28.06.2020 - Meditation

Bree schaut Mel fröhlich an. “So meine Liebe - und geht ihr jetzt ab und tanzen?”

Mel zuckt die Schultern. “Weiß nicht. Die letzte Stunde war ja schön, aber ich weiß nicht ob das so mein Ding ist.”

Bree grinst: “Ich würde wetten Tanvi würde auch gern anders Zeit mit dir verbringen… wie steht´s da mit dir?”

Mel schaut kurz zur Seite. “Es-es war schön mit ihr.” Sie lächelt leicht.

Bree seufzt ein wenig wehmütig: “Ja, sowas ist schön. Viel Übung hast du da nicht, oder?”

Sie schüttelt den Kopf. “Woher denn auch. Soviel bin ich noch nicht rumgekommen.” Ihr Blick geht in ihre Richtung. “Du schon, oder?”

Ein tiefer Atemzug: “Hmm, viel durch Beobachtung und lernen, wie es bei anderen geht. Ich nehme mal wen mit zum Spaß haben, wenn sich alle einig sind. Und ich… mag die körperlichen Freuden und ja, ich mach das auch mal nur zum Spaß - in gewissen Grenzen. Aber ich selbst… binde mich eher selten fest. Da wo ich herkomme, gilt es als gefährlich und da bin ich vorsichtig geworden.”

Mel nickt. “Das kann ich verstehen.” Dann sieht sie wieder hoch. “Du hattest aber nie etwas mit…Largo, richtig?”

Das Lächeln wird ehrlich, offen und unendlich warm. “Largo… Largo und ich hatten auch schon vergessene Abende, wo wir rumgeknutscht haben, aber es ist… es muss schon Alkohol, Stress oder sonst was da sein, dass es auslöst. Denn wir sind halt… eher Seelenverwandte? Da fehlt was bisher… eine Tönung die eine Farbe schön macht.”

Mel beginnt leicht zu grinsen, das verschwindet aber schnell wieder. “Seelenverwandt, hm? Niedlich.” Sie schließt kurz die Augen und ihre Schultern spannen sich an. “Wie ist das so? Jemandem so zu vertrauen?”

Bree schaut ernster. “Vorhanden. Und Existent. Das ist es. Es ist wie atmen. Es ist da. Es ist unumstößlich und es ist nicht änderbar - also kann man sich auch keine Sorgen machen, ob es richtig ist oder dich in Gefahr bringt. Es ist da und ich werde es irgendwann verlieren. Du weißt, wir Halblinge werden älter als Menschen, aber dann ist es immer noch da. Das für mich schöne daran, dass es mich in die Lage versetzt, so zu fühlen es es mehr Personen geben wird in meinem Leben, bei denen das für mich gelten wird.” Hier schaut Bree Mel lächelnd an und bietet ihr noch ein Stück Käse an.

Sie nimmt dankend an. “Das klingt wirklich schön. Es muss toll für dich sein, besonders in Largo so jemanden gefunden zu haben.” Man merkt das sie versucht sich zu überzeugen mehr zu sagen, doch schafft sie es nicht erneut den Mund zu öffnen.

Auch Bree beißt nochmal herzhaft zu. “Nun… eigentlich ist die Fähigkeit dazu das Gute daran. Und man muss eine Stärke entwickeln, um keine Angst davor zu haben. Denn grundsätzlich musste ich lernen - viele Dinge. Unter anderem nicht erpressbar zu sein zum Beispiel. Du kannst mich durch die Verbindung mit Largo niemals dazu bringen, Dinge zu tun, die ich nicht will. Das würde auch er nicht wollen. Und da muss man wissen, dass diese Verbundenheit für unfassbar viel Schmerz sorgen kann. Und lernen, es auszuhalten was kommen kann. Das ist das was ich morgens bei der Meditation tue zum Beispiel.”

“Hilft es dir wirklich? Also, meditieren?” Sie sieht Bree zweifelnd an, freut sich aber ihr zuzuhören.

Bree nickte. “Wenn man es richtig macht. Ich gebe dir ein Beispiel, der Geist kann nicht unterscheiden, was du dir vorstellst und was du echt erlebt hast, wenn du es oft genug machst. Und ich stelle mir zum Beispiel etwas Schlimmes vor. Nehmen wir ein “Mel wendet dich gegen mich aus Gründen die mir einfallen” - dann darf ich in der Meditation nicht im Schmerz bleiben. Ich muss wahrnehmen, was dann passiert mit mir, die Gefühle bändigen und meine Handlungen aus der Sicherheit der Meditation planen - wie ich mit standhafter Liebe zu dir diese Dinge bewältige ohne zu wütend zu werden oder den Kopf zu verlieren.”

Mel nickt verständnisvoll. “Hast du mal einen anderen Weg gesehen wie du dazu kommen könntest?”

Bree schaut fragend: “Die Frage verstehe ich nicht.”

Mel atmet kurz aus. “Hast du mal überlegt ob du diese emotionale Distanz auch irgendwie anders erreichen könntest? Ich meine, es gibt bestimmt noch andere Wege außerhalb der Meditation.”

Bree denkt nach. Man hört das gut. “Ich brauchte nie einen anderen Weg. Ich habe das von klein auf so gelernt von meinem Großvater und es funktionierte für mich. Und es war am Anfang ein lustiges Spiel und wurde erst später… ernster. Ich weiß es gibt tausende Wege das zu lernen und lehren. Viele sind… grausam. Ich nutze den der für mich geht, da er mir nur Kontrolle gibt und mich nicht trennt von meinem Emotionen. Denn mir geht es ja darum, in mir selbst die Stärke zu finden, zu Lieben.”

Nun kommen die anderen dazu…