Spam Fighting, No Mail Notifications

Kopfschwänzler jagen

Getreuliche Chronik der Wettfahrt

zwischen
Kapitän Asleif Phileasson Foggwulf
und
Kapitän Beorn genannt der Blender
um den Titel
König der Meere
aufgezeichnet im Auftrag der Halle des Windes
HESinde zu Ehren
von
Adeptus Minor Koljosch Surjeloff

Thorwal, Anfang Firun 1007 BF

Zum Ende des diesjährigen Hesinde-Disputs an der Schule der Hellsicht lud die Oberste Hetfrau Thorwals, Garhelt Jandasdottir, zur Sonnenwendfeier allerlei Volk ein, darunter auch die Kapitäne Asleif Foggwulf und Beorn der Blender, seit langem Rivalen um den Ruf als bester Kapitän auf den Meeren, mit ihren Mannschaften.

Als zu fortgeschrittener Stunde alle dem Met gut zugesprochen hatten und mehrmals handfester Streit ausgebrochen war, rief die resolute Hetfrau die Parteien zur Ordnung und verkündete, es solle einen Wettkampf geben. Dieser solle ein für alle mal klären, welcher der bessere Kapitän sei und das Recht habe, sich König der Meere zu nennen. Jedoch dürften die Kapitäne nicht ihre gewohnten Mannschaften nehmen sondern müssten neue Leute anheuern. Drei mal vier Questen seien zu lösen.

Erstens: Fahrt nach Yetiland und fangt einen zweizahnigen Kopfschwänzler lebend.

Zweitens: Findet den Turm, den die Firnelfen Himmelstum nennen, und ergründet seine Geheimnisse.

Danach reist nach Riva, um die weiteren Questen zu erfahren.

So kam es denn, dass ich mit einigen Gefährten zu Kapitän Foggwulfs neuer Mannschaft gehörte. Kaum dass die Questen verkündet waren, rannte alles zu den Drachenbooten und los ging die Fahrt. Sogleich zeigte sich Beorns Verschlagenheit, als er unserer Seeadler eine Harpune ins Heck jagte, daran ein Anker um uns auszubremsen. Sogleich zog die Seeschlange vorbei und verschwand bald am Horizont. So niederträchtig dieses Vorgehen, so war es doch den Regeln entspechend, denn diese besagten, es sei gestattet den Rivalen zu behindern, nur nicht zu töten.

Olport, 8. Firun 1007 BF

Die Seeadler macht gute Fahrt, auch aufgrund günstiger Winde. Von der Seeschlange keine Spur. Nur Stunden vor Olport zieht Sturm auf. Mit knapper Not und unter Einsatz von Wettermagie gelingt es uns, die Otta in den sicheren Hafen zu bringen. In Olport wird weitere Mannschaft und Ausrüstung an Bord genommen: Nivesen mit Schneeschuhen und langen Gleitbrettern (sogenannte “Schieh”) für den Marsch über das Ewige Eis des Nordens. Während einige von uns das Boot reparieren, stellen andere Nachforschungen an, um mehr über Kopfschwänzler und den Himmelsturm zu erfahren. Unsere Kartographin kann eine Karte von Yetiland auftreiben, die uns sicher hilfreich sein wird.

Der zweizähnige Kopfschwänzler ist ein riesiges Tier des Nordens. Es trägt statt einer Schnauze einen zweiten Schwanz im Gesichte, welcher zwischen zwei grossen gebogenen Zähnen herab baumelt, die ihm nach vorne aus dem Maule wachsen. Es ist über und über von struppigem Fell bewachsen, so dass es in der Kälte nicht erfriert. Die Nivesen nennen dieses Tier auch “Mahmut”. Nach Aussagen eines Matrosen aus Brabak soll es wohl in den heissen Urwäldern des Südens ein ganz ähnliches Tier geben, das von den dortigen Mohas “Olliphant” genannt wird, nur dass es kein Fell habe.

Über den Himmelsturm, der so heisst, weil an ihm der Himmel aufgehängt sein soll, erfuhr unser Barde ein Lied an der Skaldenschule. Darin heisst es, jener Turm im Norden, “weiss wie der Schnee”, sei von “den Alten” erbaut worden, welche darin in einem versteckten Tempel “ihren Göttern zum Hohn” sangen. Als jene zürnten, verliessen die “Alten” den Turm und wurden “Fey” welche “noch im Schnee leben”. Ist dies ein Hinweis auf Firnelfen, die doch bekanntermassen, wie alle Elfen, keinerlei Göttern huldigen? Die firnelfischen Magister der Halle des Windes konnten oder wollten sich dazu nicht äussern. Weiter heisst es dort, dass wenige Alte den Göttern gut dienten und den Turm nicht verloren. Die Götter hätten dann das ewige Eis um den Turm herum erschaffen. Der vollständige Liedtext ist im Appendix einzusehen.

Ifirns Ozean, Mitte Firun 1007 BF

Nach der Reparatur der Seeadler geht es ohne weitere Zwischenfälle nach Norden. Zerbrochenes Ruderblatt der Seeschlange im Meer treibend gefunden. Ist Beorns Boot im Sturm gesunken?

Ifirns Ozean, dritte Woche im Firun 1007 BF

Das Wetter wird kalt. Gut dass wir in Olport diese sogenannten “Anauraks” besorgt haben. Seit einigen Tagen werden immer wieder schwimmende Berge gesichtet, die völlig aus Eis bestehen!

