Die Barke der Mumie

Wir haben die erste Begegnung mit einem Turbinengolem. Dieser probiert wohl seit dem Dammbruch aus den Trümmern der Flut (und aus den Häusern der Dorfbewohner von Ponagolu) einen zweiten Staudamm zu bauen. Wir vermuten, dass er extra einen Spalt offengelassen hat, aus dem das Wasser nun strömt, so dass er sich in den Strom stellen kann, in der Hoffnung, der Strom sei stark genug um ihn “wieder aufzuladen”.

Bild vom Turbinengolem

Den Dorfbewohnern haben wir geholfen, in dem wir gezeigt haben, dass der Golem in der Nähe liegendes Bauholz verwendet und auch Steine aus einem improvisierten Steinbruch abbauen kann, wenn man es dem Golem zeigt.

In einem Anflug von Wahnsinn sprang Ronon übrigens in des Golems Rachen! Wir konnten ihn nur im letzten Moment wieder herausziehen. Warum er dies tat, konnte Ronon uns bis zuletzt nicht richtig erklären. Wir werden ihn im Auge behalten müssen.

Bald darauf führte uns die Mumie des Ambatoharanana zu einer goldenen Barke, die im Schlamm steckte. Es muss sich hierbei um sein fliegendes Schiff aus Gold handeln. Eifrig begannen wir es auszugraben. Nach einer Weile stellte sich aber heraus, dass die Mumie sich nur für das Innere des Schiffes interessierte und als sie dort nicht fand, was sie suchte, verlor sie jegliches Interesse an der Barke. Dies, obwohl Ronon den Wert der Barke auf etwa 50’000 Gold schätzte.

In der Nähe fanden wir die Familie von Oswald Norman, die sich an einem Feuer wärmte. Ambatoharanana war sehr an ihnen interessiert und ziemlich aufgewühlt, als er oder sie erfuhr, dass diese Leute ihr Feuer mit Spruchrollen aus der goldenen Barke befeuert hatten! Die noch nicht verbrannten Schriftrollen enthielten eine Reihe von Zaubersprüchen:

Wir beschliessen zum ursprünglichen Staudamm zu gehen. Oswald sagt uns, dass auf dem dahinterliegenden Stausee früher, als der Staudamm noch ganz war, Leute auf Schilfbooten gelebt haben.