Chronik

509

Sir Alain de Carlion denkt, es sei zu früh für ein Treffen in London. Wir beschliessen, stattdessen seine Verbündete zu treffen. Es wird ein Treffen in Cameliard für den Frühling vereinbart. Die meisten sind für Alain, mit Ausnahme der Zwillinge (die einfach gegeneinander sind), und mit ausnahme der folgenden drei Könige:

  • König Worcester glaubt, er sei der Grösste. Nachdem Sir Alrik allerdings seinen besten Krieger, den Pygwyn, im Schwertkampf besiegt, lenkt der König allerdings ein.
  • König Gomeret will sich Sir Alain nicht direkt unterordnen. Er will kein Vasall von Escavalon sein. Gegen Sir Alain als Hochkönig hätte er allerdings nichts einzuwenden. Sir Alrik und Sir Meleagant bringen seine Lieblingssängerin dazu, ein Lied gegen die Sachsen anzustimmen, um die Ritter von Gomeret zu überzeugen.
  • König Orofois hat einen Berater, der alle Fäden in der Hand hat, Sir Bonjean. Sir Helekin deckt diese Abhängigkeit auf. Sir Meleagant und Sir John setzen daraufhin Sir Bonjean unter Druck. Schlussendlich finden sie heraus, dass König Povis heimlich gegen Sir Alain intrigiert.

Und deswegen:

  • König Povis lässt sich immer bewachen, beobachtet alles scharf… Wir informieren Sir Alain und es kommt zu einer Aussprache. Dort einigen sich die zwei. König Povis verspricht Sir Alain, im Kollegium für Sir Alain zu stimmen; im Gegenzug verspricht Sir Alain, König Povis zu seinem ersten Berater zu machen und seinem Königreich die Unabhängigkeit nicht streitig zu machen.

In der Zwischenzeit wurde Sir Melegeant vom Merlin zu einem Drachen gelockt. Dies will man sich zu Nutzen machen und einen der beiden Zwillinge auf die Drachenjagd ansetzen, um zu verhindern, dass er am Treffen des Kollegiums in London teilnehmen kann.

An Pfingsten tauchen drei Sachsenfürst in Sarum auf und fordern Tribut. Weil wir das Kollegium vor Augen haben, zahlen wir zähneknirschend den dreifachen Tribut und schwören uns heimlich, nächstes Jahr Rache zu üben.

Hier zeigt sich auch, dass Sir Robert ein Edelmann ist, denn er verzichtet auf jeglichen Prunk, als er zum Ritter geschlagen und zum Earl von Salisbury gemacht wird. Er hat Sir Alrik den Löwen um die Ehre gebeten, ihn zum Ritter zu schlagen. Der ehrwürdige Kämpfe hat die Aufgabe natürlich gerne übernommen.

Ebenfalls anwesend ist Sir Brastias, mit dem man sich im Moment wieder besser versteht. Er schlägt vor, ein Tournier in London zu veranstalten!

In London taucht König Idres mit seinen Leuten aus Cornwall auf, und Duke Ulfius hat auch einige Leute um sich scharen können. Mit drei Kandidaten reicht es keinem für eine ⅔ Mehrheit.

Sir Meleagant hat so einen Hass auf Duke Ulfius, dass er diesen in der Kirche erdolcht. Diesen grausamen Mord hat ein Priester gesehen, der vor Schrecken fast wahnsinnig flieht.

Sir Helekin redet mit Druiden, weil er den Verdacht hat, dass der Merlin wieder im Land sei. Die Druiden geben dies zu und berichten, dass der Merlin überall die Rückkehr Arthurs ankündigt und dass die Menschen vor Verzweiflung ihm folgen werden, und dass als Zeichen seiner Macht Arthur das Schwert des Siegers aus dem Stein ziehen werde.

