Schattenjäger

Lelith

Die Zuschauer waren verzückt. Lustvolles Stöhnen erfüllte die vollbesetzten Ränge. Der dunkle, ja beinah scharze, Sand liebkoste ihre nackten, wohlgepflegten Füsse. Lelith wandte sich wieder ihrem Gegner zu. Das an sich schon blasse Gesicht ihres Kontrahenten war bleich. Sein Blut floss in Rinnsalen langsam aus vielen kleinen Wunden. Der Exarch war zwar geschwächt, aber noch längst nicht besiegt. Leliths rotes, dichtes, langes und glänzendes Haar fiel wallend über ihren Rücken. Von den Klingen ihrer gezackten Kurzschwerter tropfte Blut in den Sand der Arena. Der dunkle Sand saugte den Lebenssaft der unglücklichen Opfer gierig auf, gerade so, wie sich die Menge an deren Schmerz labte.
Dort wo einst der Seelenstein in der gepanzerten Brust des Exarchen geruht hatte, klaffte jetzt eine Lücke und hinterliess eine leere, matte Stelle im leuchtenden Grün seiner Rüstung. In seiner Hand hielt er noch immer sein grosses, surrendes Kettenschwert. Lelith schaute ihn mit einem spöttischen Lächeln an. Mit einem gewaltigen Satz, der seine Wunden lügen strafte, warf sich der Skorpionkrieger nach vorne. Das Kettenschwert heulte auf und schoss geradewegs auf den ungeschützten Bauch der Königin der Arena zu. Doch wo die kreischenden Zähne sich tief in Fleisch und Eingeweide hätten graben sollen, war nichts. Lelith wirbelte herum. Ihr schweres, mit eigenartigen Dornen besetztes Haar umfing den Eldarkrieger. Die Dornen gruben sich in die ungeschützte Haut oder blieben an der Rüstung hängen und brachten ihn so für einen Moment aus dem Gleichgewicht. Leliths Rechte stiess blitzschnell hervor und fand exakt die Verbindungsstelle zwischen zwei Segmenten der ausgezeichneten Exarchenrüstung. Der Skorpionexarch gab zwar keinen Laut von sich, als die Klinge in seine Seite drang, doch sein Gesicht verzerrte sich vor Schmerz. Ein wohliges Raunen ging durch die Menge. Ein neues Rinnsal liess weiteres Eldarblut im Sand versickern. Bedächtig umkreiste Lelith den zusammengesunkenen Exarchen. Ihre Schritte waren anmutig und ihre Bewegungungen glichen der, einer schönen aber äusserst gefährlichen Raubkatze.
Der Exarch erhob sich langsam. Er schwankte leicht. Sein Blick war starr und seine Augen etwas trüb geworden. Lelith schaute zur grossen Loge empor. Der Archon war sichtlich zufrieden. Ihre Blicke trafen sich und der Erhabene nickte leicht. Es war Zeit für das grosse Finale..

Wer in ihre Augen sah, erblickte hinter ihrer Schönheit und Anmut eine unbändige Lust, Mordlust. Neben ihr Schritt eine Hekatrix. Gemeinhin wurden sie von den anderen als ‘Blutbräute’ betitelt, doch waren sie in der Gilde der Hagashin bedeutend mehr. Jede Hekatrix führte eine Meute der tödlichen Gladiatoren an. Sie war zuständig für ihre Ausbildung. Nicht, dass die Hekatirx ihnen beigebracht hätte, wie man in den Arenen Comorrahgs überlebt. Nein, das musste jeder und jede Hagashin selbst lernen. Sie brachte ihnen bei, wie man tötet. Töten war eine Kunstform. Je langsamer und schmerzhafter der Tod des Gegners, desto grösser die Freuden aller. Ein jeder der dunklen Eldar gierte förmlich nach den Schmerzen, nach dem Leiden eines Opfers. Er labte sich daran und schöpfte daraus neue Kraft, Energie, welche ihn am Leben hielt. So war denn der blutige, letztendlich doch tödliche Tanz in der Arena wohl choreografiert und vollendet.
Doch die Hekatrix erfüllte noch weitere Aufgaben. “Gebieterin, wir brauchen neue Sklaven. Die Herren Comorraghs verlangen viel und die Ware wird langsam knapp. Ich fürchte der Vorrat reicht nicht mehr als für zwei Gute, vielleicht drei mittelmässige Aufführungen.” Lelith schwieg. Sogar jetzt, da ihr Mund zu einem schmalen Strich zusammen gepresst war, waren ihre Lippen voll und sinnlich. Lelith nickte leicht, bevor sie ihre mandelförmigen Augen zu schmalen Schlitzen zusammenzog. Ein paar bedächtige Schritte später blieb sie stehen und wandte sich ihrer Hekatrix zu: “Bringe in Erfahrung, wo wir Frischfleisch bekommen können. Irgend ein Archont plant immer einen lukrativen Überfall auf einem Planeten. Ich wünsche bis morgen früh eine zufriedenstellende Antwort! Nun geh!” Die Hekatrix senkte ihr Haupt und eilte leichtfüssig davon. Leliths Blick verlor sich für einen Moment in der Ferne, bevor sie ihren Weg fortsetzte.

