10.07.2020 - Bree Rosie, geheim

Er war tatsächlich mitgekommen. Er wusste gar nicht genau warum, aber es hatte ihn mitgezogen und wie immer hatte sie ihn mitgehen lassen. Als wäre es trotz allem dass natürlichste dieser Welt, dass sie beide zusammen gehörten. Sie hatte ihn abschätzend angesehen und mit der Dame im Badehause geflüstert. Sie hatte ihr die Tasche gegeben, die sie noch schnell geholt hatte und die beiden Frauen wirkten viel zu vertraut. Aber es war Bree, wollte er da misstrauisch sein?
Nicht heute… Sie mussten einen kleinen Moment warten und wurden daraufhin in den Keller geführt. Sie brachte ihn zu einer Tür und ging selbst eine Tür weiter. “Einfach gerade durch, da wirst du alles finden.”, meinte sie fröhlich.
Und so ging er durch die Tür und betrat einen Raum, der in der Mitte komplett durch ein Tuch getrennt war. Das Tuch hin nass und schwer in einem Zuber mit dampfendem Wasser und Kerzen erleuchteten den Raum und sorgen für ein Irrwitziges Schattenspiel. Bree sprach fröhlich aber ruhiger als sonst: “Ich war auch erstaunt, aber diese Anwendung der Trennung gibt es erstaunlich häufig.”, sie kicherte leicht, “Offensichtlich ist es dafür da, um in den meisten Fällen wenigstens den Anschein von Schicklichkeit zu wahren.”
Und wenn man die Schicklichkeit dann nicht mehr will, kann man sie schneller überwinden, als wenn es 2 Zuber wären, dachte Bree sich, betrachtete den Gedanken aber als das was er war - unerfüllbar - und verabschiedete sich freundlich von ihm. Nicht ohne ihn nochmal sehnsuchtsvoll zu betrachten und sich zu trösten, dass es besser werden würde.

Valarn war eingeschüchtert, er wollte eigentlich raus. Er wollte weg, wieder allein sein und sich allein durchschlagen und sich nicht dieser Gefahr aussetzen, die dort vor ihm war. Bree legte die Messer in Reichweite, wusch sich mit dem dafür bereitgestellten Wasser und stieg in die Wanne. Er sag das Schattenspiel von einem Tuch, einem wirklich kleinen Körper und hörte wie sie sich genußvoll ins Wasser. Er stand da. Wartete. Aber sie sagte nichts und irgendwann begann sie leise zu summen.

Es war so einladend und so abschreckend und so…
Er entschied sich.
Er spürte wie dabei eine eiskalte Wand brach und eine Kette riss, die einen Teil seinen Charakters für ihn stabilisiert hatte. Und er schwankte innerlich - aber er blieb bei seiner Entscheidung, entledigte sich seiner Kleidung und tat es Bree nach.

Das warme Wasser war wundervoll, seine Arme taten immer noch weh und es war einfach schön diese Ruhe zu genießen.

Bree hörte auf zu summen und sagte: “Halt dir mal die Ohren zu.”
Er tat wie geheißen.
Sie klingelte mit einer ziemlich lauten Glocke - zwei mal.

Und er hörte ein Klopfen an der Tür. Es war wieder eine leichte Sorge da, aber es war nur eine junge Dame, die ohne zu schauen ein Tablett abstellte - mit Brot und Käse und ein paar Leckereien und direkt wieder verschwand.
Er wusste - Bree hatte auch eins.
“Tut mir leid, ich kann nicht anders.”, sagte sie leise, “Für mich ist die Versorgung der Menschen die ich liebe und das Wohlbefinden einfach sehr sehr wichtig. Und da ich so viele Arten nicht bedienen kann, habe ich mir die eine ausgesucht, die man lernen kann.”, sie klang anders als sonst. Es war geerdeter. Es war näher. Weniger aufgesetzt.
“Ach Bree, …”, meinte Valarn. Er wusste nicht wie er ihr sagen sollte, dass er mit all dieser Aufmerksamkeit überfordert war?

Sie summte weiter und sie hingen beiden ihren Gedanken nach. Drei Mal setzte er an etwas zu sagen, schloss den Mund aber wieder und dann… sprach er es doch aus: “Bree, es tut mir Leid.”
“Was tut dir leid?”, sie klang ehrlich verwundert.
“Das… was ich… mit uns… das es…”, er fand die Worte nicht. Eben waren sie noch da jetzt waren sie weg.
“Bitte nicht.”, flüsterte Bree. “Bitte nicht. Ich möchte das nicht. Also tu es nicht.”
Sie hatte so leise gesprochen, es war kaum hörbar.
“Aber Bree,…”
Sie wurde lauter: “Nein Valarn! Wofür soll es denn gut sein? Es ist doch alles geklärt.” und nur weil er in diesem Moment wirklich gut aufpasste hörte er die unterdrückte Qual in ihrer Stimme.
“Bree… bitte.”, mehr brachte er nicht heraus, aber es sagte auch alles.

