25.06.2020 - Bree Rosie und Largo

Die Welt war laut und normalerweise wunderschön. Normalerweise liebte sie sie alle wie so dort waren und allen voran liebte sie ihren Großvater. Von dem sie als Nachfolger auserkoren wurde. Der Nachfolger im Abenteuer erleben und darin sein Wissen zu behalten. Und normalerweise war sie dankbar. Und normalerweise war sie stark. Nur heute - heute war sie nichts von alledem. Heute war sie ein Kind am Ende ihrer Kraft, am Ende ihrer Ausbildung an am Ende ihres Glaubens. Und es war ok. Man konnte nicht immer und man konnte nicht dauernd einfach nur lernen, man konnte nicht immernur beweisen dass man heute besser war als gestern. Und sie wusste, morgen würde sie die Kraft wieder haben, aber heute. Heute hatte sie diese nicht so.

Und so tat sie das, was sie seid neuestem immer tat.

Sie ging die Straße herunter, der Tag war Gott sei dank verregnet und so sah sie niemanden, bis sie zu dem Haus im Nachbardorf kam und auf den Baum kletterte. Vom Baum aus kletterte sie auf das Dach des bis zu der Stelle, wo die Dachschindeln ein wenig lose waren. Und dort hörte sie zu. Es war jemand wie sie, ein kleiner Junge. Gut, er würde bald größer als sie sein, denn er wächst länger. Aber jetzt, in diesem Fall war er ein kleiner Menschen Junge. Und er tat das, was er meistens tat, wenn er sich unbeobachtet wähnte.

Er sang.
Und er sang so schön.
Sie hatte ihn durch Zufall des nächtens gehört, als sie übte auf Dächer und von Dächern zu kommen, ohne das es jemand merkte.
Da hatte sie ihn gehört. Er hatte bitterlich geweint, er hatte etwas verloren und konnte sich kaum beruhigen. Seine Eltern trösteten ihn soweit sie konnten.
Aber es brachte wenig. Nun, es war Wolf aus Holz - eine Figur und aus irgendeinem Grund besonders.

Sie suchte für ihn danach - sehr lange und sehr weit - sie hatte die Freiheit dafür. Und hatte ihn am Ende gefunden. Der Fluss hatte ihn zwar durchnässt und weit getragen, aber nicht besonders beschädigt.
Sie hatte ihm den Wolf aufs Fensterbrett gestellt.
Und er hatte sich gefreut, gesagt er wäre nach Hause gekommen. Seine Eltern meinten, er hätte ihn halt nur irgendwo im Haus verkramt - aber er war ein Kind, sie sagten nichts Böses.
Und von da an sang er abends. Das war für Bree sehr merkwürdig, aber großartig.
Und sie hörte ihm nun schon zwei Wochen zu - er sang nicht immer. Aber zu spüren, dass er da war, gab ihr die Ruhe und die Kraft mit den Dingen des Tages fertig zu werden.
Die Schmerzen der Schnitte verschwanden - sie hatte sie selber provoziert weil sie wirklich hatte Kämpfen wollen und einfach zu langsam war.
Der Sorge nicht gut genug zu sein verschwand.
Morgen oder übermorgen würde sie vielleicht mal hallo sagen.
Und ihn bitten für sie zu singen.
Denn er sang so schön.