Nikki

Nikki Kleinkrug

Nikki Portrait.jpg Technisch brilliant und mit einem gewissen Hang zu Practical Jokes, ansonsten ist sehr wenig über Nikki bekannt. Nikkis Mutter Yumi gehört bestenfalls zum Mittleren Adel, weswegen Nikki, sozial eher zurückhaltend und unauffällig, für die meisten ein unbeschriebenes Blatt ist.

Nikkis Platz in der Gesellschaft war stark dadurch geprägt, daß Nikkis Mutter nie verraten hat, wer denn eigentlich der Vater war, und es dementsprechend einige Gerüchte gab - sei es, daß Nikkis Vater recht hoch in der Thronfolge stehe oder das Gegenteil, nämlich daß Nikkis Mutter weit über Nikkis Vater in der Gesellschaft stehe. Klar ist nur: Nikki hat sich davon wenig beeindrucken lassen und hat - bereits in jungen Jahren stark an Technik interessiert - eine steile Karriere durch Schule und Studium in den Ingenieurswissenschaften und benachbarten Fächern hingelegt. Ein Laborunfall vor etwa fünf Jahren ist der Grund für Nikkis auffälligstes Merkmal: ein Cyberauge, das Nikki allerdings meist hinter einer dunkeln Sonnenbrille oder einer einfachen Augenklappe verbirgt. Vor allem in den letzten zwei, drei Jahren gab es dann aber die eine oder andere interessante Begebenheit in Nikkis Umgebung: diese sorgten zwar für Aufsehen, Tratsch und auch Zeitungsartikel, hinterließen aber keine größeren Schäden, weswegen auch nie wirklich bekannt wurde, wer denn nun dahinter steckte.

Das letzte solche Ereignis war jedoch so auffällig, daß der König selbst auf Nikki aufmerksam wurde: es ist schließlich schwer zu Übersehen, wenn bei einem Staatsempfang sich plötzlich eine Statue bewegt und eine eher unflätige Geste ausführt - und der Kreis der Verdächtigen war aufgrund der technischen Finesse recht überschaubar.

Nikkis persönliche Ausrüstung ist noch überschaubar, aber nicht gerade unauffällig: ein Rechner in einem prunkvollen Gehäuse, ein sehr umfangreicher Werkzeugsatz und ein alter, in einer vergessenen Kammer gefundener Offiziersrevolver.