Der Staudamm

Wir untersuchen den Staudamm. Rechter Hand gibt es eine Reihe von Räumen, welche bis zum Ufer hinaufführen. Wir erforschen die Räume sozusagen aus der falschen Richtung: Oft sehen wir Fallen, welche Eindringlinge von oben abwehren sollen, doch wir haben ja unten angefangen, so dass wir lange genug Zeit haben, uns zu überlegen, was wir denn hier wollen:

  1. Die Schätze sind anscheinend schon davon gespült
  2. Weiter oben gibt es nur noch mehr Fallen aber sicher wenig Schätze
  3. In das Loch, wo es in die Tiefen der Erde geht, wollen wir auch nicht
  4. Wir haben allerdings den Eindruck, dass uns allen hier aus dem Loch Gefahr droht

So einigen wir uns hierauf: wir wollen den Staudamm reparieren oder reparieren lassen. Im den Deadsmoke Bergen nördlich von hier gibt es ein grosses Pele Heiligtum im [[Fiery_Maw?]], einem erloschenen Vulkan. Unser Plan: wir wollen genug Zwerge anheuern, damit diese den Damm für uns befestigen und bezahlen wollen wir sie mit dem Gold von der Barke der Mumie des Ambatoharanana (genannt “Ambi”).

Im übrigen haben wir beschlossen, dass wir Rem Kohlmoor nicht zu Miliauka bringen werden. Der Typ ist ein Psychopath und eine Gefahr. Mit dem wird nur alles schlimmer.

Im Staudamm haben wir übrigens auch den Ort gefunden, wo Ambi mal gelegen ist. Die Wandmalereien waren ein wenig unheimlich: der König oder die Königin auf diesen Bildern könnte durchaus Ambi darstellen, und leider war diese Person extrem unsympathisch. Da wurden Leute geköpft, ertränkt, verbrannt… Brrr!

Interessant war, dass wir im Vorraum eine “falsche” Barke aus vergoldetem Holz fanden, und darin eine zerfallene Mumie lag (und auch ein mumifizierter Hund). Der Anblick der beiden hat Ambi irgendwie mitgenommen. Seither ist er daran interessiert, den Staudamm wieder aufzubauen, seinen ehemaligen Gefährten oder seine ehemalige Gefährtin wieder einzumauern und will auch nicht weiter mit uns reisen.

Am Ende erfahren wir noch von ihm, dass die mysteriösen Urnen, in denen die noch lebenden (echt jetzt?) kleinen Wesen mit den weissen Haaren eingesperrt sind, hier irgendwo liegen und er sie woanders entsorgen will. Der Staudamm ist ihm hierfür irgendwie auch nicht sicher genug. Weil gerade Vollmond ist, nehmen wir ihn mit und fliegen nach Süden ans Meer und dort versenken wir die Urnen im Ozean.

Zusammen fliegen wir zurück zum Staudamm, erzählen unseren Kollegen bei der goldenen Barke was Sache ist und laden Ambi ab, und dann fliegen wir so weit nach Norden wie der Walfisch uns trägt. Als wir landen meint Driga, dass wir noch etwa zwei Tagesmärsche vor uns hätten. Kein Problem!

Define external redirect: Fiery Maw