Der Winter ist hart, die Abgaben fast unbezahlbar. Sir Helekin erlässt seinen Vasallen die Abgabe. Sie verehren ihn dafür. Zudem nimmt er den Sohn, Melwas, von Sir Alrik als Knappen an. Und zu guter Letzt wird die Tochter von Sir Aliduke, Emeline, mit Sir Lak von Estregales vermählt. Der älteste Sohn von Sir Aliduke, Gavin, ist durchgedreht und mit einem Wanderprediger durchgebrannt. Was ist hier passiert!?

Duellum

Deux guerriers ont couru l’un sur l’autre, leurs armes
Ont éclaboussé l’air de lueurs et de sang.
Ces jeux, ces cliquetis du fer sont les vacarmes
D’une jeunesse en proie à l’amour vagissant.

Les glaives sont brisés! comme notre jeunesse,
Ma chère! Mais les dents, les ongles acérés,
Vengent bientôt l’épée et la dague traîtresse.
— Ô fureur des coeurs mûrs par l’amour ulcérés!

Dans le ravin hanté des chats-pards et des onces
Nos héros, s’étreignant méchamment, ont roulé,
Et leur peau fleurira l’aridité des ronces.

— Ce gouffre, c’est l’enfer, de nos amis peuplé!
Roulons-y sans remords, amazone inhumaine,
Afin d’éterniser l’ardeur de notre haine!

— Charles Baudelaire

Add Comment

508

Der Winter war feucht, ab und zu gab es ein wenig Schnee. An Pfingsten kam dann der Bote von Lady Ellen: “Macht euch bereit zum Krieg. Es bleibt keiner zurück, verabschiedet euch von den jungen Damen.” König Nanteleod hat beschlossen, im Süden aufzuräumen.

Doch König Port war, kurz nachdem er König Cerdics Blutsbruder geworden war, nur knapp dem Tod entkommen. Ein Sachse, praktisch an seinem Herd misshandelt. Die Ehre gebietet, dem Einhalt zu bieten. Die Sachsen von Wessex sammeln sich. Ports Leute sind ebenfalls dabei. Als die Sachen vor Winchester stehen, geht schon das Gerücht um, König Ælle habe ebenfalls Wind von der Sache bekommen. Als die vereinte Armee von Escavalon und Salisbury am Netley Marsh steht, bewahrheitet sich das Gerücht. Die Sussex Sachsen sind ebenfalls gekommen.

8250 Briten stehen im Westen: 750 Ritter aus Cambria, 500 Ritter aus Logres, 2000 Infanterie der Cymri, 5000 Krieger aus Irland und Gales.

11000 Sachsen stehen im Osten: 2000 Wessex Krieger, 5000 Sussex Krieger, 2500 Söldner vom Festland, 500 Ritter aus Cornwall, 1000 Fusssoldaten aus Cornwall.

Die Ritter von Salisbury kämpfen wie die Teufel, fällen Feinde links und rechts, bahnen sich einen Weg bis in die Nähe von König Cerdic, da schnappt die Falle zu und von der Flanke stösst sein Sohn Prinz Cynric an der Spitze von sächsischen Rittern (!) durch die Reihen und erreicht König Nanteleod. Der Eine durchbohrt den Anderen mit der Lanze und das Blatt wendet sich sofort. Die Armee von Escalavon zerbricht. “Rückzug! Rückzug!” Der Löwe von Terrabil verhindert die wilde Flucht, deckt den Seinen den Rücken, doch in der neunten Stunde ist auch hier nichts mehr zu machen und er gibt dem Pferd die Sporen. In der Nacht ziehen die Ritter von Salisbury zurück in ihre Länderein, verrammeln die Tore, besetzen die Türme und warten auf die plündernden Horden.

Wie jedes Mal. Sachsen. Plünderungen. Brennende Scheunen. Dörfer in Ketten gelegt. Und im nächsten Frühling ist Hampshire sächsisch. Die reichsten Ritter leben in Saus und Braus, die Bevölkerung darbt.

Was tun?

Im Winter

Der Acker leuchtet weiß und kalt.
Der Himmel ist einsam und ungeheuer.
Dohlen kreisen über dem Weiher
Und Jäger steigen nieder vom Wald.

