Spam Fighting, No Mail Notifications

Kurzfassung

3. Abend
6. Abend
9. Abend
12. Abend
15. Abend

1. Abend

Die Crew des “neuen” Raumschiffs wird zusammengestellt und bekommt die leichte Aufgabe, Drinax wieder zu altem Glanz zu verhelfen, sei es durch Freibeuterei, sei es durch die Anbahnung neuer alter Allianzen. Es ist klar, daß der von König Oleb ausgestellte Kaperbrief außerhalb von Drinax völlig wertlos ist. Sala, die Nichte des Königs, befindet sich noch im Heilkoma in einem medizinischen Tank, wird aber auch mit an Bord genommen.

Das Schiff ist ein zwischen Asteroiden treibend gefundenes Kriegsschiff aus der letzten Glanzzeit, wurde aber deutlich beschädigt und bräuchte noch einiges an Reparaturen, bevor es wieder als halbwegs zuverlässig gelten könnte. Immerhin hat es noch einen funktionierenden Partikelstrahler in einem Geschützturm, der Raketenwerfer im anderen Turm ist völlig zerstört. Trotzdem bläst man zum Aufbruch und beschließt, zunächst nach Torpol zu fliegen. Das Startkapital sind 100000 Imperial Credits, und Jari nimmt noch ein paar unauffällige, restaurierungsbedürftige Kunstgegenstände mit, die im Schwebenden Palast nicht direkt vermisst werden - vielleicht lassen sich die ja gewinnbringend veräußern. Die Offizielle Kennung des Schiffs lautet Star of Xindra mit Asim als Heimatsystem, für weniger legale Unternehmungen ist der Name Revenge (of Drinax) im Gespräch.

2. Abend

Der Flug nach Torpol ist ereignislos, und Sala wacht aus ihrem Heilkoma auf. Die Crew nutzt die Zeit, um nochmals über die verschiedenen Möglichkeiten zu diskutieren, aber es wird bald klar, daß es schwer wird, ohne bessere Informationen zu planen. Eine Idee ist, sich als Piratenjäger beliebt zu machen und damit die Stimmung Drinax gegenüber zu verbessern - aber dafür muß es ein merkliches Problem mit Piraten geben; es gibt aber auch die Meinung, daß man das Piratenproblem ja erzeugen könne, falls es noch nicht existieren sollte. Um Torpol kreisen zwei Raumstationen, eine ist eine Tankstelle, die andere eine Raffinerie / Industriestation. Torpol selbst ist ein sehr wasserreicher Planet, der einzige Raumhafen ist in Polnähe. (Liegegebühren: 1 Woche frei, danach 100C pro Tag. Sprit für 400C je Tonne). Die Hauptattraktion auf Torpol sind Strandurlaube. Ein Frachter (die Sarkamont von Asim) ist auf der Suche nach Fracht oder Passagieren, die Standard-Raten sind je Sprung 1 1000C/Tonne bzw. 3000C/Person. Ansonsten ist gerade wenig los, außer daß eine Delegation von Clarke (unter der Führung von Hüter Malos da ist, die mit dem hiesigen Chef, Vorsteher Falx über das/ein Piratenproblem verhandelt. Es stellt sich heraus, daß eine Piratengruppe (1 Scout, 1 Bergungsschlepper, 1 mod. Fernhändler) in beiden Systemen aktiv war: auf Clarke wurden vor gut 2 Wochen Reliquien, d.h. alter ausgegrabener Elektroschrott, gestohlen, und bei dem Überfall gab es auch Tote. Bei Torpol gab es vor gut einer Woche einen dreisten Überfall auf die Raffinerie-Station im Orbit, wobei wertvolle Metalle gestohlen wurden. Zu den Piraten gibt es nur eine Personenbeschreibung: eine Frau mit Cyberarm. Die Piraten sind grob in Richtung Oghma / Marduk / Borite gesprungen, genaueres kann man nicht sagen. Das ausgelobte Kopfgeld sind 2.5 MegaC (plus eine Woche Strandurlaub), nach Möglichkeit sollten geständige Piraten oder zumindest Beweise, daß es die gesuchten sind, abgeliefert werden.

Der Kapitän Daniel Vlaw von der Sarkomont konfrontiert die Crew, weil seiner Meinung nach sein Schiff das einzige von Asim stammende Schiff sei - er kam gerade noch weg, als Asim von Drinax annektiert wurde, und bezeichnet sich selbst als Freiheitskämpfer für Asim. Da Dodax ganz offenbar von Asim kommt, erzählt die Crew, sie hätten das Schiff im Asteroidengürtel gefunden und geklaut und sie hätten dann noch Dodax befreit und seien auch für die Freiheit von Asim - deswegen die Registrierung des Schiffs auf Asim. Daniel ist verblüfft, scheint die Geschichte aber erstmal zu glauben (allerdings wird es bestimmt spannend, sollte Salas Gesicht mal in Nachrichten von Drinax auftauchen - dafür gibt es schon den Plan, sie als Aufrührerin gegen ihren Onkel darzustellen, und alles andere sei Propaganda…!) Interessanterweise hat Daniel gerade ein Geschäft mit Elektroschrott abgewickelt, den er von einem Vargr gekauft hatte, der mit einem Scout-Schiff unterwegs war! Von dieser Info ist es nicht mehr weit bis zum Thema Kopfgeld, und Daniel will sich mit der Crew zusammentun, um mit ihnen gemeinsam diese Piraten zu fangen. Dabei stellt sich heraus, daß Daniel selbst wohl auch schon Piraterie betrieben hat (sei Fernhändler hat zwei getarnte Gunports), und er vermutet, daß die Gesuchten nach Theev geflogen seien: ein richtiges Piraten-System, aber Daniel hat Computer-Codes für Theev, mit denen man wohl erstmal Ärger vermeiden kann. Für den Flug nach Theev braucht die Star of Xindra allerdings noch Zusatztanks (es ist ein Jump 3 auf der Route; Kosten für die (faltbaren) Tanks sind 20kiloC), und so wird vereinbart, sich in Theev in einer speziellen Kneipe zu treffen: diese ist ziemlich einzigartig, da sie von einem K’kree betrieben wird.

