Valarn Kompass und Karte

Mein Lieber Valarn,

ich neige nicht dazu, offensichtliches Schriftlich festzuhalten. Aber ich neige dazu, Dinge von denen ich will, dass sie sicher bekannt sein müssen, in Worte zu bannen. Besser in Taten - aber hier gehen nur Worte. Und der erste Brief hierzu war sehr lang - und sehr gut. Voller logischer Beweise und voller Überzeugung und ich habe ihn verbrannt.

Nun - dies grad ist schwer. Wir sind erst kurz miteinander bekannt, aber um so tiefer lernen wir uns kennen. Und ich möchte dir eine Frage stellen - und deine Antwort und Entscheidung dazu, wird einer der Grundpfeiler unseres Verhaltenskodex werden. So gesehen eine Richtlinie, wie wir in Zukunft als Kampfgefährten und Freunde mit Thematiken umgehen. Also vor allem, wie ich dann mit dir umzugehen habe. Denn ich brauche eine Kompass und Landkarte um die Wege und Grenzen zu kennen.

Für meine Frage nimm dir bitte einen Moment Ruhe. Ich möchte, dass du nachfühlst, was ich beschreibe.
Hast du die Ruhe gefunden?
Gut.

Die Frage:
Wenn unserer beider Situationen umgekehrt wären - ich wäre in deiner Situation und du in meiner.
Würdest du wollen, dass ich alleine gehe? Du weißt was ich meine (das möchte ich nicht verschriftlichen).
Würdest du mich alleine gehen lassen? Oder wärst du - egal was passiert und kommt, lieber an meiner Seite?
Denn ist es etwas Gutes, wäre es gut.
Ist es etwas schlechtes, würde ich verschwinden. Es in meinem Kopf behalten. Oder wahrscheinlich alle anlügen.
So wie man die Menschen um sich herum belügt, wenn man todkrank ist, damit sie sich bis zum Ende nicht sorgen. Und sie dann mit den Fragen zurücklässt…

Würdest du wollen, dass ich das alleine mache oder wärst du lieber an meiner Seite? Auch wenn es Gefahr bedeuten kann?

Das ist keine Erpressung. Nur eine Art… Grundpfeiler für unser späteres miteinander. Denn diese Situation kann und wird in unterschiedlichsten Konstellationen wieder auftreten und da ich offensichtlich ein Problem habe damit, Grenzen zu erkennen und Zeichen zu deuten, muss ich so fragen.
Nimm es, dass ich Frage, bitte als Zeichen großes Vertrauens. Unter normalen Umständen würde ich nicht Fragen.
Aber bei uns will ich es richtig machen.
Irgendwie.

Bree

(in sehr klein und ausradiert steht dort noch etwas. “Ovj öornr fovj” - aber es ist wirklich kaum noch zu lesen. Du kannst es auch übersehen.)