Erste Bilder der Schattenjäger

Für ihre Darbietungen in den Arenen arbeitete Lelith eng mit einem der Zirkel der Haemonculi zusammen. Während Lelith und ihre Hagashin die Jagdausflüge als willkommene Abwechslung liebten, bei denen nicht die Befriedigung irgend eines Adelingen Commorraghs im Vordergrnd stand, sondern sie sich voll und ganz ihren eigenen Bedürfnissen widmen konnten, war die Jagd für die Haemonculi stets eine Suche nach neuen Versuchsobjekten. Diese wiederum dienten in den Arenen als abwechslungsreiche Variationen zu den üblichen unglücklichen Opfern der anderen Völker. Andererseits waren die einfallsreichen Kreationen der Haemonculi auch ein Statussymbol für jeden Archonten Commorraghs. Je grösser und brutaler die Kreatur, desto höher das Ansehen. Selbstverständlich stieg damit auch das Ansehen des jeweiligen Schöpfers.
Lelith ihrerseits verabscheute die Haemonculi als hässliche, widerwärtige Geschöpfe, welche den letzten Rest der alten Würde, welche jedem Eldar noch anhaftete, aufgegeben haben. Doch von Zeit zu Zeit ging sie gerne einen guten Handel mit den Meistern des Fleisches ein. Boten die Haemonculi doch gute Unterstützung und liessen ihr und ihren Hagashin mehr Zeit und Raum für ihre Lieblingsbeschäftigung. Das Jagen und Töten von niederem Leben.
Der Haemonculus wirkte unterwürfig. Immer wieder neigte er sein Haupt und rieb sich die Hände, als wolle er sie in Unschuld waschen. Lelith lächelte innerlich bei diesem abstrusen Gedanken. Ein gefallener Eldar und unschuldig, sofern man diese abstossende Kreatr denn überhaupt noch als Eldar bezeichnen konnte. “Ich versichere dir, grösste aller Hagashin, Meisterin des Tötens, dass dir mein Herr seine besten Wünsche übermittelt. Er wünscht den Pakt, der geschlossen wurde um Schmerzen und Tod zu bringen, zu erneuern.” Lelith betrachtete den Haemonculus wortlos. Die Augen des Fleischformers schienen von einem inneren Feuer beseelt und straften seine äusserliche Unterwürfigkeit Lügen. “Nun denn, was schlägt dein ehrwürdiger Zirkelmeister vor?” ihre Worte waren emotionslos. Gab sie ihre Gedanken zu früh preis, würde der Unterhändler die Bedingungen umgehend zu seinen Gunsten anpassen. “Nun ja, Herrin der Arenen, die sich ständig wandelnden Pfade im Netz der tausend Tore haben uns überraschend den Zugang zu einer höchst interessanten Welt offenbart. Eine Welt, reich an vielfältigem Leben. Eine Welt, reich an Schmerz und Leid.” Der Haemonculus rieb sich wieder die Hände und das unheilvolle Leuchten in seinen Augen schien bei seinen vagen Schilderungen zu wachsen. Lelith war klar, dass auf dieser Welt irgend etwas sein musste, das der Meister dieses widerlichen Folterknechts haben wollte. Etwas äusserst Interessantes für die abartigen Experimente der Haemonculi. Einfaches Leben reichte dazu nicht aus. Um die unheilvolle Aufmerksamkeit eines Zirkelmeisters zu verdienen, musste man schon sehr spezieller Herkunft sein. Vertreter der eigenen Rasse, wie den Weltenschiffeldar, waren äusserst interessant. Vor allem Psioniker waren in den Verliesen Commorraghs sehr gesucht. Ihre Seelen beinahe unschätzbar wertvoll. Lelith war sich sicher, dass, was immer es war, die Sache sehr spannend machte. Lelith lächelte. “Nun gut, richte deinem Meister aus, dass ich daran interessiert bin, aber über die Bedingunge noch genau verhandelt werden muss.” Der Unterhändler verbeugte sich, sichtlich erleichtert im Wissen, dass er seinem Meister keine abschlägige Nachricht überbringen muss und smit sein Dasein wesentlich