Ein Schweigen in schwarzen Wipfeln wohnt.
Ein Feuerschein huscht aus den Hütten.
Bisweilen schellt sehr fern ein Schlitten
Und langsam steigt der graue Mond.

Ein Wild verblutet sanft am Rain
Und Raben plätschern in blutigen Gossen.
Das Rohr bebt gelb und aufgeschossen.
Frost, Rauch, ein Schritt im leeren Hain.

– Georg Trakl (1887 – 1914)

Nanteleod wird in Carlion begraben. Es ist eine einsame Angelegenheit. Kaum jemand traut sich hinaus auf die Felder, Wiesen und Wälder.

In den Wintermonaten schreibt Sir Alrik Einladungen an die Legaten. Das Kollegium soll zusammen finden und einen Hochkönig bestimmen. Zumindest sollen die Eide, die man König Nanteleod gegenüber geleistet hat, dem Sohn gegenüber erneuert werden. Auch wenn Sir Alain de Carlion kein König vom Formate seines Vaters ist, auch wenn die uneheliche Abstammung sein Ansehen trübt, so scheint er doch ein Hoffnungsschimmer am Horizont zu sein.

Die Sitze:

  • Alclud, König Strangorre (im Norden bei den Pikten)
  • Caer Beris, bei Bullith Wells, König Powys (auf der Cambria Karte)
  • Caer Caradoc, Duke Gloucester (Zwillinge Rot und Grün…) (hatte sich mit Nanteleod verbündet)
  • Caer Constantine (Totnes), König Cornwall (also Idres)
  • Caerwent, König Escavalon (also Sir Alain de Carlion)
  • Cambridge, Earl Huntington (von den Angeln zerstört)
  • Canterbury, Earl Kent (von den Juten zerstört)
  • Carduel (Carlisle), König Gorre (im Norden auf der Cumbria Karte)
  • Carlion (Isca), Erzbischof von Carlion (Römische Kirche) (mit Sir Alain de Carlion?)
  • Carohaise (Wall), König Cameliard (hatte sich mit Nanteleod verbündet)
  • City of Legions (Chester), Duke Cheshire (hatte sich mit Nanteleod verbündet)
  • Colchester, Duke Caercolun (von den Essex Sachsen zerstört)
  • Doncaster, König Roestoc (auf der Cumbria Karte)
  • Dorchester, Praetor Dorset (für König Idres von Cornwall)
  • Eburacum, König Malahaut (im Krieg mit König Lot von den Orkney Inseln)
  • Exeter, Duke Cornwall (für König Idres von Cornwall)
  • Ilchester, Earl Jagent (für König Idres von Cornwall)
  • Leicester, Duke Lindsey (dieses Jahr mit neuem Duke, im Norden der Logres Karte)
  • London, Lord Mayor of London (in Logres)
  • Manchester, König Amans (im Osten der Cambria Karte)
  • Oroquelenes (Wroxeter/Viroconium), König Orofoise (Cambria Karte, ein Rivale von Nanteleod)
  • Sarum, Earl Salisbury (Yay!)
  • Silchester, Duke Silchester (Ulfius…)
  • Sinadon Caernarfon (Segontium), König Gomeret (von Nanteleod unterworfen)
  • St. Albans, Erzbischof (Britisch Christliche Kirche) von St. Albans (für Rydychan?)
  • Vertis (Worcester), “King of the Dean” (Cambria Karte, ein Rivale von Nanteleod)
  • Wells, König Somerset (hatte sich mit Nanteleod verbündet)
  • Winchester, Earl Hampshire (von den Angeln zerstört)

Gleichzeitig…

Im fernen Ganis wird einem König ein Sohn gebohren. Sie nennen ihn Galahad. Später wird man ihn unter dem Namen Lancelot kennen.