3. Abend

Von Torpol aus geht es zunächst zum Gasriesen, um kostenlos zu tanken, und um das Schiff etwas mehr zu testen. Die Manövertriebwerke scheinen problemlos zu funktionieren, und auch der Partikelstrahler arbeitet. Der Flug nach Borite fängt fast mit einem Fehlsprung an, aber Nikki kann die Sprungtriebwerke gerade noch stoppen: die Wasserstoff-Ventile sind zickig. Danach gelingt der Sprung nach Borite problemlos. Beim dortigen Gasriesen erfassen die Scanner einen sehr kleinen Gegenstand, der sich als ein Vargr im Raumanzug herausstellt, der von der Crew gerettet wird. Es ist Krischl, und es stellt sich heraus, daß der zu der gesuchten Piratengruppe gehörte, und er erzählt so allerhand:

4. Abend

Am nächsten Mittag gibt es ein Treffen zwischen Dodax, Launcelot und Nikki (die anderen sind krankheitsbedingt im Schiff geblieben) mit Daniel Vlaw und zwei Mann seiner Crew - er verspricht, sich nach Miria Silberhand umzuhören. Eine kleine Einkaufstour danach bringt etwas Kontakt mit lokalen Troublemakern, die aber in ihre Schranken verwiesen werden, und ansonsten ein Kampfmesser für Dodax, drei Armbandcomputer (gebraucht) und drei Satz unauffälligere Klamotten. Zum Abendessen begibt sich die Gruppe wieder in den Rosenpavillion, wo diesmal Kata Höven auf die Crew wartet: sie wäre die Verbindungsoffizierin, wenn sie auf das Angebot des Admirals eingingen. Die Crew bleibt vage, deutet aber eine mögliche Kooperation an, um Fennik & Co aus dem Verkehr zu ziehen, und bekommt eine Kontakt-Telefonnummer. Ansonsten erzählt Kata auch ein bisschen von der Geschichte des Admirals, der wegen Befehlsverweigerung vor dem imperialen Kriegsgericht war, aber von den Schiffsbesatzungen, die er damals gerettet hatte, rausgeholt wurde → das ist der Kern seiner jetzigen Piratentruppe, der ihm treu ergeben ist. Danach geht die Gruppe weiteren Möglichkeiten nach, Miria aufzuspüren, und sucht die üblichen Aufenthaltsorte von zwei weiteren Piratenkapitänen auf: Roal Eisenzahn (ein Aslan mit einem Metall-Reißzahn) ist meistens im Blutloch zu finden (Kneipe mit Kampfring); der allgemein als verrückt bezeichnete Petyr Wallis residiert in einem Hotel (rot beflaggt, also Ruhe bewahren!) in der Nähe. Die Gruppe quartiert sich dort über Nacht ein (billiger als hin und zurück mit dem Taxi) und kann beim Frühstück Gesprächsfetzen belauschen, wonach Miria sich wohl schon an Petyr gewendet hat. Kurz darauf kommt von Daniel die Info, daß Miria sich wohl auf dem Schrottplatz versteckt hat, wohin die Crew auch aufbricht. Dummerweise hat nur Dodax mit seiner Rüstung die Möglichkeit, nach draußen auf den Schrottplatz zu gehen, und während die beiden anderen die nötigen Anzüge vom Schiff holen, klettert er auf ein möglichst hohes Schrottteil, um sich umzusehen. Dummerweise sieht er nichts, wird aber gesehen, was zu einem Feuergefecht führt. Er kann dem Rest noch kurz Bescheid geben, doch der weitere Verlauf ist unklar, jedenfalls ruft er nicht mehr an… (+25EP)