Packeis vor Yetiland, 24. Firun 1007 BF

Gestern wurde das Eis so dicht, dass es das Boot einzuschliessen drohte. Haben fast einen Mann verloren, der auf’s Eis ging um die Festigkeit zu prüfen. Mit grosser Anstrengung konnten wir durchbrechen und schliesslich eine solide Eisdecke erreichen. Hier hatten bereits die beiden Knorren festgemacht, die voraus gefahren waren und später die gefangenen Kopfschwänzler an Bord nehmen sollen. Auch lag bereits die Seeschlange auf dem Eis (welche Schmach). Zum Entzücken unserer nivesischen Führer hatten die Knorren Eissegler und Hundeschlitten an Bord. Wir machten die Eissegler klar und zogen mit mehreren Erkundungstrupps los, um einen Weg über das Eis zum festen Land zu finden, denn auch die feste Eisschicht, die uns wie solider Grund vorkam schwimmt auf dem Meere. Kapitän Foggwulf will später mit den Hundeschlitten folgen, sobald ein Zugang zum Land gefunden ist.

Unterwegs trafen wir auf seltsame stachlige Eisgebilde, anzusehen wie grosse weisse Igel. Diese sind sehr gefährlich. Bereits ein Treffer mit einem Schneeball reicht, damit so ein Eisigel explodiert und seine Stacheln davon schleudert. Wie wir selbst leidvoll erfahren mussten sind diese Stacheln scharf wie gläserne Dolche. Beinahe hätte dieser Zwischenfall das vorzeitige Aus für uns bedeutet. Zum Glück ist unsere Kartographin auch in der Heilkunst bewandert. Nachtrag: Laut ansässiger Elfe Galandel wächst eingedrungenes Eis aus dem “Körper” des Eisigels in der Wunde zu einem neuen Eisigel heran und richtet weiteren Schaden an. Glück gehabt!

Yetiland, 27. Firun 1007 BF

Nach mehrtägiger Reise über die scheebedeckte, von gefährlichen Spalten durchzogene Packeisebene erreichen wir Land. Die Küste ist abweisend steil. Es dauert Stunden, bis wir eine erfolgversprechende Bucht finden. Die Flugkünste des Druiden in unserer Gruppe erweisen sich dabei als recht hilfreich. Doch anscheinend sind wir nicht die ersten hier. Es gibt eindeutige Spuren eines Kampfes. Anscheinend waren Beons Männer vor uns angekommen und haben keinen freundlichen Empfang erhalten. Am Kampfplatz finden wir ein Yetijunges bei seiner toten Mutter. Deren Leichnam ist bereits steif gefroren. Anscheinend ist der Kampf bereits mindestens einen Tag her.

Obwohl Yetis wie gut drei Schritt grosse, weiss befellte Affen aussehen, gehören sie doch eindeutig zu den kulturschaffenden Wesen. Sie stellen primitive Werkzeuge und Taschen und sogar einfachen Schmuck aus Pflanzenmaterial her. Wo hier an diesem eisigen Ort die dazu nötigen Pflanzen wachsen könnten, ist uns jedoch unklar. Auch Handel mit weiter südlich wohnenden Kulturen erscheint mir unwahrscheinlich. Dafür ist Yetiland viel zu abgelegen. Wir nehmen das Yetikind mit und suchen weiter nach einem Zugang zum eigentlichen Land.

Yetis! Kaum dass wir dem Land näher gekommen sind, hat uns eine Gruppe wütender Yetis überrascht. Offenbar hielten sie uns für Beorns Männer, denn sie begannen sofort, uns mit grossen Eisbrocken zu bewerfen. Erst als wir ihnen das Kind zeigten, hielten sie inne und liessen uns näher kommen. Der Versuch, in verschiedenen Sprachen Kontakt aufzunehmen scheiterte, jedoch reagierten die Yetis positiv auf den Klang, wenn auch nicht auf die Worte, von Isdira und bedeuteten uns, ihnen zu folgen. Wir wurden zur Klippe und dort zu einem Durchgang im Fels geführt, welcher so gut verborgen liegt, dass wir ihn ohne Hilfe niemals gefunden hätten. So will ich denn auch zum Schutze der Yetis die genaue Lage des Durchganges hier nicht preisgeben.

Wir liessen die Eissegler zurück und folgten den Yetis durch einen eisigen Tunnel im Fels. An dessen Ende erwartete uns eine kleine Überraschung. Hatten wir uns gerade noch gefragt, wie wir uns den Yetis verständig machen können, so erklang nun ein melodisches “Sanyasala” und es näherte sich sich die zarte Gestalt einer Elfe.

So sitzen wir denn hier an Galandels Feuer und tauschen Geschichten aus. Die Yetis halten sich fern, teils aus Misstrauen, teils weil ihnen das Feuer zu warm ist. Wir berichten von unserem Auftrag und warnen vor Beorn und seinen Leuten. Galandel ist bereit, für uns mit den Yetis zu verhandeln und die Erlaubnis zu erhalten, in ihrem Gebiet eines dieser zweizähnigen Tiere zu jagen. Als wir fragen, was eine Auelfe hier im Ewigen Eis macht, erfahren wir, wie Galandel vor vielen Jahren mit einigen elfischen Gefährten aufgebrochen ist, um nach den Spuren ihrer Vorfahren zu suchen. Nachdem jedoch alle Gefährten tragisch ums Leben gekommen waren und die Yetis Galandel retteten und aufnahmen, liess sie sich hier nieder und lebte fortan bei den Yetis. Wir beschliessen, morgen aufzubrechen um Kapitän Foggwulf zu holen und Geschenke für die Yetis mitzubringen.