Add Comment

507

An Pfingsten hört man, dass König Lot von den Orkney Inseln mit seinen Pikten und Cymri in Cumbria einfällt. Der Centurion König von Malahaut, hat alle Hände voll zu tun. Doch im Süden braut sich eine grössere Gefahr zusammen. König Cerdic von Wessex und Chief Port von Portsmouth schlachten einen Bullen, teilen ihn und schwören sich zwischen den beiden Hälften Freundschaft.

Als Sir Alrik, der Löwe von Terrabil, der Marschall von Rydychan und einer der angesehensten Ritter von Salisbury dies vernimmt, sammelt er Vasallen, Familienmitglieder und Freunde um sich und zieht über Schloss Du Plains nach Camelot und dann in den Süden an die Küste. Der Plan ist, die wahrscheinlich entgegenkommenden Sachsen aufzuspüren und zurück zu schlagen. Doch es scheint kein Sachsenheer zu geben und die Bauern widersprechen sich, haben eine undeutliche Aussprache, ungebildet und ungehobelt. Bald steht man einen Tagesritt von Portsmouth und hat immer noch keine Sachsen getroffen.

Das Fischerdorf ist ruhig. Ports Fahne weht. Sir [[Meleagant?]] wird in Camelot Belagerungsingenieure für £10 anzuheuern – Geld, welches vor allem aus Sir Alriks Taschen kommt. Die Anderen, Sir Avalloc, ein jüngerer Bruder aus dem Hause von Sir Aliduke the Proud und Sewolt the Fox, Sir [[Galatyn?]], Sir [[John?]], Sir Alrik – sie alle werden bleiben und verhindern, dass die Sachsen ihre Leute zurück holen können.

Bald kommt Sir Meleagant zurück, in der Begleitung von 40 Ingenieuren. Und 42 Ritter. Und 42 Knappen. 168 Pferde. Die Bevölkerung ächzt und weint. Lange kann sie die Besatzer nicht ernähren! Die Ritter von Salisbury und die Sachsen tauschen Beleidigungen aus. In einem hochmütigen Moment wagt sich Eudaf hinaus und fordert Sir Galatyn zum Zweikampf. Mit zwei wohl platzierten Hieben haut dieser den Sachsen nieder und hat sich so £12 Lösegeld verdient…

Bald wird die Palisade überwunden und Motte & Bailey gestürmt. Ein wilder Rückzug beginnt. Chief Port macht mit seinen Leibwächtern einen Ausbruchsversuch. In letzter Sekunde stellen ihn unsere Helden. Das Lösegeld eines Königs wollen sie sich nicht entgehen lassen, egal wie klein er ist. Selbst ein kleiner Baron mit 25 Vasallen kann £500 bis £600 Pfund bringen. Wäre Port wohl £700 oder £800 Pfund wert gewesen? Wem mögen diese Gedanken wohl durch den Kopf gegangen sein, als Ports Berserker und seine Heorthgeneat (Leibwachen) ihre grossen Äxte schwingend unter die Briten fuhren?

Es kommt zum Handgemenge. Sir Galatyn erschlägt den Berserker. Sir Alrik schlägt Chief Port nieder. Die Leibwachen erschlagen Sir Avalloc. Sir John geht zu Boden. Sir Meleagant wehrt sich verzweifelt, doch seine Schläge treffen oft ins Leere. Zwei der Heorthgeneat nehmen den silbernen Löwen in die Zange. Sir Meleagant schreit und zieht seinen Dolch, doch ein Fusstritt treibt ihn zurück. Sir Alrik kämpft verzweifelt. Und plötzlich ist es vorbei. Sir Meleagant und Sir Alrik brechen zusammen. Die zwei letzten Sachsen bücken sich, packen Port und nutzen die Verwirrung, um einen Abgang zu machen. Keiner sieht das kleine Fischerboot, welches den schwer verletzten Port zu Cerdic trägt, seinem Freund, dem Sachsenkönig von Wessex.

Die Getreuen von Salisbury konnten Sir John, Sir Meleagant und Sir Alrik wieder zu Leben erwecken. Für Sir Galatyn und Sir Avalloc kam jedoch alle Hilfe zu spät.

