Kurzfassung

1. Abend

Die Crew des “neuen” Raumschiffs wird zusammengestellt und bekommt die leichte Aufgabe, Drinax wieder zu altem Glanz zu verhelfen, sei es durch Freibeuterei, sei es durch die Anbahnung neuer alter Allianzen. Es ist klar, daß der von König Oleb ausgestellte Kaperbrief außerhalb von Drinax völlig wertlos ist. Sala, die Nichte des Königs, befindet sich noch im Heilkoma in einem medizinischen Tank, wird aber auch mit an Bord genommen.

Das Schiff ist ein zwischen Asteroiden treibend gefundenes Kriegsschiff aus der letzten Glanzzeit, wurde aber deutlich beschädigt und bräuchte noch einiges an Reparaturen, bevor es wieder als halbwegs zuverlässig gelten könnte. Immerhin hat es noch einen funktionierenden Partikelstrahler in einem Geschützturm, der Raketenwerfer im anderen Turm ist völlig zerstört. Trotzdem bläst man zum Aufbruch und beschließt, zunächst nach Torpol zu fliegen. Das Startkapital sind 100000 Imperial Credits, und Jari nimmt noch ein paar unauffällige, restaurierungsbedürftige Kunstgegenstände mit, die im Schwebenden Palast nicht direkt vermisst werden - vielleicht lassen sich die ja gewinnbringend veräußern. Die Offizielle Kennung des Schiffs lautet Star of Xindra mit Asim als Heimatsystem, für weniger legale Unternehmungen ist der Name Revenge (of Drinax) im Gespräch.

2. Abend

Der Flug nach Torpol ist ereignislos, und Sala wacht aus ihrem Heilkoma auf. Die Crew nutzt die Zeit, um nochmals über die verschiedenen Möglichkeiten zu diskutieren, aber es wird bald klar, daß es schwer wird, ohne bessere Informationen zu planen. Eine Idee ist, sich als Piratenjäger beliebt zu machen und damit die Stimmung Drinax gegenüber zu verbessern - aber dafür muß es ein merkliches Problem mit Piraten geben; es gibt aber auch die Meinung, daß man das Piratenproblem ja erzeugen könne, falls es noch nicht existieren sollte. Um Torpol kreisen zwei Raumstationen, eine ist eine Tankstelle, die andere eine Raffinerie / Industriestation. Torpol selbst ist ein sehr wasserreicher Planet, der einzige Raumhafen ist in Polnähe. (Liegegebühren: 1 Woche frei, danach 100C pro Tag. Sprit für 400C je Tonne). Die Hauptattraktion auf Torpol sind Strandurlaube. Ein Frachter (die Sarkamont von Asim) ist auf der Suche nach Fracht oder Passagieren, die Standard-Raten sind je Sprung 1 1000C/Tonne bzw. 3000C/Person. Ansonsten ist gerade wenig los, außer daß eine Delegation von Clarke (unter der Führung von Hüter Malos da ist, die mit dem hiesigen Chef, Vorsteher Falx über das/ein Piratenproblem verhandelt. Es stellt sich heraus, daß eine Piratengruppe (1 Scout, 1 Bergungsschlepper, 1 mod. Fernhändler) in beiden Systemen aktiv war: auf Clarke wurden vor gut 2 Wochen Reliquien, d.h. alter ausgegrabener Elektroschrott, gestohlen, und bei dem Überfall gab es auch Tote. Bei Torpol gab es vor gut einer Woche einen dreisten Überfall auf die Raffinerie-Station im Orbit, wobei wertvolle Metalle gestohlen wurden. Zu den Piraten gibt es nur eine Personenbeschreibung: eine Frau mit Cyberarm. Die Piraten sind grob in Richtung Oghma / Marduk / Borite gesprungen, genaueres kann man nicht sagen. Das ausgelobte Kopfgeld sind 2.5 MegaC (plus eine Woche Strandurlaub), nach Möglichkeit sollten geständige Piraten oder zumindest Beweise, daß es die gesuchten sind, abgeliefert werden.

Der Kapitän Daniel Vlaw von der Sarkomont konfrontiert die Crew, weil seiner Meinung nach sein Schiff das einzige von Asim stammende Schiff sei - er kam gerade noch weg, als Asim von Drinax annektiert wurde, und bezeichnet sich selbst als Freiheitskämpfer für Asim. Da Dodax ganz offenbar von Asim kommt, erzählt die Crew, sie hätten das Schiff im Asteroidengürtel gefunden und geklaut und sie hätten dann noch Dodax befreit und seien auch für die Freiheit von Asim - deswegen die Registrierung des Schiffs auf Asim. Daniel ist verblüfft, scheint die Geschichte aber erstmal zu glauben (allerdings wird es bestimmt spannend, sollte Salas Gesicht mal in Nachrichten von Drinax auftauchen - dafür gibt es schon den Plan, sie als Aufrührerin gegen ihren Onkel darzustellen, und alles andere sei Propaganda…!) Interessanterweise hat Daniel gerade ein Geschäft mit Elektroschrott abgewickelt, den er von einem Vargr gekauft hatte, der mit einem Scout-Schiff unterwegs war! Von dieser Info ist es nicht mehr weit bis zum Thema Kopfgeld, und Daniel will sich mit der Crew zusammentun, um mit ihnen gemeinsam diese Piraten zu fangen. Dabei stellt sich heraus, daß Daniel selbst wohl auch schon Piraterie betrieben hat (sei Fernhändler hat zwei getarnte Gunports), und er vermutet, daß die Gesuchten nach Theev geflogen seien: ein richtiges Piraten-System, aber Daniel hat Computer-Codes für Theev, mit denen man wohl erstmal Ärger vermeiden kann. Für den Flug nach Theev braucht die Star of Xindra allerdings noch Zusatztanks (es ist ein Jump 3 auf der Route; Kosten für die (faltbaren) Tanks sind 20kiloC), und so wird vereinbart, sich in Theev in einer speziellen Kneipe zu treffen: diese ist ziemlich einzigartig, da sie von einem K’kree betrieben wird.

3. Abend

Von Torpol aus geht es zunächst zum Gasriesen, um kostenlos zu tanken, und um das Schiff etwas mehr zu testen. Die Manövertriebwerke scheinen problemlos zu funktionieren, und auch der Partikelstrahler arbeitet. Der Flug nach Borite fängt fast mit einem Fehlsprung an, aber Nikki kann die Sprungtriebwerke gerade noch stoppen: die Wasserstoff-Ventile sind zickig. Danach gelingt der Sprung nach Borite problemlos. Beim dortigen Gasriesen erfassen die Scanner einen sehr kleinen Gegenstand, der sich als ein Vargr im Raumanzug herausstellt, der von der Crew gerettet wird. Es ist Krischl, und es stellt sich heraus, daß der zu der gesuchten Piratengruppe gehörte, und er erzählt so allerhand: