508

Der Winter war feucht, ab und zu gab es ein wenig Schnee. An Pfingsten kam dann der Bote von Lady Ellen: “Macht euch bereit zum Krieg. Es bleibt keiner zurück, verabschiedet euch von den jungen Damen.” König Nanteleod hat beschlossen, im Süden aufzuräumen.

Doch König Port war, kurz nachdem er König Cerdics Blutsbruder geworden war, nur knapp dem Tod entkommen. Ein Sachse, praktisch an seinem Herd misshandelt. Die Ehre gebietet, dem Einhalt zu bieten. Die Sachsen von Wessex sammeln sich. Ports Leute sind ebenfalls dabei. Als die Sachen vor Winchester stehen, geht schon das Gerücht um, König Ælle habe ebenfalls Wind von der Sache bekommen. Als die vereinte Armee von Escavalon und Salisbury am Netley Marsh steht, bewahrheitet sich das Gerücht. Die Sussex Sachsen sind ebenfalls gekommen.

8250 Briten stehen im Westen: 750 Ritter aus Cambria, 500 Ritter aus Logres, 2000 Infanterie der Cymri, 5000 Krieger aus Irland und Gales.

11000 Sachsen stehen im Osten: 2000 Wessex Krieger, 5000 Sussex Krieger, 2500 Söldner vom Festland, 500 Ritter aus Cornwall, 1000 Fusssoldaten aus Cornwall.

Die Ritter von Salisbury kämpfen wie die Teufel, fällen Feinde links und rechts, bahnen sich einen Weg bis in die Nähe von König Cerdic, da schnappt die Falle zu und von der Flanke stösst sein Sohn Prinz Cynric an der Spitze von sächsischen Rittern (!) durch die Reihen und erreicht König Nanteleod. Der Eine durchbohrt den Anderen mit der Lanze und das Blatt wendet sich sofort. Die Armee von Escalavon zerbricht. “Rückzug! Rückzug!” Der Löwe von Terrabil verhindert die wilde Flucht, deckt den Seinen den Rücken, doch in der neunten Stunde ist auch hier nichts mehr zu machen und er gibt dem Pferd die Sporen. In der Nacht ziehen die Ritter von Salisbury zurück in ihre Länderein, verrammeln die Tore, besetzen die Türme und warten auf die plündernden Horden.

Wie jedes Mal. Sachsen. Plünderungen. Brennende Scheunen. Dörfer in Ketten gelegt. Und im nächsten Frühling ist Hampshire sächsisch. Die reichsten Ritter leben in Saus und Braus, die Bevölkerung darbt.

Was tun?

Im Winter

Der Acker leuchtet weiß und kalt.
Der Himmel ist einsam und ungeheuer.
Dohlen kreisen über dem Weiher
Und Jäger steigen nieder vom Wald.

Ein Schweigen in schwarzen Wipfeln wohnt.
Ein Feuerschein huscht aus den Hütten.
Bisweilen schellt sehr fern ein Schlitten
Und langsam steigt der graue Mond.

Ein Wild verblutet sanft am Rain
Und Raben plätschern in blutigen Gossen.
Das Rohr bebt gelb und aufgeschossen.
Frost, Rauch, ein Schritt im leeren Hain.

– Georg Trakl (1887 – 1914)

Nanteleod wird in Carlion begraben. Es ist eine einsame Angelegenheit. Kaum jemand traut sich hinaus auf die Felder, Wiesen und Wälder.

In den Wintermonaten schreibt Sir Alrik Einladungen an die Legaten. Das Kollegium soll zusammen finden und einen Hochkönig bestimmen. Zumindest sollen die Eide, die man König Nanteleod gegenüber geleistet hat, dem Sohn gegenüber erneuert werden. Auch wenn Sir Alain de Carlion kein König vom Formate seines Vaters ist, auch wenn die uneheliche Abstammung sein Ansehen trübt, so scheint er doch ein Hoffnungsschimmer am Horizont zu sein.

Die Sitze:

Gleichzeitig…

Im fernen Ganis wird einem König ein Sohn gebohren. Sie nennen ihn Galahad. Später wird man ihn unter dem Namen Lancelot kennen.