verlängert hat. “Ausgezeichnet schönste aller Gladiatoren! Mein Meister war der Überzeugung, dass ihr einem so lukrativen Jagdausflug nicht widerstehen könnt und schickt mich, euch ein persönliches Geschenk zu überbringen!” Lelith hob eine Augenbraue. Der Nachtvorhang, welcher sie umgeben und die Umstehenden vor ihnen und ihren Stimmen abgeschottet hatte, hob sich auf ihr leichtes Nicken. Im Gegensatz zu den Archonten, konnte sie es sich durchaus erlauben, Unterredungen und Verhandlungen allein, ohne Leibwächter, zu führen. Der sich hebende Schleier der Nacht gab den Blick auf die Halle und damit auf die Delegatin der Haemonculi frei. Hinter Lelith standen wie Säulen die loyalen Inccubi, gestützt auf ihre mächtigen, zweihändigen Klingen. In der dunklen Stadt, ausserhalb der Arenen, fungierten sie als treue Leibwächter. Bereit, jeden zu strafen, der ihrer Herrin zu nahe trat. Auf dem Schlachtfeld jedoch wüteten sie in der Regel auf eigene Faust. Auf ein Handzeichen des Haemonculus führte ein Folterknecht drei massige, gewaltige, muskulöse Gestalten aus dem Schatten zu seinem Herrn. “Diese bescheidene Aufmerksamkeit soll dich erfreuen und unserer neuerlichen Zusammenarbeit zu einem positiven Anfang verhelfen.” Der Haemnonculus wandte seinen Blick von den Grotesquen wieder zu Lelith und faltete seine Hände, welche zuvor noch die Kampfmonster gepriesen hatten, wieder in seinen Schoss. Lelith begutachtete das ihr überbrachte und keineswegs kleinmütige Geschenk ausgiebig. Wahrlich, diese Welt musste dem Zirkelmeister etwas ausseordenltich wertvolles bieten, etwas, das beinahe jeden Preis wert war. Lelith wandte ihre Aufmerkamkeit wieder dem Unterhändler zur. “Überbringe deinem Herr meinen Dank, ich bin überzeugt, dass unsere Zusammenarbeit äussest fruchtbar sein wird. Nun geh!” Der Haemonculus verneigte sich und verliess rückwärts die Halle im Haus der Gladiatoren.
Mit einer leichten Handbewegung winkte sie eine Hekatrix zu sich, welche im Schatten einer Nische gewartet hatte. “Zeige meinen neuen Spielzeugen und ihren Wärtern die Quartiere!” Die Hekatix nickte wortlos, blickte kurz zum Anführer der Folterknechte und ging dann voraus. Die Folterknechte führten die Grotesquen in ihrer Mitte aus dem Saal, ohne es jedoch zu unterlassen, einen respektvollen Abstand zu den unberecenbaren und wilden Züchtungen einzuhalten.
Kaum hatte die kleine Prozession den Saal verlassen, blickte Lelith zum Klaivex, dem Führer der Inccubi. Dieser trat wortlos vor. Mit einer anmutigen Bewegung hob er das schwere Demi-Klaivar und strafte damit seine schwere Kriegsrüstung lügen. Die Leichtigkeit in seinem Gang zeugte von einer Agilität, jenseits jedes Normalsterblichen. “Bringe in Erfahrung, was dieser Haemonculi-Abschaum ausbrütet. Ich möchte alles über das Ziel und die Absichten des Fleischformers wissen!” Der Klaivex nickte kurz wandte sich zum gehen, als Lelith hinzufügte: “Ach ja, und sei diesmal etwas diskreter, du brauchst nicht den halben Zirkel umzubringen um Antworten zu bekommen. Wir wollen uns doch keine gute Gelegenheit entgehen lassen, unsere Arenenkerker wieder aufzufüllen, oder?” Der letzte Satz kam schnippisch über ihre Lippen und liess keinen Zweifel an den Konsequenzen offen, sollte er ihrem Wunsch nicht entsprechen. “Ja, Herrin!” Der Klaivex nickte abermals, hielt diesesmal seinen Kopf jedoch einen Augenblick länger gesenkt, bevor er sich vollends abwandte und die Halle verliess. Lelith flezte sich wieder auf den Liegesessel in der Mitte des Saals und dachte nach.

