Der temporäre Schatz des Dajobas

Christina hebt den Schatz: sieben silberne Klingen mit sieben Totem Tieren drauf, und einen orangefarbenen Trank mit grünen Fasern. Eine Art Heiltrank? Ausserdem hat es ein riesiges Korbgeflecht unter Wasser, gefüllt mit ertrunkenen, toten Kindern… Uaaargh!

In der Nacht treffen wir auf ein dutzend Echsenmenschen, die einen Zwerg namens Abigeel (“Geel ist ein altes Wort für Gold!”) ihrem Drachen opfern wollen. Wir befreien den Zwerg und zwingen den Anführer der Echsen, uns den Eingang zur Kanalisation von Port Shaw zu zeigen.

Auf dem Weg treffen wir auf fünf Tulitajäger und übernachten bei ihnen, und in der gleichen Nacht noch kommen die drei untoten Tempelwächter des Dajobas und verlangen die sieben silbernen Klingen zurück. Schade, eigentlich!

Zudem erfahren wir, dass der Drachen sehr wahrscheinlich eine Schatzkarte hat: dort sei ein Hanuman Tempel verzeichnet mit einer Goldstatue, die sicher über zwanzigtausend Goldstücke wert sein soll. Tönt gut! Aber den Drachen nehmen wir uns ein anderes Mal vor.

Das nächste Mal geht es weiter mit der Farm des Hargrove, und dann weiter zum Tulitastamm der fünf Jäger.