendwann rannte sie wie sie es gelernt hatte durch die Schatten. Schwer zu fassen, schwer zu sehen. Über Tonnen, Fäßer, Mauern - nur mit dem Ziel sich solange zu bewegen, bis sie keinen Gedanken außer “atmen…” haben würde. Und dann würde sie zurück gehen.