Kurzfassung2

18. Abend

16. Abend

Die Reise ins Argona-System wird dazu genutzt, um Samo nach Details zu fragen und erste Pläne zu schmieden - und so taucht das Schiff mit einer neuen Kennung im System auf: der neue Name ist “Defender II” und die Crew ist als freischaffender Händler-Begleitschutz auf der Suche nach neuen Kunden unterwegs. Zunächst wird am Gasriesen des Systems aufgetankt, danach Argona selbst angeflogen. Es ist relativ viel Betrieb, und die Raumjäger der Systemverteidigung sind von der Bauart her sehr schnell und wendig, und haben als Bewaffnung eine Laserkanone und Raketen. Allerdings fliegen sie, als wären sie entweder nicht gut gewartet oder die Piloten nicht die besten. Der Raumhafen und die einzige große Stadt des Planeten liegen in einem riesigen Höhlensystem, zu dem man durch einen Canyon (Oben Eis, unten Fels) und durch ein von großen Geschützen flankiertes Tor kommt. Hinter dem Tor ein riesiger Hangar (ohne atembare Atmosphäre) mit etlichen Schiffen, jeder Menge Bergbaufahrzeugen und einem abgetrennten Bereich für die Raumjäger. In die eigentliche Stadt führen in einer großen Wand zwei Fahrzeug- und zwei Personenschleusen; bis dorthin muss man im Raumanzug laufen. Vor der Schleuse stehen zwei Mann Wache in klobiger Raumpanzerung, ein Balkenkreuz und einen Dachskopf als Insignien und schlechter Laune: man darf die Stadt nur unbewaffnet betreten. In der Schleuse wird man dann noch gescannt (von rot uniformierten Gestalten), und dann ist man in der eigentlichen Stadt. Diese ist in die Höhle gebaut, der unebene Boden ist durch Straßen und Wege auf Stelzen ausgeglichen. Die Crew sieht sich etwas um und sucht dann eine Spacer-Kneipe auf (“Titanias Rache”), wo sie sich mit der örtlichen Situation vertraut macht:

Danach mietet die Crew zwei Zimmer im Hotel an: durch ständiges Kommen und Gehen wollen sie die Wachen in der Schleuse dazu bringen, sie nicht mehr so recht zu beachten und auch den Überblick zu verlieren, wie stark die Mannschaft eigentlich ist, und außerdem vielleicht doch stückchenweise eine Waffe in die Stadt schmuggeln. Zudem nutzt Magister Jari die Gelegenheit, um den Keller fernzuerkunden, da im Treppenhaus nach unten noch so ein Sturmdachs Wache schiebt. Die Erkenntnisse zum Keller:

Ein grober Plan ist schnell gefasst: einen weiteren Raumanzug besorgen um auf diese Weise einen der Raumanzüge des Schiffs (mit verspiegeltem Visier!) für Arculus im Hotelzimmer zu haben. Dann mit dem Aufzug in den Keller, den Raum knacken, Arculus auftauen und ihn dann mit dem Raumanzug unerkannt durch die Schleuse und ins Schiff bringen. Danach nix wie weg - nach Möglichkeit lange, bevor jemand nach Arculus schaut und feststellt, daß er weg ist.
Mögliche Knackpunkte: haben die Sturmdachse untereinander Funkverbindung? Wie häufig wird die Treppenhaus-Wache abgelöst und wird ab und zu auch der Keller patroulliert? Was erkennt der Scanner in der Schleuse alles? Wie kommt man an den Aufzugschlüssel bzw. wie läßt sich der Aufzug manipulieren?

17. Abend

Während die Gruppe Vorbereitungen für die heimliche Befreiung von Kapitän Arculus trifft (Einschmuggeln einer Pistole, Besorgen eines weiteren Raumanzugs, Verwirren der Wachmannschaften durch ständiges Kommen und Gehen), kann sie auch den Brief an Galin Ivana beim Wirt der Kneipe Titanias Rache hinterlegen: Galin ist ein freischaffender Prospektor, der alle paar Wochen in der Stadt vorbeikommt.
Dummerweise ist jedoch die Leiterin von Argona, Miss Milana, so paranoid, daß sie eines Tages vier Sturmdachse zum Hotelzimmer schickt und die Gruppe (Launcelot, Magister Jari, Dodax und Nikki) unter vorgehaltenen Waffen zu sich holen läßt. Ihr Büro ist ziemlich unordentlich (und passt damit ganz gut zu ihr selbst), und es liegen und hängen etliche Waffen herum, wohl der Paranoia geschuldet. Milana schreit herum, daß sie die Gruppe sofort durchschaut habe, daß sie bestimmt Piraten oder Schlimmeres seien, aber daß sie sich das nicht gefallen ließe. Es kommt zu einem lautstarken Streitgespräch, bei dem Milana immer hysterischer wird und deswegen nicht bemerkt, daß Dodax und Launcelot in die Nähe von Waffen diffundieren. Als Milana die Gruppe verhaften lassen will, schnappen sich die beiden eine Pistole und ein Lasergewehr, und Launcelot bedroht damit Milana und fordert die Sturmdachse auf, ihre Waffen zu senken. Milana hängt offenbar sehr an ihrem Leben und befiehlt den Sturmdachsen (auf deren Nachfrage), die Waffen wegzulegen, was diese auch ganz pragmatisch tun. Danach will sich Milana freikaufen und eine Laserpistole aus dem Safe nehmen - beides misslingt. Da die Sturmdachse den Befehl haben, nicht einzugreifen, kann die Gruppe zunächst unbehelligt mit Milana als Geisel in den Keller zur Kälteschlafkapsel mit Arculus und diesen langsam auftauen. In der Zwischenzeit kommt ein Leutnant der PQR-Wache (die mit den roten Uniformen) in den Keller, um die Gruppe zur Aufgabe zu bewegen, aber da diese glaubhaft droht, daß Milana das erste Opfer einer Schießerei wäre, zieht sich die PQR-Wache zurück, sagt freien Weg zum Schiff zu und stellt zwei Überlebensblasen (für Milana und Arculus) zur Verfügung.
Als Arculus schließlich aufgetaut und ungefähr auf den Beinen ist, zieht sich die Gruppe vorsichtig mit ihrer Geisel zum Schiff zurück, von allen Seiten von PQR-Wachen scharf beobachtet aber ungestört. Der Start ist auch kein Problem, auch wenn ungefähr alle Raumjäger das Schiff bis zur Sprunggrenze “eskortieren” - doch zum Glück ist keiner der Piloten zu nervös oder heldenmütig, und so fällt auch hier kein Schuß. An der Sprunggrenze wird dann Milana in der Rettungsblase ins All geworfen und die Revenge II (aka Star of Xindra) springt in Richtung Cordan…(+10EP)

18. Abend


Back to Top