Das Ende der Hargrove Farm

Bei der Farm angekommen hat sich Folduin mit dem Aufseher, “Master Butler Qyum”, unterhalten. Anscheinend ist Hargrove mit zwanzig Aufsehern zurück nach Port Shaw geritten, um nach dem Rechten zu sehen. Die verbleibenden zehn Aufseher haben nun etwas Mühe, die fast dreihundert Sklaven unter Kontrolle zu haben, denn Qyum fragt Folduin um Hilfe beim Ausfindig machen der Rädelsführer.

Wir hatten schon bemerkt, dass nur etwa die Hälfte draussen an den Befestigungen arbeiteten. Hier entstanden Graben, Rampe und Wall, mit grossen Spiessen, wohl um weitere Angriffe das Dajobas Avatars abzuwehren. Die andere Hälfte baute drinnen die Gebäude wieder auf, die halb zerstört waren.

Folduin konnte das Vertrauen der Sklaven nicht erringen, wohl weil sie ihn ganz klar mit den Aufsehern in Verbindung brachten. Als er ihnen die Nachricht vom Ende ihrer Kinder durch Ertrinken, entweder durch die Sumpfhexe oder den Sensemann vom Sumpf berichtete, machte sich grosse Niedergeschlagenheit breit.

Erst als Sascha und Fila des Nachts zu den Feuern schlichen und sich mit Hulehopo trafen, gelang es uns, die Tulita zu mobilisieren. Noch in der gleichen Nacht würden wir zuschlagen! Drei von ihnen schworen mit Sascha Blutsbruderschaft: Anhūlo, Hona’a und Iwihē, denn sie bewaffnete die drei als erste und einzige.

Und ein paar Stunden später begann der Überfall: ein Schlaf Zauber überwältigte die zwei Aufseher im Innenhof, und dann schlichen Sascha und die drei Blutsbrüder ins Hauptgebäude und lauerten der letzten Wache auf. Mit einem Stich in den Hals wurde auch dieser erledigt. Die Blutsbrüder und Anhūlo erledigten dann die schlafenden Wachen.

Nachdem wir alle Sklaven befreit hatten, beschlossen diese, sich Miliauka anzuschliessen. Zwei unserer fünf Jäger beschlossen, mit ihnen zu reisen. Bleiben also noch drei Jäger mit uns. Die Tulita nahmen so viel an Vorräten und Waffen mit, wie sie tragen konnten. Wir plünderten den Rest des Anwesens: Kronleuchter, Teppiche, Goldköfferchen, Silberbesteck, Porzelanschrank. All diese Dinge wären schwer zu bergen gewesen, doch wir mussten sie nur auf einen Wagen laden und zur Anlegestelle des Hargrove bringen, wo Thora sie dann entgegen nahm.

Wir einigten uns mit ihr darauf, dass sie die Waren in Anzahlung nahm und in der Stadt das gekaufte Schiff nun – weil sich am Hafen anscheinend die Flüchtenden gegenseitig schier tot trampelten – zum vierfachen Preis an einen reichen Händler verkaufen würde. Ein Hammer Geschäft. Und wir würden in der nächsten Zeit kein Schiff brauchen, denn uns zieht es ins Inland.

Wir sind nämlich anschliessend zum Stamm unserer drei Jäger gereist, den Pihanu. Dort war Niholo ihr Schamane und Walsänger. Und er erzählte uns das folgende:

  1. Die beschworenen Dajobas Avatare werden bleiben! Vorerst erstarken sie vor allem zum Vollmond.
  2. Die Werhaie werden ebenfalls bleiben.
  3. Der Kieferknochen des Walfisches Kaho Ali’i ist und bleibt zentral. Mit diesem Knochen könne er vielleicht den Himmelswal zu erneutem Eingreifen bewegen. Anscheinend kann man mit dem richtigen Ritual und dem richtigen Artefakt einen Avatar der jeweiligen Schutzgötter beschwören.
  4. Das Lied von Moana erzahlt, dass Pele, die Göttin des Feuers, die in einem Vulkam im Westen lebt, einmal ihr Augenlicht wiedererlangt hat. Dort, zu den Füssen von Peles Hallen, könnt ihr sicher mehr erfahren.

Sascha begann zu spekulieren und meinte: Delfin, Wal und Schildkröte gegen Hai, Krokodil und Kraken? Fila meinte, vielleicht liesse sich aus dem See von Blacksink Marsh ja tatsächlich ein Schildkrötenpanzer bergen, welcher das Artefakt der Schildkröte sei?

Das nächste Mal geht es zurück nach Port Shaw, denn wir wissen nun ungefähr, wo der Kieferknochen des Wals zu finden sein soll: in der Kanalisation, keine hundert Schritt von den Öffnungen zum Hafen, in einer Art Sinkgrube, möglicherweise bewacht von irgendwelchen ahnungslosen Wächtern. Werratten? Wir werden es herausfinden.