Spam Fighting, No Mail Notifications

Durch Nivesenlande

Shayas Prophezeiung der Götter in Riva:

Dort wo Väterchen Oblojo noch jung ist
dürstet die Seele der Wolfskinder nach Freiheit
Folgt ihr dem Wolf in den Mittsommerwald
wird euch Licht und Traum den Schlüssel schenken.

“Väterchen Oblojo” ist die nivesische Bezeichnung für den Fluss Oblomon, an dessen Quellsee ihr das Dorf und die Burg Hohenstein gefunden habt. Der Baron oder Fürst hatte einen nivesischen Schamanen in seinen Kerkern “gefangen” - der Schamane liegt im Koma, bzw. kam von seiner Visionsqueste nicht zurück.

Zum “Mittsommerwald” habt ihr gehört, dass er im nördlichen Bornwald in der Nähe von Norburg liegt. Angeblich Wohnt dort eine Fee. Und die Nivesen treiben ihre Karene in den Wald, die dann viel fetter und wohl gemästet nach einer Nacht wieder heraus kommen. Es gibt wohl auch ein Lied, an das sich die Elfen in Gerasim aber nicht gut erinnern konnten (es ist halt ein nicht besonders gutes Menschenlied):
Wenn Praios seine Augen schliesst
kein Grün mehr aus dem Baume spriesst,
im frostig kalten Land am Born
so grimmig wütet Firuns Zorn.

doch ein Ort die Regel bricht,
im Zauberwald kein Licht erlischt.
Des Waldes Blätter grün zu Firuns Zeit,
feucht ist das Gras, vom Schnee befreit,
denn Winters hier die Sonne lacht,
so lang die Fee den Forst bewacht.
Es den Nivesen zum Walde zieht,

schon wandern in den Wald hinein,
des Volkes Karene ganz allein.

Dem Menschen ist der Wald verwehrt,

es ist zu gross des Menschen Zorn,
der Fee und auch dem Unicorn.

So schön die lichte Harfnerin,
dass sie verleiht der Suche Sinn.