5. Abend

Trotz aller Eile brauchen Sala, Jari & Nikki noch eine halbe Stunde bis zum Schrottplatz. Das Signal von Dodax kommt immer noch von irgendwo zwischen den Trümmern, und die drei schleichen auf den Schrottplatz. Als sie schon ein Stück weit zwischen den Trümmern sind, kommen ihnen zwei Gestalten entgegen, vor denen sie sich verstecken. Währenddessen kann sich Dodax (der in einem Shuttle/Beiboot zu sich gekommen ist) von seinen Fesseln befreien und seine Bewacherin überraschen und überwältigen - die drei anderen kommen zum Ende des Kampfes an. Sowohl der Nav-Computer des Shuttles als auch die Piratin sind gesprächig: der Bergungsschlepper liegt mit vier weiteren Besatzungsmitgliedern in einem Hangar des Schädels, und auch die Beute ist noch an Bord - diese soll die Eintrittskarte zu Petyrs Piratengruppe sein. Fennik wartet mit dem Fernhändler und dem Scout auf einem Eismond im Nachbarsystem Vume. Die Gruppe wartet in dem Shuttle versteckt auf die beiden anderen Piraten (Miria Silberhand selbst und eine weitere Piratin), und als diese zurükkommen, können sie ohne Gegenwehr überwältigt werden, da sie völlig überrascht sind (Miria war nochmal bei Petyr, und es steht nur noch die Übergabe der Beute von Torpol an, bevor Petyr sie in seine Ränge aufnimmt). Es gibt erste Beute des Piratendaseins für die Gruppe: 3 Lasergewehre, etliche Pistolen und eine Kasse mit 30.000 Credits. Am nächsten Morgen trifft man sich mit Daniel und schmiedet einen Plan: mit dem Beiboot zum Bergungsschlepper, um die restlichen vier Pirat(inn)en zu überraschen und sich den Schlepper zu sichern - möglichst ohne Schußwechsel, um keinen Ärger mit den Witwen o.ä. zu riskieren. Als Vorbereitung werden noch 4 gepanzerte Raumanzüge (Rüstungswert 7, für die Gruppe außer Dodax), 3 Tränengas-Granaten und 10 Portionen der Winterschlaf-Droge, um Gefangene effektiv ruhig stellen zu können, besorgt…

6. Abend

Mit dem Beiboot fliegt die Gruppe zum Schädel hoch, Daniel und zwei seiner Leute kommen mit. Zur Sicherheit werden verrauschte Funksprüche vorbereitet, falls die restliche Besatzung des Schleppers das Shuttle anfunken sollte. Der Flug ist ereignislos, und Launcelot landet so neben dem Schlepper, daß von diesem aus nicht zu sehen ist, daß deutlich zu viele Leute aussteigen. Daniel & Co gehen an die untere Luftschleuse des Schleppers, Nikki begleitet sie dahin, um die Schleusen zu öffnen, und Dodax, Jari und Sala postieren sich bei der oberen Schleuse. Nikki kann das Schiffssystem recht schnell knacken und die Schleusen öffnen. Die Gruppe schnappt sich zwei Besatzungsmitglieder ohne Gegenwehr, ein dritter versucht sich zu wehren, was aber nicht viel nutzt, und der letzte will fliehen, woran ihn aber Launcelot und Sala hindern. Danach geht es mit dem Schlepper und dem angedockten Beiboot wieder zum Planeten runter, wo der Schlepper in einem weiteren Hangar geparkt wird. Jari kann einen Großteil der Ladung (einen Rest behalten wir als Beweisstück) für 1 Mio. Credits verhökern, das Beiboot bringt nochmal 500.000 Credits. Der Schlepper wäre wohl so 5 bis 10 Millionen wert, wird aber zunächst nicht verkauft - vielleicht wird er ja die Drinax-Flotte verstärken, wenn sich eine wenigstens halbwegs vertrauenswürdige Mannschaft finden lässt. Krischl würde ihn sofort für die Gruppe kommandieren, aber die traut ihm nicht so recht. Der weitere Plan ist schnell in groben Zügen klar: mit der Star of Xindra und Daniels Schiff soll es ins Vume-System gehen. Dort wird mit gefälschten Radarsignal und den (halbseitigen) Holo-Emittern die Star of Xindra als Bergungsschlepper getarnt, um Fennik aus seinem Versteck zu locken, und Daniel hält sich bereit, dann in den Kampf einzugreifen bzw. den Scout an einer Flucht zu hindern - die Star of Xindra wird sich primär um Fennik kümmern…

7. Abend

Der Schlepper bleibt mit den Gefangenen unter Salas Aufsicht auf Theev zurück; der Rest der Crew fliegt mit der Star of Xindra ins Vume-System, Daniel fliegt als Backup etwa gleichzeitig los. Dort sind nicht viele Signale zu finden: unverständliche Signale von der Alien-Station, aber auch ein Transponder-Signal (wohl ein Scout) aus der Nähe der Station. Bei dem Eismond ist erstmal nichts zu finden. Die Star of Xindra, als Bergungsschlepper getarnt, nähert sich langsam dem Mond, und erst im Überflug über einen Krater entdeckt die Crew Fenniks Fernhändler und den Scout.Als Fennik sie anfunkt, eröffnen sie plötzlich das Feuer und die beiden Piratenschiffe machen einen Alarmstart. Der Fernhändler schmiert nach einem zweiten heftigen Treffer ab und kracht rücklings hart aufs Eis, woraufhin der Scout sich sofort ergibt und wieder landet. Die Star of Xindra landet auch (während Daniel den Scout bewacht) und der Fernhändler wird untersucht: er ist schwer beschädigt und es gibt keine Überlebenden - die Besatzung hat den Aufprall nicht überlebt. Fenniks Leiche wird auf Eis gelegt und etwas Waren aus dem Lagerraum werden eingeladen. Die Besatzung des Scouts wird eingesperrt, und Krischl fliegt mit Jari und Daniels zweiten Ingenieur (Bani Dhale genannt) den Scout zurück nach Theev. Vor dem Sprung zurück schaut die Crew noch bei dem Transponder-Signal in der Nähe der Alien-Station vorbei: es ist tatsächlich ein Scout, mit einem Wissenschaftler (Dr. Astor) als einzige Besatzung. Dieser kommt von Tech-World und untersucht seit vielen Jahren die Alien-Station.