Add Comment

506

Aescwine wird König der Angeln. Sie feiern und machen Pläne, verpassen es allerdings, Tribut zu fordern. Eine Ruhepause in Britannien. Zudem: Die Hochzeit von Lady Rydychan mit Sir Alrik, dem Löwen von Terrabil in Oxford!

Auf dem Weg nach Oxfort spendet Sir Sevolt, der Marschall von Salisbury, £1 für den Druiden vom Bibersee.

In Oxford gibt es dann ein grosses Fest. Im Gesangswettbewerb gewinnt Sir Dirac. Im Lanzengang gewinnt König Nanteleod. Im Melee siegte alsdann Sir Alrik, genauso wie in der Dichtkunst.

Lady Ellen nimmt die Gelegenheit wahr, Sir Alrik ihren 14 jährigen Sohn als Knappen für das nächste Jahr anzunehmen. Dieser hätte dann zwei Knappen, den im nächsten Jahr 16 Jahre alten Gavin, Sohn des verstorbenen Sir Aliduke the Proud, und Robert, Sohn des verstorbenen Earl Roderick.

Am Fest bittet König Nanteleod den Sir Sewolt the Fox um Hilfe für König Cadwyn von Somerset gegen König Idres von Cornwall. Der junge Marschall von Salisbury willigt ein, ohne zu ahnen, dass er diese Exkursion nicht überleben wird. Fast dreissig Ritter brechen auf…

Auf Google+ hatte ich die Situation wie folgt zusammengefasst (leicht bearbeitet):

Yikes. Yesterday’s excursion into Somerset went badly for the characters. Sir Sevolt was my wife’s new character since Sir Aliduke died 504. He was tasked with finding King Cadwyn’s men in the swamps to reunify them with King Nanteleods men waiting in Wells (following the inspiration on David Larkins’s blog). Along came the newly wed Sir Alrik. He was the greatest swordman in Logres and had married Lady Rydychan this spring. And along came Sir Elliot the Christian, and family knights, and vassals—28 knights in total.

I decided that the populace was trying to keep the location of Cadwyn’s men secret, so an Intrigue check was called for. Failure ment trouble. (Two of the three characters had an Intrigue skill of around 15.)

The first one failed and I ruled that bandits attacked as the three were crossing a waterway, leading their horses and water up to their breast. I asked them if they were wearing armor and that leaving the water required a Dex check minus their armor rating (full armor and shield: a near impossbile -16, for example). The bandits had a combat skill of 8 and yet they managed to mortally wound Sir Sevolt who had opted not to wear armor in the deep swamp… Ouch! My wife didn’t like to see her new character die, and neither did I.

After Sir Sevolt’s death, Sir Alrik’s player convinced me that he could do nothing with his armor on and asked whether it was possible to swing onto his horse and let himself be carried out of the water. I agreed. He threw away his shield and had to pass a horsemanship check (instead of a Dex check) with a -10 penalty (25% chance of success).

I was absolutely going for this vibe: Unfortunately, as the tor got closer, the water got deeper. Soon it was above Herringdale's waist, and he could tell it would soon be up to his armpits if he continued forward. At that point even the slightest slip or stumble would put him under water, weighed down by his armor and sure to drown. He stood, helplessly casting about, looking for another, more sure route to the tor. He saw nothing.

It turns out Sir Sevolt had a twin! (Nobody felt like creating a new character.)

Another Intrigue skill check failed and a peasant led them to a group of knights. Sir Elliot went to talk to them. Personality traits were checked, he was not suspicious. Recognize check failed, he didn’t recognize the Cornish face. And so the entire party was led into an ambush. We used the skirmish rules, the party started with a -10 to their battle check (which didn’t affect them much) and the enemy failed to take advantage of their superior position, starting with a -5 modifier… So in the end it wasn’t too bad. The party started at the water’s edge, unmounted (-5). The attackers on horse (+5) in a bad position (-5)… Attack, counter attack, swing, stab… and Sir Elliot dies!

