07.06.2020 - Bree Rosie, geheim

Ich habe noch nie

Nachts, und ein geruhsamer Schlaf mag sich nicht einstellen.


Es ist halbdunkel, man hört das Atmen der Personen um einen herum - der neuen Freunde die man gewonnen hat. Und doch ein geruhsamer Schlaf will sich nicht einstellen. Und da hörte er es, ein leises Rascheln. Sehr leise, für menschliche Ohren nicht zu hören und so wurde auch Largo nicht wach.

Die Tür schwang leise einen Spalt auf und ein Schatten huschte hinein - sein Argwohn war geweckt, um ein Haar hätte er eine Waffe gezogen und den Eindringling attackiert, aber da erkannte er den Geruch. Ein süßlicher Geruch nach Keksen vermischt mit ihrem eigenen - Bree. Er hätte es sich denken können, an sich war es nicht untypisch - Bree schlief oft neben Largo oder sah abends noch einmal nach ihm, vor allem wenn er viel getrunken hatte.
Doch diesmal ging der Schritt nicht in die gewohnte Richtung. Largo schlief tief - der Schnaps tut seine Wirkung und eigentlich müsste auch Valarn im Koma liegen - aber sein Kopf ließ ihn in letzter Zeit selten in Ruhe. Brachte ihm immer wieder die Bilder der letzten Zeit.


Bree geht aber nicht zu Largos Schlafstätte, sondern direkt zu Valarns Bett und setzt sich so leise sie kann auf die Kante. So leise sie kann war sehr leise, Valarn spürte es nur wie sich ihr Gewicht auf die Schlafstätte auswirkte und hörte es nicht. Der Druck auf die Matratze – in diesem Bett war wirklich eine Matratze und Bree, die so klein und zierlich war. Sie drehte sich zu Valarn und sieht ihn an, betrachtet ihn und er stellt sich schlafend, unsicher wie er mit der Situation umgehen sollte. Nach einer halben Ewigkeit beugt sie sich über ihn – er spürte ihren Atem und sie strich ihm sanft über die Schulter wie um ihn zu wecken.


Sie hatte den festen Plan ihn zu küssen, sie waren sich so nah, dass es schon fast ein Kuss war. Aber sie gab ihm Zeit, die Zeit sich wegzudrehen. Und er wusste, sie würde nicht böse sein und es ihm nicht nachtragen. Sie wollte ihn - jetzt für die Leidenschaft. Und sie würde ihn bei einen nein morgen weiter als Freund wollen. Bree war da so einfach. Und selbst jetzt, nachdem sie ihn wütend und anders gesehen hatte, wollte sie ihn noch immer und nahm seine Hand. Ihn - den leicht lädierte Hexenmeister, der doch so wunderbar war.

Er schlägt die Augen auf und sie wist sich sicher, er hatte nicht geschlafen. Zu klar war sein Blick in dieser Sekunde. Und von dem was sie jetzt erkennen würde, würde es abhängen. Es war kein Mitleid und auch keine Liebe, es war ein tiefes Bedürfnis nach Nähe was Bree trieb – eine Zuneigung auf einer Ebene die sie und nur sie Verstand und mit Glück ihr gegenüber. Ein Hunger, der den Moment suchte und nur diesen Moment und nur ihn - Valarn. Mit allem was sie wusste und sah. Und Valarn spürte dass dieser Moment der Beherrschung, dieser Moment des ihm Zeit Gebens, sie große Kraft kostete. Denn sie hat doch so wenig Geduld…


Valarn war überrascht und überfordert und ebenso hungrig wie sie - nur war sein Hunger tiefgehender und noch fordernder. Ein Fordern, dass sie beide überraschte, aber dem sie sich willig hingibt. Sie war kein Mensch und es war ungewohnt - und doch kommen beide schnell über diese Phase hinweg und ergeben sich ihrem Spiel. Einem Spiel von Geben und Nehmen, eine Spiel von Hunger und Erfüllung. Von Leidenschaft und Nähe. Und durch diese Nähe - diese für Valarn fremde Nähe - bekam sein Schutzwall Risse. Die Wand die er aufgebaut hatte, die notwendig war um jeden Tag aufzustehen und funktionieren zu können. Bree spürte die Veränderung und sie beendet den Kuss zärtlich. Valarn zieht sie an sich, vergräbt sich fast hilfesuchend in ihr - denn die Macht seiner Gefühle durch den Bruch des Dammes reißt ihn mit sich. Aber er spürt sie bei sich – er weiß er wird nicht ertrinken, auch wenn er Angst hat davor.


Die Stirn ans Schlüsselbein gepresst, der Schweif zusätzlich zu den Armen die Frau umschließend liegen sie da. Fast gefühlt ewig liegen sie so.
“Ich fürchte mich, Bree. Ich weiß nicht was kommt und was bleibt - so wie ich bin.”

Bree hat keine Worte. Sie hält ihn fest. So fest sie kann, mit all der Stärke zu der sie bereit ist und er weiß - was immer wird - wenn sie kann wird sie da sein.