Danach fliegt die Star of Xindra wieder nach Theev, um den Bergungsschlepper und damit dann das Wrack des Fernhändlers zu holen - für beides zusammen gibt es 11 Millionen Credits auf Theev. (+15EP)

8. Abend

Die Crew geht auf gut Glück im Rosenpavillion essen, trifft aber Admiral Darokyen nicht dort an; deswegen bekommt er über Kata Höven eine kurze Nachricht, daß Fennik, Miria Silberhand & Co ein endgültig gelöstes Problem sind und man ja vielleicht in Zukunft ins Geschäft kommen könnte, jetzt aber erstmal andere Verpflichtungen auf dem Programm stünden. Jari kann ansonsten alle nötigen Ersatzteile für die wichtigsten Reparaturen besorgen (Reaktor, Sprung- und Manöverantrieb, Brückenkonsolen Steuerbord), so daß eine Reparatur möglich wird, sobald man eine sinnvoll ausgestattete Werft aufsucht. Zudem kauft Juri High-Tech-Kram (hauptsächlich schicke Uhren), um sie woanders mit Gewinn zu verkaufen. Mit Krischl wird die Absprache getroffen, sich in 1/2 Jahr auf Exocet zu treffen: er soll bis dahin die Augen und Ohren nach guten Gelegenheiten offen halten und mit etwas Handel die Betriebskosten für den Scout decken - weitere Gewinne würden geteilt. Daniel bekommt für seine Hilfe von der Beute 1 Mio Credits, mit der er seinen Fernhändler etwas aufrüsten kann bzw. weiteres Kapital für Handel oder ähnliches hat. Außerdem wird man sich in Zukunft wieder mal in Theev treffen bzw. Nachrichten über einen Briefkasten auf Theev austauschen. Danach geht es auf den langen Flug zurück nach Torpol, wo es einen großen Empfang mit rotem Teppich gibt, weil die Crew schon im Anflug über Funk ankündigt, die Piraten gefangen zu haben. Vorsteher Valx nimmt Piraten & Beweise entgegen, die Crew bekommt die ausgemachten 2.5 Mio Credits und eine Woche wohlverdienten Strandurlaub - währenddessen kann Jari den High-Tech-Kram mit 180000 Credits Gewinn verkaufen. Für die Reparaturen will die Crew nach Tech World fliegen, allerdings nicht über Drinax (denn wer weiß, was Oleb inzwischen in den Sinn gekommen sein könnte…)

Und wie soll es mit Daniel weitergehen? Playing the very long game? → “wir bauen Sala als Nachfolgerin von König Oleb auf, und wenn sie an der Macht ist, wird Asim wieder frei sein - besser so als mit Gewalt, weil das nur zu unnötigem Blutvergießen führen wird…”

Oder versucht man, Daniel eine Gelegenheit zur Piraterie zu bieten, um ihn dabei als Piratenjäger auf frischer Tat zu erwischen und auszuschalten?

9. Abend

Mit ein bisschen Touristen-Nippes im Gepäck (der Laderaum ist größtenteils mit Ersatzteilen voll) geht es zunächst nach Blue - der Sprung ist ereignislos bis langweilig, auch das Auftanken am Gasriesen geht völlig problemlos. Bis auf einen größeren Frachter, der gerade den bewohnten Planeten verläßt, ist im System nichts los. Jari arbeitet an den Abdeckungen der Steuerbord-Konsolen auf der Brücke, und Nikki rüstet die Raumrüstungen mit Stimmverzerrern aus. Noch verspiegelte Visiere dazu, und die Crew wäre in den Anzügen nicht mehr identifizierbar. Auch der Sprung nach Arunisiir läuft ohne Probleme, und in diesem System ist deutlich mehr los, es gibt auch eine wachsame planetare Verteidigung. Man ist offenbar auch auf Piraten eingestellt, denn zwei Schiffe der Verteidigungskräfte liegen in den obersten Atmosphärenschichten des Gasriesen auf der Lauer und funken auch die Star of Xindra an, was sie denn da wolle, und ihr Woher & Wohin. Das Schiff wird jedoch nicht am Auftanken gehindert, aber die Systemverteidigung macht noch deutlich Werbung für den Planeten, wo es einen tollen Raumhafen mit einer guten Tankstelle gäbe und man sich auch auf Jagdausflügen vergnügen könne. Die Crew gibt wahrheitsgemäß an, daß man nach Tech-World weiterwill, und daß man vielleicht beim nächsten Mal im System sich den Planeten genauer anschauen würde. Danach geht es mit einem Zwischenhalt in der Leere des Raums nach Tech-World, wo ein automatisches System einen Leitstrahl zum Planeten bereitstellt, der das Schiff am Schluß auf eine sehr seltsame schwarze Halbkugel mit enormen Durchmesser zu- und schließlich hineinleitet: die Technologie ist sehr seltsam und evtl. nanitisch. Auch im Hangar hat man es erstmal nicht mit Menschen, sondern einem humanoiden Roboter zu tun, der sich als Lina, ihr persönlicher Assistent vorstellt und sehr hilfsbereit wirkt: Lina leitet sogleich die Reparaturaufgaben in die Wege (hier kommen zunächst Mikro- oder Nanobots zum Einsatz, später auch klassische Roboter), stellt die mitgebrachte Ware auf den virtuellen Marktplatz und kontaktiert schließlich nach einigem Hin und Her (“Die Privatsphäreneinstellungen von Ratsmitglied Frau Dr. Astor lassen keinen Kontakt von Außenweltlern zu”) doch die Frau von Dr. Astor, die die Crew für den Abend zu einem Treffen einlädt.