God’s Wounds…

In the end, with Sir Alrik player, with his character having no Intrigue to speak of, but having captured five Cornish knights, convinced me that simply having the prisoners should make it obvious that he was not a spy and perhaps make a third Intrigue check unnecessary.

I relented and soon after King Cadwyn was found, the armies united, and the city of Bath fell…

Neue Ritter: Sir Avaloc (bis der junge Gavin alt genug ist) und Sir [[Meleagant?]].

Politische Situation:

Königreich König Prinz Abweisungen Begünstigungen Einstellung
Kent Aesc ?2
Sussex Ælle Celyn 5verfeindet
Wessex Cerdic Cynric 21verfeindet
Cornwall Idres Mark 2verfeindet
Escavalon Nanteleod 4befreundet
Essex & Anglia Aescwine 6verfeindet

Entweder hat es im Buch einen Fehler, oder Essex und Anglia werden im Moment wie Synonyme behandelt. Die Briten sind wohl etwas verwirrt bezüglich den vielen sächsichen Stämmen an der Ostküste.

In der Winterphase kam noch heraus, dass Sir Avaloc wohl ein Säufer ist, dessen Frau ihn zum Teufel geschickt hat. Den nächsten Stewardship Wurf mus er selber machen… Ausserdem wurde Sir Alrik von einer alten Frau verflucht, die eigentlich sein Kind segnen wollte. Nächstes Jahr gibt es auf einen Wurf -3.

Add Comment

505

Lange vorbereitet, endlich durchgeführt: Der Feldzug des Nanteleod. Sir Alrik ist als Marschall von Salisbury mit dabei. Infanteristen werden überall angeheuert um die Herrenhäuser zu verteidigen, dann ziehen die Ritter von Salisbury los. Treffpunkt ist Wandborough. Kaum an der Grenze angekommen, hört man, dass die Sachsen vor Sarum liegen. Nanteleod beschliesst, umzukehren und in Salisbury ein zu marschieren. Die Sachsen ziehen sich nach Osten zurück und setzen sich in Levcomagus fest.

Hier kommt es zu einer ersten Schlacht. König Cerdic von den Wessex Sachsen, der Vater von Prinz Cynric, führt seine Leute gegen Nanteleod ins Feld. Von Sir Alrik geführt, kommen die britischen Ritter vom Süden statt durch den Wald und schon nach zwei Runden bricht die Verteidigung zusammen. Die Sachsen fliehen in die umliegenden Wälder.

Nanteleod setzt nach und so kommt es im Osten zu einer weiteren Schlacht: Vor Royston in Hertford vereint Nanteleod seine Armee mit der Armee von Duke Ulfius von Silchester und gemeinsam greift man die Sachsen an. Die Schlacht endet unentschieden. Die Sachsen fangen an sich zurück zu ziehe, die Briten ziehen sich nach Beale Valet zurück. Bald erhalten sie Verstärkung von Lindsey.

Nun sind die 40 Tage Dienstpflicht abgelaufen und König Nanteleod hält eine flammende Rede. Die viele verpflichten sich, den Feldzug bis zum bitteren Ende durch zu stehen. Viele ziehen allerdings heimwärt. Die Erntezeit steht an.

König Nanteleod zieht nach Essex und plündert die Gegend bis sich der Gegner neu formiert. Die kleinen Gruppen werden mühelos zerschlagen. Endlich regen sich die Angeln. König Aethelwith von Anglia kommt und stellt sich südlich von Hertford zur Schlacht. Die Briten eringen einen entscheidenden Sieg! König Aethelwith wird erschlagen und die Ritter von Nanteleod bringen viel Beute mit nach Hause.

Das Jahr endet in guter Stimmung. Selbst die Plünderungen der Cornwall Männer im Westen von Salisbury waren nicht so schlimm. Die Herren von Logres scheinen sich einig zu sein. Den Sachsen wurden einige Niederlagen beigebracht. Es gibt keinen Tribut mehr zu zahlen.

