Spam Fighting, No Mail Notifications

Texte aus dem Himmelsturm Abenteuer

Auf dem Totenbot im Eis-Grab:

Emetiel Sein Bruder wagte vom Himmelsturm den Himmels-Sturm. Uns alle traf dafür der Götter Fluch. Jetzt sind die Herzen derer, die hier liegen, zu Eis geworden. Doch haben sie das Glück, in die Obhut des Zerzal eingegangen zu sein und nicht mehr weiterleben zu müssen, wie jene, die ihre Herzen dem Kult des Leuchtenden Geistes geopfert haben.


Die Sprüche der Raben im Himmelsturm


Inschrift im Kerker des Himmelsturms

Fast täglich geschehen Unfälle in den Hallen des Feuers. Es scheint, als hätte die neue Priesterschaft beschlossen, auch die letzten unseres Volkes, die sich noch an die wunderbare Welt jenseits des Turms erinnern können, zu vernichten. Selbst wir, die wir früher der Priesterschaft angehörten, müssen nun bei der Glasschmelze helfen. Angeblich sollen wir den Glauben an die Göttin nicht in Ehren gehalten haben. Tatsächlich ist Pyrdona schon sehr lange nicht mehr vor uns getreten. Sollte uns jetzt auch die letzte Göttin, deren Gnade uns noch gewiss war, verlassen haben? Schande über uns, die wir glaubten, uns in die Angelegenheiten der Himmlischen einmischen zu können! Wir, die wir nicht einmal uns selbst regieren konnten, waren nicht dazu bestimmt, den Himmel zu stürmen. Wer immer dies liest, möge in Tie’Shianna, in den Tempeln der Alten Götter um Vergebung für das Volk des Himmelsturms bitten. Unsere Zeit in dieser Welt ist abgelaufen. Unterschrieben mit: Elberenell, Priester im Tempel der göttlichen Bhardona