Infos zu Tech-World: Tech-World wurde von Auswanderern von Neumann besiedelt (das könnte die Technologie erklären), die Regierung besteht aus drei Ratspersonen und ansonsten darf hier jeder ungefähr alles machen, aber die Bewohner der Welt sind sehr auf ihre Privatsphäre bedacht.

Vorher lassen sich Jari, Launcelot und Dodax noch in den Touristenbereich führen - auch hier ist fast niemand zu sehen, nur eine Gruppe von drei Aslan unter der Führung der weiblichen Aslan Ktourar sind in einer Bar. Man kommt ins Gespräch, und Ktourar erzählt, daß sie nur zum Auftanken hier sei (sie fliegt eine Ladung Gewürze vom Imperium ins Hierat), aber die Schiffswartung auch sehr zuverlässig sei. Sie selbst sei froh, wenn sie hier wieder wegfliegen kann, zumal sie gerüchteweise gehört hatte, daß Schiffe von Tech-World das Nachbarsystem Inurin angegriffen hätten, die Raumschlacht aber wohl nicht gewonnen hätten. Es werde gemunkelt, daß das Imperium hinter den Kulissen Inurin unterstützt habe… Der Besuch bei Frau Dr. Astor ist relativ kurz, aber sie entlohnt die Crew mit 5000Credits für die Überbringung der Nachricht. Dann spricht Launcelot sie auf ihre hohe Stellung als Ratsmitglied und auf die Raumschlacht bei Inurin an - und sie druckst erst etwas rum, dann meint sie, sie könne evtl. die Hilfe der Crew brauchen, müsse aber vorher Rücksprache halten, und macht einen weiteren Termin für den nächsten Morgen aus.

Zurück im Hangar: da steht ein Mann mittleren Alters, von einem blauen Schimmern umgeben und offenbar für Lina unsichtbar - dieser bedeutet mit Zeichen, nichts über ihn zu sagen und folgt der Crew ins Innere des Schiffs. Als die Schleuse zu ist, schaltet er seinen Schirm ab und stellt sich als Herr Hans Cerul vor: er will unbedingt heimlich den Planeten verlassen, da er fürchtet, der Konzern AEG trachte ihm nach dem Leben. Er bietet entweder HighTech (hauptsächlich biologische Technik) oder auch 1 Million Credits als Ticketpreis an, Asim wäre ihm z.B. als Ziel recht: hauptsache weg und nach Möglichkeit irgendwohin, wo sonst keiner hinwill. Man macht nichts festes aus (es ist ja noch unklar, was Dr. Astor eigentlich will), aber er soll in drei Tagen wiederkommen, dann sind die Schiffsreparaturen durchgeführt und man könne wieder weg. Es stellt sich dann noch heraus, daß Herr Cerul seit 8 Jahren der Generalvertreter von AEG auf Tech-World ist: seltsam, was hat er wohl ausgefressen, daß er um sein Leben fürchtet? Geheimnisse an die Konkurrenz ausgeplaudert? Etwas Suchen nach Nachrichten über AEG ergeben als einzige Auffallende Tatsache, daß AEG gerade einen großen Raumhafen im Vorito-System fertigstellt: und eben in diesem System wurde ein AEG-Raumhafen vor etwa 7 Jahren durch einen Terrorangriff (von einem Aslan) zerstört, wobei auch ziemlich was an Personenschaden entstand. Zeitliche Koinzidenz mit dem Dienstantritt von Cerul??

10. Abend

Das Treffen mit Dr. Astor und den beiden anderen Ratsmitgliedern (Dr. Gerret Hodal, älterer Mann, Spezialgebiet Humangenetik, und Dr. Rex Darke, jüngerer Mann, prototypischer verrückter Wissenschaftler, Spezialgebiet Robotik) läuft sehr konspirativ in einem fast leeren Lagerhaus, da es ihnen wichtig ist, sich der Kontrolle der AEG zu entziehen. Die Gründe dafür werden von Dr. Hodal redegewandt vorgetragen:

Die Gruppe wird gebeten, nach Inurin zu fliegen und dort herauszufinden, warum (a) die AEG-Flotte verloren hat und (b) ob man auf Inurin Verbündete finden kann. Als Gegenleistung werden weitere Reparaturen angeboten, und um den guten Willen der Tech-Worlder zu demonstrieren, bekommt die Gruppe eine Palette mit High-End-Medizingeräten mit. (Außerdem bekommt Dodax von Dr. Darke eine Einmal-Killerdrohne, die Dodax noch auf Tech-World ausprobiert und dabei einen mittelgroßen Krater hinterlässt). Am nächsten Tag, als die Reparaturen abgeschlossen sind, kommt wie ausgemacht Herr Cerul an Bord: für 1 Million Credits wird er mitgenommen. Er ist zunächst entsetzt, daß der Flug zunächst nach Inurin geht, findet sich aber damit ab. Auf dem Flug nach Inurin erzählt er dann doch, warum er (als Generalvertreter auf Tech-Worl) jetzt auf der Flucht vor der AEG ist:

Cerul macht sich damit bei der Gruppe massiv unbeliebt (da ihm das von ihm verursachte Leid völlig egal ist und er sich nur um sich selbst Gedanken macht) und so wird ihm ein Schlafmittel im Essen gereicht: er bemerkt es zwar, aber zu spät, und das letzte, was er vor dem Umkippen sieht, ist Nikkis erstauntes Gesicht. Danach wird er auf Eis gelegt…

