Spam Fighting, No Mail Notifications

Der Elfenturm (Teil 2)

Wir haben angegriffen und gesiegt. Allerdings bestimmt nicht, wie wir es geplant hatten. Anstelle eines geregelten Kampfes gab es nur ein Chaos, da unsere Koordination (aber auch der unserer Feinde) beträchtlich durch Dunkelheit und Nebel beeinträchtig wurde. Unsere Aves-Geweihte wurde sogar zur Eisstatue verwandelt, wie sich aber später herausstellte nicht permanent. Leider konnten wir nicht alle Elfen überwinden, denn zwei hatten im Chaos die Chance ergriffen zu fliehen. Wir müssen daher noch wachsamer sein. Die Elfen wissen nun, dass wir dort sind.

Die nächste Etage unter uns ergab nichts wesentlich. Es schien eine ehemalige Tiermenagerie zu sein, doch sind die Käfige leer. Trotzdem leben einige Tiere hier noch, frei umherlaufend. Manchmal ergibt es sich, dass ein befreites Tier nach langer Gefangenschaft nicht ein freies Tier ist. Obwohl musste ich zu meinen Widerwillen feststellen, dass hier wieder widernatürliches Werk am Gange war, da die Tiere, die wir gesichtet haben, bestimmt nicht natürlich vorkommen.

Eine weitere Etage abwärt fanden wir etwas, was stark rituellen Charakter hatte (Tempel). Es muss aber ein hoher Grad an Narzissmus dabei gewesen sein, da sich überall Spiegel befinden. Wir vermuten, das hier die Elfe aus dem Süden, Pyrdona, sich hat verehren lassen. Per Zufall fanden wir einen Geheimgang, der uns Schutz vor eine Patrouille gewahr. Die Neugier hat uns aber dazu bewogen, den Gang, oder vielmehr Treppe, weiter zu erkunden.

Was für eine lange Treppe. Wir müssen schon bestimmte etliche Stockwerke tiefer sein. Wir erreichen am Ende eine Paneele, die den Zugang von der anderen Seite in einem Schlafraum versteckt. Im Raum selber finden wir nichts besonderes, ausser dass er gar nicht so recht in den Stil der Räume ist, die wir schon seit Tagen durchstreifen. Er ist eher schlicht und fremdländisch eingerichtet. Auch finden wir einen Rucksack, dem eher einem Tulamiden gebührt (so jedenfalls das fachkundige Urteil meiner Mitstreiter). Dem Schlafraum angeschlossen ist ein Gang, der zu weiteren Schlaf- und Unterrichtsräumen führt. Auch gibt es sich so was wie ein Tempel, da wir durch Horchlöcher eine Zeremonie vernehmen. Es wirkt alles so „unedel” im Vergleich zum Elfenturm. Insbesondere finden wir einen Raum, wo wir nicht wissen, ob es der Arbeitsraum eines Medicus oder eines Kerkermeisters ist. In einer der Zellen finden wir einen erschöpften Gefangenen mit Namen Abdul el Maza, der von den Elfen verschleppt worden ist, als er auf seiner Wanderung dem Turm nahe gekommen ist. Für einen Hirten ist er erstaunlich redegewandt und versteht viele Sprachen. Aber so recht glauben wir seine Geschichte nicht ganz, und es schein mehr dahinterzustecken. Aber wir können es nicht entschlüsseln.

Weiter hinab gelangen wir in eine Merkwürdige Halle mit 6 weiterführenden Gängen. In der Halle befindet sich ein alter Foliant mit Namen, der aber bereits bei der leichtesten Berührung zerfällt und starken Schaden nimmt. Es scheint sich um ein Kerker für Sklaven zu sein, da wie viele Inschriften an den Wänden finden. Sie beschreiben, wie sich „das Glas“ schmelzen müssen, was wahrscheinlich, das Material ist, womit die Elfenrüstungen geschmiedet sind.

Noch weiter nach unten kommen wir zu einem Fenster aus Eis. Mit Entsetzen stellen wir fest, dass wir bereits unter dem Eis sind. Das Fenster blickt als in die Tiefen des Nordmeeres. Was aber uns einen noch grösseren Schrecken verbreitet ist der Anblick tief unter uns auf dem Meeresboden. Eine riesige Stadt, wo die Elfen nun leben. Unsere Rekonstruktion der Geschichte ist, dass die Elfen hier durch das Wirken der Elfin Pyrdona in einen Bürgerkrieg getrieben wurde. Sie trieb die eine Seite an, in dem sie die Elfen überzeugte, dass man keine Götter braucht. Allerdings war der wirkliche Plan, dass Pyrdona den Elfenturm übernimmt und das Volk der Elfen regiert, nachdem beide Königssöhne tot waren. Sie lässt sich selber als Gott verehren und führt schreckliche Experimente and Menschen und Tieren durch. Da die Elfen den Turm führchten, zogen sie sich auf den Meeresgrund zurück.

Wir versuchen, den Turm zu verlassen. Dazu müssen wir wirder ganz nach oben steigen. Dabei kreuzten wir den Weg einer weiteren Patrouille, die wir aber geschickt ablenken konnten und uns dadurch die Flucht gelang. Nach vielen Tagen erreichen wir endlich wieder Phileassons Schiff und wir sind unterwegs zur nächsten Queste.