Sie seufzte.
Er hörte eine tiefe Rersignation lag in ihrer Stimme.

Dann sprach sie weiter, leise - ruhig und irgendwie beherrst sagte sie:

“Wir nutzen gerade unsere Namen ab, mein Lieber. Gut du willst es Wissen? Es tut weh. Und es wird jeden Gott verdammten Tag weiter weh tun. Nicht dass du mich nicht in einer Liebe willst, damit kann ich leben und das kann ich verstehen.”, sie stockte, fuhr aber fort:
“Aber damit, dass du mich nicht siehst. Damit das ich zwar da bin, aber nicht sichtbar für dich. Das du mich nicht rein holst in dein Leben und mich nicht teilhaben lässt. Obwohl ich doch nur ein Teil davon sein will. Und ich bin wütend auf mich selbst, dass ich mich so erniedrige, nur um gesehen zu werden. Ich bin mehr wert, weißt du? Und ich bin blöd. Aber ich werde es weitermachen. Jeden Tag wahrscheinlich - ich werde solange nett zu dir sein und zu dir kommen, bis du mich irgendwann vermisst. Und dann werde ich dazu gehören. Aber das… kriechen bis es soweit ist, dass tut weh.”, ihre Stimme brach voller Agonie.
Es dauerte einen Moment, er hörte die unterdrückten Tränen.

“Also nein, entschuldige dich nicht für das was passiert ist. Wenn… wenn du da was tun willst: mach es besser. Mach es ab morgen besser. Sieh mich. Ich meine hast du dich mal gefragt, wie oft “mir” jemand einen Keks angeboten oder einen Apfel geholt hat? Wie oft sich jemand darum bemüht wie es mir geht? Ich habe Tage in der Küche gearbeitet, ihr wart da. Ihr habt nicht mal gewunken oder gezwinkert. Niemand hat mir einen netten Brief in die Tasche gesteckt, niemand behandelt meine Narben mit Salbe. Niemand schaut sich die Verbrennungen an, die ich vom ganzen Tag kochen habe, außer Largo - wenn er dran denkt. Aber er ist ja dabei Euch zu hüten und von ihm weiß ich, dass er mich immer retten wird. Aber über Largo Reden wir hier nicht, weil das Largos und meine Freundschaft nur herabsetzten würde.”, sie stockte wieder leicht, der Tonfall wurde milder:
“Versteh Valarn: Ich tue das freiwillig und ich liebe Euch alle und tue es gern. Aber wehe du wagst es nochmal, dich für diese Lapalien zu entschuldigen dass du mich nicht liebst. Ich will Teil deines Lebens sein und ich will doch nur dabei gesehen werden. Weil ich es wert bin, verdammt nochmal.”, sie seuftze, ““Und ich bin es wert, dass du mich mitnimmst, damit wir wissen, was dein Mal bedeutet. Das sind wir alle. Wir sind es alle wert, diese Dinge zu Wissen. Da bist du nicht besser als Mel - die sich noch schlimmer versteckt als du, aber sie ist so oft gebrochen worden, dass sie nicht anders kann. Und selbst Mel sieht mich wenigstens an. Du wärst dazu in der Lage, aber du tust es nicht.”
Stille.
Sie war da, er hörte sie.

Valarn brauchte einen Moment.

“Zieh dir was über.”, sagte er gepresst und er angelte sich schnell seine Sachen, die komplett nass wurden, aber das war ihm herzlich egal.
Mit einer entschlossenen Bewegung überwand er das Tuch was sie beide trennte und Bree hatte selbst ein nasses Hemd an und starte ihn verwirrt an, Tränen waren ihre Wangen heruntergelaufen. Erst jetzt bemerkte er hinter all der Stärke auch die Schwäche, die sie hatte.
Eine Sekunde später hatte er sie an sich gezogen. Es war weder laut gewesen, noch hatte es besondere Überschwemmungen verursacht, aber nun war er auf ihrer Seite, hielt sie im Arm und sie war erst sehr starr. Aber es dauerte keine 10 Sekunden da entspannte sie sich. Und keine weiteren 20 Sekunden da weinte sie. Und Bree weinte genauso intensiv wie sie sich freuen konnte. Er konnte die Tiefe dieser Verzweiflung nur erahnen. Und diesmal hielt er sie fest. So fest er konnte. Bis ihre Tränen verebbten und er spürte, dass es ihr besser ging. Das auch sie jemanden brauchte. Und das er für sie da sein wollte.
Sie löste sich zögerlich, aber nicht komplett. Sie war es nicht gewohnt, sich so zu zeigen und es war ihr unangenehm.
Er grinste, ließ sie aber nicht los.
“Käse? Oder was anderes?”

Sie musste kichern, es klang noch sehr vorsichtig, aber es gab keinen Grund das jetzt nicht zu genießen.