Bei Ankunft im Inurin-System findet die Gruppe ein großes Trümmerfeld zwischen einem Gasriesen und dem blauen Planeten, einen Frachter mit ziviler Kennung aus dem Imperium und ein richtig großes Schiff (10× die Größe der Star of Xindra) neben der etwas primitiven Raumstation. Der Frachter funkt die Star of Xindra an, stellt sich als Verteidigungsschiff Hadiza von Inurin vor und weist die Gruppe an, auf dem Weg zur Raumstation einen deutlichen Bogen um das Trümmerfeld zu machen, weil es für zivile Schiffe zu gefährlich sei und eine militärische Aktion laufe. Als die Star of Xindra näher an die Raumstation kommt, sieht man deutlicher, was es mit dem Schiff auf sich hat: es ist ein alter Imperialer Schlachtkreuzer, der offenbar vor kurzem ein heftiges Raumgefecht bestehen musste und starke Beschädigungen aufweist. Zudem scheinen schon vor dem Kampf nicht alle Waffensysteme einsatzfähig gewesen zu sein. Das Schiff könnte dem Design nach bis zu 3000 Jahre alt sein, aber auf seine Seite wurde ein riesiges Wappen gemalt: vor blauem Hintergrund eine weiße Säule, auf dieser ein achtzackiger weißer Stern, ein etwas kleinerer Stern schräg darüber. (+10EP)

11. Abend

Ein antiquierter analoger Leitstrahl führt den Anflug bis zum Raumhafen, die Landung muß manuell erfolgen. Die große Betonfläche wird noch ausgebaut, ist allerdings größtenteils leer, nur ein rot angestrichenes Nah-Geleitschiff ist noch zu sehen (auch dieses ein eher älteres imperiales Modell, allerdings sichtlich modifiziert). Die Gruppe wird zunächst vom Militär empfangen (einem gewissen Major Tartarus), der jedoch schnell einen diplomatischen Empfang mit großem Trara organisiert, als die Gruppe sich als diplomatische Gesandtschaft des Königs von Drinax vorstellt. Der Major ist an den technischen Möglichkeiten des Schiffs und der Flugroute interessiert, und die Gruppe läßt den Zwischenstopp auf Tech-World erstmal aus und gibt an, von Arunisiir gekommen zu sein. Dann kommt auch schon der rote Teppich mit Blaskapelle, und ein wohl ranghoher Diplomat des Interplanetarischen Planungskomitees (IPK) begrüßt die illustren Gäste. Der Mann hat einen ganz leicht bläulichen Teint und nennt sich Herr Papadakis. Man unterhält sich höflich, Inurin ist offenbar an politischen Allianzen durchaus interessiert, wohl auch, weil Drinax keine direkte Konkurrenz für die Ambitionen, ein wichtiger Zwischenstopp für die Handelskonvois zu werden, darstellt. In den Unterhaltungen kommt so einiges zur Sprache:

In Nafeen wird die Gruppe im besten Hotel untergebracht und bekommt ein ganzes Stockwerk, auch Lt. Zeno hat dort ein Zimmer. Aber des Abends verlässt die Gruppe heimlich das Hotel, um sich im Nachtleben der Stadt umzusehen und vielleicht etwas anderes als die offizielle Seite zu sehen. Man stößt bald auf einen (Klatsch-)Reporter des Medienkonzerns Interdelia 1, der die Helden in einen etwas exklusiveren Club bringt, um möglichst viel über sie zu erfahren. Er wird mit ein paar Informationen unter dem Mantel der Vertraulichkeit gefüttert, da ganz klar ist, daß es diese Häppchen ganz schnell in die Zeitung bringen werden. Der Abend ist unterhaltsam und relativ lang. Als die Gruppe wieder ins Hotel zurückkommt (Lt. Zeno ist ganz aufgelöst und hat sich Sorgen gemacht, daß etwas hätte passieren können), wir sie plötzlich von einer aufgeregten und aufgelösten Frau aufgehalten:

Am nächsten Morgen gibt es eine große Pressekonferenz unter der Leitung von Herrn Papadakis, zwei weiter prominente Vertreter des Planeten werden vorgestellt: Atanas Gall, Erbe einer wichtigen Dynastie, und Cassandra Ravadis, Chefin des Medienkonzerns Interdelia 1. Es herrscht reges Interesse an den Gästen von Drinax, aber es werden auch zweifelnde Stimmen laut, ob es denn gut und richtig sei, mit den Ungläubigen von Drinax Beziehungen aufzunehmen. Nach der Pressekonferenz, die man durchaus als erfolgreich bezeichnen könnte, werden Hilfsgüter für Ergo in die Star of Xindra eingeladen, und mit Lt. Zeno an Bord macht sich die Gruppe gen Ergo auf…

12. Abend

Auf dem Flug nach Ergo passiert nicht viel: beim Eintritt in den Sprung hat Magister Tjuri auf einmal das Gefühl, eine Art Rauschen (PSI?) würde plötzlich wegfallen; später wacht Prinzessin Sala endlich wieder auf. Ab dem Eintritt ins Ergo-System (getarnt, nahe beim Gasriesen) wird es dann interessant:

