21.06.2020 - Bree Rosie, geheim

Eine merkwürdige Bezahlung

Mel folgte Bree.

Und Bree konnte ihre Freude nicht verbergen. Die beiden waren seid Lohenhang oft gemeinsam unterwegs gewesen - nicht weil Bree sich nicht zutraute die Dinge, die sie erledigte alleine zu tun. Aber sie wollte sicher sein, dass jemand für Largo sorgte, wenn ihr was zustieß. Dafür musste jemand wissen, dass ihr was zugestoßen war. Und schon Brees Großvater hatte schon immer gesagt:“Kind, die klugen wollen niemals alles alleine schultern oder tun. Das endet in Tod oder Wahnsinn. Such dir Freunde, ein paar Freunde, denen du vertraust. Jedes andere Leben muss ins Unglück führen.” Bree vermisste ihn sehr, aber er war schon vor Jahren friedlich entschlafen.

Sie hatte sein Buch bei sich mit all den Ratschlägen, die er ihr gegeben hatte und blätterte immer darin. Bree war nicht gut darin Freunde zu finden, ihre offene und überrumpelnde Art überforderten die meisten Leute. Aber seid sie Largo hatte, war es ihr eigentlich völlig egal, was “die LEUTE” von ihr hielten. Aber in Valarn und Mel und Lia´ana sah sie großes Potenzial.

Valarn, Lia´ana, Mel - wie Juwelen bewegte Bree diese Namen in ihrem Herzen und summte ein wenig. Außerdem fand Bree die gute Mel einfach unfassbar nett.

Bree hatte alles mit Hilfe von Tanvi vorbereitet, sie hatte sie mit Keksen bestochen und es auch bei Tanvi geschafft, dass Misstrauen wenigstens kleiner zu gestalten als üblicherweise.

“Tanvi, du hast gesagt, du willst uns für unsere Hilfe entlohnen. Und ich weiß, was ich haben will.”, hatte sie gesagt, nachdem sie auf ihre unnachamliche Weise einfach ins Büro gestolpert war. Es war eine ungewöhnliche Bezahlung, aber sie hatte es möglich gemacht. Die Tatsache, dass sie aus allem rausgehalten wurde, machte es zeitlich auch leichter.

Ein paar Vorbereitungen später, hatten Bree und Tanvi es geschafft und Mel wurde nun zu einem Gebäude recht nah an der Kaserne geführt. Vor der geschlossenen Tür sah Bree Mel an:

“Ich werde mich hierher setzen und warten. Ich werde nicht lauschen, aber wenn etwas ist, hustest du einfach laut. Dann komme ich dich retten, mit dem Messer oder einer Ausrede. Du bist hier sicher.” Bree schaute so ernst, wie sie geschaut hatte, als Largo sich in die Hand schnitt und sie wissen wollte was los war. Mel musste schmunzelnd daran denken. Eine Löwenmama ist nichts dagegen.

Und so kam Mel in ein wunderschön geschmücktes Zimmer und Tanvi stand dort, die Haltung tadellos. Sie lächelte als sie Mel und Bree sah.

Irgendwie hatte Bree es geschafft, dass sogar Mel sich entspannte. Mit dem Betreten dieses Bereiches und dem einen Satz, den Bree ihr sagte, war viel der Vorsicht und der Mauern die Mel errichtet hatte ein wenig dünner geworden. Wunden sorgten dafür, dass Haut vernarbte. Und das Seelen Panzer aufbauten. Aber hier wurden sie dünner. Mel trat durch die Tür in ein wunderschön geschmücktes Zimmer und Tanvi stand dort, die Haltung tadellos. Die schöne Frau lächelte Mel an und Mels Herz machte einen kleinen Sprung. Ansehen tat man ihr aber nur ein zartes verwundertes Lächeln.

“Madam, für die nächste Zeit bin ich Eure Tanzlehrerin…” und Bree seh noch wie Tanvi sich wie ein Gentleman verbeugte. Dann schloss sich die Tür.