Das Geschenk der Haemonculi

Bei jedem Normalsterblichen hätte der Anblick der wimmernden, geschundenen Kreatur Mitleid ausgelöst. Der Klaivex jedoch labte sich wie jeder andere dunkle Eldar an den Qualen und Schmerzen seines Opfers. “Ihr habt euren Teil des Handels eingehalten und ich meinen, ihr dürft mich jetzt mit diesem höchst bedauernswerten Geschöpf allein lassen.” Im letzten Abschnitt schwang ein spöttischer Unterton in seiner ansonsten befehlsgewohnten Stimme. Der Schatten in der düsteren, schlecht beleuchteten, kleinen Kammer bewegte sich etwas und ein unwilliges Knurren erklang. “Ich sagte, du kannst gehen!” Der Klaivex starrte nun direkt in den Schatten und seine Finger umschlossen bedrohlich das eine Griffstück seines Demi-Klaivars. Der Schatten wogte ein wenig hin und her, löste sich dann aber überraschend in nichts auf. “Nun zu dir, mein schwächlicher Bruder, was plant dein Meister, antworte!” Der Gefangene, der sich bei näherer Betrachtung als Kabalenkrieger herausstellte, schüttelte schwach den Kopf. “Nun mein Freund, du bist zäher als ich dachte und du hast mich bereits einige Stunden blendend Unterhalten. Es freut mich natürlich, dass du bereit bist, mir noch länger zu dienen, aber meine Herrin ist höchst ungeduldig.”

Lord Sliscous schienn seinen Gefolgsmann nicht zu vermissen. Weshalb auch, bedeutete ihm doch das Leben eines seiner Krieger nichts. Zuweilen, wenn in den Arenen von Commorragh, so wie im Moment, Mangel an Opfern herrschte, mussten die Unglücklichsten seiner Gefolgsleute gegen die Hagashin antreten. Der Ausgang dieser Kämpfe war meistens klar. Nur dann und wann vermochte es einer der Krieger zu überraschen, nur um daraufhin gegen eine Hekatrix oder gar Succubus antreten zu müssen. Wer in die Arena betrat, war bereits tot, jedermann wusste das. So war der Archon lediglich ein wenig belustigt über das Ränkespiel. Die persönliche Anwesenheit Leliths in seiner Halle war reine Erregung gepaart mit blankem Entsetzen. Ihr schöner Anblick und seine Begierde tanzten mit dem Bewusstsein, dass selbst seine Inccubi Leibwächter keinen Schutz vor ihrer Mordlust boten. Sliscous aalte sich in seinen eigenen turbulenten Gefühlen. So viel Vergnügen hatte er schon lange nicht mehr gehabt. Zudem klang ihr Vorschlag, nach einem gemeinsamen Coup gegen eine Welt der Sterblichen allzu verlockend. Er konnte einfach nicht ablehnen.

Die Kabale schliesst sich an

Der hohe Pfeifton der Triebwerke drangen durch Mark und Bein. Bei einem normalen Wesen hätte dieser Ton unweigerlich Entsetzen und Panik ausgelöst, aber in den Arenen kündigten sie den turbulenten Tanz der Hyemshin an, welche mit ihren Jetbikes ihre beklagenswerten Opfer jagten. Zuweilen taten sie das auch in den engen Häuserschluchten der dunklen Stadt. Dann aber allein zu ihrem eigenen Vergnügen, oder auf Auftrag ihres Meisters. Diese hier jedoch folgten allein dem Ruf Lelith Hesperax, versprach ihre Führung doch meistens reiche Beute und jede Menge mordlüsternen Spass.

Die Hyemshin