Fünfter Monat, Tag 12 im Jahre 212 n.T.G. - Valarn

Fünfter Monat, Tag 12 im Jahre 212 n.T.G.


Bericht und Zeugnis von Valarn Onris - Soldat der daranischen Widerstandsstreitmacht, zweites Banner der leichten Infanterie - Trupp “Kalteisen”
Ich habe überlebt. Ich weiß nicht wie, aber ich habe überlebt. Und auch wenn ich jeglicher Macht dafür dankbar sein sein sollte, empfinde ich nur Bitterkeit. Wir hätten gewinnen sollen am Weißklamm. Unsere Strategie war mehr als nur gut gewählt und waren wir in leichter Unterzahl, war unsere Seite doch deutlich bekräftigt durch vollwertige Zauberer. Aber alles war vergebens.

Unsere Strategie war bekannt und die Taktiken dazu wurden genauestens gekontert, als auch die Zauber der unseren an antimagischen Gewebe der Gegenseite verpuffte. Und als man schon die Befestigungen aus unserer Herkunftsrichtung brennen sah, wusste ich, dass es völlig aus dem Ruder gelaufen war. Mit den mir verbliebenen Männern auf eigenständiger Flucht, erfuhren wir sogar wie: Scheinbar haben wir einen fähigen Maulwurf in unseren Reihen, der für diese Katastrophe verantwortlich war und es lag an uns die möglichen Beweise an die nächstbeste Kommandantur der Armee zu überbringen - Lohenhang war nun unser Ziel.


Den Göttern zum Dank, ließen sie uns erfolgreich sein. Die verschlüsselte Nachricht wird nun dechiffriert und der Verräter hoffentlich bald bekannt. In der Zeit haben wir unseren Trupp ausgelöst - meine Kameraden gehen nach Hause und der Elf versprach meinen Brief zu Hause abzugeben, denn sicherlich hat die Niederlage sich über das Land gesprochen, sodass meine Eltern sich sicherlich über den Tod ihrer Söhne sorgen - heute ist es nicht soweit und ich bin mir sicher her, dass auch Moremon lebt - “Teufel weinen und sterben nie” würde er jetzt sagen.


Die Entscheidung vorerst in Lohenhang zu bleiben, tat ich aus mehreren Gründen. Weiß ich zwar nicht, ob die Maßnahmen der Stadt für eine drohende Belagerung reichen, will ich sie nicht einfach den Grünschecken überlassen und wo ist es jetzt noch sicherer? Dann brauche ich Geld. Nicht wenig davon. Und zuletzt bin ich an Leute geraten, mit denen ich mich mehr oder minder vertraut mache. Da ist einmal die junge Lia’ana. Die Halbelfin ist in manchen Dingen ein wirklich behütetes Kind geblieben. Zart beseitet, wie sie ist, wird sie definitiv kein Schmiedeunternehmen beiwohnen, doch muss sie als “Begabte” auch nicht. Ein wenig habe ich sie um die Idylle in ihrer Familie beneidet. Erinnert mich wohl an meine.
Der Mensch Largo hat auch entweder ein hohes Maß Naivität oder blinde Zuversicht…je nach Tagesform von mir, wechselt dieser Eindruck. Das Kämpfen hat er vor seiner Reise nach Abenteuern nicht gelernt, aber ich schätze seine Wärme und Ambition. Wir haben derweil zwei Handel ausgemacht: Zu einem soll es weiterhin Aufgabe sein das Imperium zu bekämpfen und zu anderen gibt er mir nun Unterricht an seinem Instrument. Dafür zeige ich ihm, wie man seine Waffe in Gegner und nicht im Erdboden versenkt.

Die Bree ist ein wesentlich härterer Schlag von Gutmut und Freundlichkeit. Ich will derweil gar nicht mehr genau wissen, was sie zuvor so alles erlebte, doch scheinbar ist ihre Herzlichkeit davon ungetrübt geblieben. Ihr habe ich zuerst Vertrauen schenken können…ihr und dem ständigen Essen, welches sie wie Freundschaftszauber verwendet. Wo war diese Hablingsfrau in meiner Jugend, bitte? Aus der Menschin werde ich seither nicht schlau. Kaum jemand ist so in Rauch gehüllt, wie sie. Und so wechselhaft, wie sich Mel gibt, wird mein Bild auch unklar. Oftmals denke ichmir, die würde mich einfach zum Krüppel schlagen(wozu sie garantiert in der Lage ist), wenn ich im Gespräch mit ihr quer komme - andererseits sorgt sie sich wie eine Löwenmutter. Neuerdings auch um mich…Und das Lia’ana da was andeutete, lässt mich nun noch verwirrter zurück.
Manchmal erwische ich mich bei der Frage, warum ich mich als Gefährte dieser Leute sehe und streng genommen weiß ich es noch nicht. Manchmal mag ich den Lärm um mich herum, denn er lenkt ab. Lässt für kurz die Kälte und das stählerne Klirren von Weißklamm in den Hintergrund rücken… Ich bin über hundertausend Stiefelschritte von meinem geliebtem zu Hause entfernt, ja, aber mit ihnen wirkt es für den Moment gar nicht mehr so übel… Ich muss anfangen mich zusammenreißen.

Neue Freundschaft zu schließen sollte nicht so schwer sein dürfen. Insbesondere wenn einem völlig Fremde in diesen Zeiten die Hand geben. Morgen reisen wir auch wieder zusammen. Es geht zu den Zwergen.

V.O.