Nach längerem Flug im System (das Aslan-Schiff ist nicht sehr schnell) nähern sich die beiden Schiffe dem Planeten Ergo und landen bei der Kolonie von Inurin, die eine Bergbausiedlung ist. Im Anflug ist einige Zerstörung (vor allem des militärischen Teils der Siedlung) zu sehen, die wohl von Schiffslasern verursacht wurde. Bei der Siedlung parkt ein militarisierter Freihändler (zusätzliche Panzerung und Bewaffnung), die Siedlung selbst ist zum Teil noch im Bau. Die Gruppe wird vom Kommandanten der Siedlung empfangen, einem Oberst Aristidis Adamantidis. Während Soldaten die Hilfsgüter aus der Star of Xindra ausladen, übergibt Lt. Zeno (seiner Meinung nach) heimlich einen metallischen Zylinder (etwa 1/2 Liter groß) an den Oberst, der ihn einsteckt. Als das Schiff leer ist, werden alle zu einem einfachen Empfang eingeladen, der Oberst verabsentiert sich dabei kurz.

Wie die Gruppe später von ihm erfährt, verfolgt Magister Tjuri mit seinen Fähigkeiten aus der Ferne den seltsamen Metallzylinder: dieser wird von einem Boten zu einem etwas älteren Zivilisten gebracht, der sich darüber freut und ihn in einen Safe zu einer ganzen Reihe weiterer solcher Metallzylinder sperrt. Danach geht der Alte zu einem anderen Haus, trifft aber niemanden an und schreibt einen Zettel: “Lieber Eneri, die Zeremonie kann bei nächster Gelegenheit stattfinden. - Jannis”

Währenddessen kann die Gruppe noch etwas mehr über den Angriff, der auf Inurin (fälschlicherweise) Tech World zugeschrieben wird, erfahren:

13. Abend

Oberst Adamantidis ist erfreut über das Angebot des Erkundungsfluges und stellt der Gruppe (handgezeichnete!) Karten der Gegend zur Verfügung und erwähnt, daß eine Patroullie in den Süden seit ein oder zwei Tagen überfällig sei. Dadurch steht die Flugroute erstmal fest: südwärts! Beim Überflug über den Tagebau der Kolonie zeigen die Scanner, daß da in großen Mengen Monazit abgebaut wird: dies kann eine gute Quelle für Lanthan sein und ist damit (a) potentiell sehr wertvoll und (b) strategisch wichtig, da Lanthan für den Bau von Sprungantrieben essentiell ist. Es könnte gut sein, daß die Kolonie auf Ergo damit eine extrem wichtige Einnahmequelle für Inurin ist. Schon bald wird ein großer Pulk von unterschiedlichsten, wild zusammengeschusterten Fahrzeugen gesichtet, die von noch wilderen Gestalten bemannt sind. An der Spitze der Kolonne fährt aber auch ein Radpanzer, der wohl zur verschollenen Patroullie gehört hat - und ein Gefangener ist auf die Motorhaube gebunden! Die Kolonne ist gen Norden unterwegs und würde in ein paar Stunden die Kolonie erreichen. Die Gruppe weiß das aber zu verhindern: ein erster Angriffsflug zerstört die gesamte Horde bis auf den Radpanzer, und als bei diesem ein Kerl aus dem Turmluk schaut, gelingt Magister Jari ein Meisterschuß, der den Kerl sofort tötet. Das scheint den Fahrer dermaßen zu erschrecken, daß er die Kontrolle über das Fahrzeug verliert, welches sich mehrfach überschlägt und schließlich stehen bleibt. Die Star of Xindra landet daneben: es gibt keine Überlebenden, sowohl der Mann auf der Haube als auch der Fahrer haben den Unfall nicht überlebt. Der Kerl im Turmluk war wohl der Kriegsherr der Horde, und er trägt eine alte Türplakette (mit AEG-Logo und der Aufschrift “Ergo Raumhafenbehörde”) wie ein übergroßes Amulett. Die Gruppe birgt die Leiche des Soldaten von der Motorhaube und lädt den beschädigten Radpanzer ins Schiff. Danach folgt man den Spuren der Horde zurück gen Süden, wobei ein Stück weiter der zweite (ausgebrannte) Radpanzer der Patroullie und ein paar tote Soldaten (die auch geborgen werden) entdeckt werden. Nochmal ein Stück weiter ist das Hauptlager der Horde, dort laufen noch jede Menge Leute rum, viele Frauen und Kinder. Die Gruppe verzeichnet das Lager auf den Karten und kehrt zur Kolonie zurück, wo sie die Leichen übergibt (um die Beerdigung scheint sich Jannis zu kümmern) und dem Oberst Meldung erstattet. Der ist sichtlich erleichtert, daß die drohende Gefahr durch die Horde deutlich reduziert wurde. (+5EP, Summe jetzt 55EP)

14. Abend

Während am nächsten Tag Verletzte an Bord des Schiffs gebracht werden, kommt noch der Mann, den Magister Jari als Eneri erkennt, zum Schiff und bittet die Crew, eine Nachricht für Galin Ivana nach Argona zu bringen, oder sie zumindest nach Inurin mitzunehmen und dort an jemand anders weiterzugeben, der nach Argona fliegt.
Die Neugier der Crew ist groß, und so wird Eneris Nachricht entschlüsselt: er ist offenbar mit der Hilfe von Cpt. Arculus von Argona weggekommen ist (“der verrückte Plan hat funktioniert”), und er schlägt Galin vor, auch von Argon zu verschwinden, wenn möglich. Das ergibt eine überraschende neue Spur für die Akte Arculus!
Über Argona ist nicht so furchtbar viel in Erfahrung zu bringen: es ist eine eisige, unwirtliche Welt, die vom Bergbaukonzern PRQ (Pax Rulin Quartermasters) ausgebeutet wird. Die Zustände auf der Welt sind wohl unschön, und PQR regiert mit eiserner Hand. PQR geht angeblich auf einen Flottenteil des 2. Imperiums zurück, der in dem Sektor gestrandet war, als das zweite Imperium zusammenbrach.
Zurück auf Inurin (Magister Jari fällt wieder das ganz leise Psionische Hintergrundrauschen im System auf) gibt es wieder einen guten Empfang, diesmal kümmert sich Atanas Gall um die Crew und Freiherrn Volhor. Auf Nachfragen will er es ermöglichen, daß die Gruppe die Crew der Hadiza, deren Kapitän ja Arculus war, für ein Gespräch trifft. Bei den Unterhaltungen an diesem Abend fällt der Gruppe eine weitere Unwahrheit auf: Inurin hat offenbar mehr diplomatischen Kontakt zum Imperium, als man zugeben will. Vielleicht stammt der Schlachtkreuzer ja tatsächlich direkt aus dem Imperium?
Ansonsten sind die nächsten Schritte im Diplomatischen Tanz angesagt: Inurin möchte einen Diplomaten (ein älterer Mann namens Kostas Fodopulus) nach Drinax schicken, und die Gruppe bereitet ein Empfehlungsschreiben und einen verschlüsselten Bericht an König Oleb vor, damit der gute Diplomat mit der nächsten sich bietenden Gelegenheit nach Drinax reisen kann. Außerdem bittet die Gruppe Freiherr Volhor, auch nach Drinax zu fliegen, um für seinen Orden Kontakt mit König Oleb aufzunehmen und ihm einen Bericht zu überbringen, da die Star of Xindra noch eine Weile in anderen Raumgegenden unterwegs sein wird (wohl zunächst nach Argona, und dann nach Exocet, um dort Krischl zu treffen).
Am nächsten Tag besuchen Launcelot, Dodax und Nikki Frau Arculus, um sie noch etwas mit Fragen zu löchern, und kann von dort aus heimlich zumindest ein Crewmitglied der Hadiza treffen (nämlich Esther Nakahara), die nach einigem (alkoholunterstützten) Nachfragen erzählt, daß sich Arculus wohl bei PQR recht unbeliebt gemacht hat (siehe Akte Arculus…)

15. Abend

Magister Jari bringt etwas mehr über die inurinische Religion in Erfahrung: die Religion ist erstaunlich unscharf, hat noch nichtmal einen Gründungsmythos oder feste Gebote. Interessanterweise gibt es noch eine Art inneren Kreis von Eingeweihten- nicht für jedermann, aber doch relativ offen, wenn man bereit ist, dafür Kurse zu besuchen und mehr zu lernen.
Am nächsten Tag treffen die Helden sich mit der Mannschaft von Arculus, und es sind sich eigentlich alle einig, daß PRQ hinter seiner Entführung stecken muss. Die Aktion auf Argona war von langer Hand geplant, und Inurin hat viel für die Leute und die Baumaschinen gezahlt, die jetzt die Bergbauaktivitäten auf Ergo möglich machen. Als klar wird, daß die Helden versuchen wollen, Arculus zu befreien, ist die Truppe von Arculus recht begeistert, und Samo Corcoran will auf jeden Fall mitkommen. Es bestehen gute Chancen, daß Arculus noch im Hauptquartier auf Argona festgehalten wird, da die Zentrale von PRQ sehr weit entfernt ist, und es noch recht lange dauern kann, bis eine Reaktion von dort kommt.
Doch vor dem Abflug nach Argona steht noch der Besuch bei Prof. Liu Shao-Chi an der Universität von Lexa an. Prof Shao-Chi erforscht die inurinische Gesellschaft und Religion, von der sie sagt, daß sie sehr geschickt erfunden sein, um für sozialen Frieden und Stabilität zu sorgen. Bei Prof. Shao-Chi trifft die Gruppe zudem auf Prof. Hault-Belzoni, einen Archäologen, der ein altes Artefakt des Sindalischen Imperiums in seiner Obhut hat und damit eigentlich nach Drinax will: es ist eine Sindalische Nachrichtensphäre. Magister Jari weiß sogar, wie man dieses Artefakt öffnen kann: es braucht eine frische Blutprobe eines Mitglied der königlichen Familie und zusätzlich einen Code. Prof. Hault-Belzoni ist ganz begeistert, und so wird Prinzessin Sala geweckt, da sie ja aus der königlichen Familie stammt - und an Bord der Star of Xindra wird die Nachrichtensphäre geöffnet:

Nach dieser Aktion bekommt Prof. Hault-Belzoni noch mit einem Empfehlungsschreiben für Drinax ausgestattet und mit nach Nafeen genommen, damit er vielleicht mit dem Diplomaten Kostas Fodopulus zusammen nach Drinax reisen kann.
Unterdessen ist ein großer Aslan-Handelskonvoi im System aufgetaucht, der auf der Rückreise vom Imperium ist. Die ersten Händler landen bereits auf Inurin, während noch mehr Schiffe im System auftauchen (aslanisch Händler und Kriegsschiffe, aber auch ein paar imperiale Händler)…


Back to Top