Und noch ein Motte and Bailey Bild:

http://2.bp.blogspot.com/_pfGH2OIgyno/TGm5TPo6BRI/AAAAAAAAAtw/Z-r90Q9pf6A/s1600/Halton-motte-and-bailey.jpg

Add Comment

504

An Pfingsten war Sir Lak aus Estregales da und liess verlauten, dass König Nanteleod den Sachsen nicht wirklich traue und London weit weg sei. Deswegen möchte er London nicht sofort angreifen. Salisbury ist weiterhin an einem Bündnis mit den Wessex Sachsen interessiert und schickt deswegen den Marschall Sir Aliduke mit ein paar vertrauenswürdigen Rittern nach Carlion. Trotz aller Bemühungen liess sich König Nanteleod von seinem Plan aber nicht abbringen. Schweren Herzens verfasste Sir Alrik einen Brief an die verbündeten Sachsen und liess sie wissen, dass ihre Diplomatie hier zu kurz gegriffen habe und sie es sich selber zuzuschreiben haben, wenn König Nanteleod von Escavalon sie in einen Konflikt mit den Sachsen von Sussex treiben werde…

Ein Herold aus Somerset war ebenfalls an Pfingsten da und bat um Hilfe gegen die vorrückenden Truppen von König Idres aus Cornwall. So sammelten also Sir Aliduke, Sir Alrik und Sir Alain the Dancer etwa dreissig Ritter und zogen aus, um König Cadwyn von Somerset zu unterstützen. Die Schlagkraft von Somerset hat sich hiermit praktisch verdoppelt. Mit ungefähr sechzig Ritter zieht man den Truppen von König Idres entgegen und trifft auf eine Heerschar von etwa hundert Rittern (hundert Knappen, vierhundert Pferde, Köche, Diener, Waschweiber, Dirnen – es ist ein grosser Haufen). Durch erfolgreiches Staken unter der Führung des Knappen von Sir Aliduke kann die Überzahl praktisch wett gemacht werden und in einem nächtlichen Überfall wird mächtig aufgeräumt. Die Männer schlagen sich ausgezeichnet und vertreiben den Feind. Es bleiben zwei Banneret Knights in der Gefangenschaft von Sir Alain the Dancer und 15 einfache Ritter in Gefangenschaft der restlichen Truppe. Die resultierende Lösegeldforderung von 570£ lässt den Angriff auf Sommerset für dieses Jahr zusammenbrechen. König Idres ist vorerst dank Salisbury zurück geschlagen!

Mord des Sir Aliduke Schlussendlich wollte man noch den Räubern nachgehen, welche entlang des Bourne Flusses einige Herrenhäuser überfallen hatten. Man zieht bis zum Chute Forest hinauf und such nach Hinweisen auf die Räuber. Schliesslich taucht ein Mann auf, dessen Bruder Schweinehirte ist und die Räuber gesehen haben will. Dieser Mann erklärt sich bereit, die Ritter zum Räuberlager zu führen. Sir Guy fällt sofort auf, dass an dieser Geschichte etwas nicht stimmt und so wird eine verdeckte Verstärkung mitgenommen. Tatsächlich führt der Mann die Ritter von Salisbury in einen Hinterhalt. Und dort springen nicht etwa miserable Räuber aus den Büschen sondern wahrlich Raubritter der üblen Sorte! Obwohl die Verstärkung rechtzeitig da ist, fällt der Marschall von Salisbury, Sir Aliduke the Proud, unter den Hieben der hinterhältigen Gegner. Sir Alrik kann einen von ihnen gefangen nehmen, und so erfährt man, dass es sich um Leute aus Levcomagus handelt. Der Steward von Levcomagus, Sir Blains, war ja schon einmal negativ aufgefallen. Nun erfährt man auch, warum das so ist: Damals, vor vielen Jahren, hatte Sir Blains um die Hand von Lady Ellen angehalten, doch der spätere Earl von Salisbury, Sir Roderick, war ihm zuvor gekommen. Das hatte Sir Blains Salisbury nie verziehen.

Von Sir Ulfius von Silchester zur Rede gestellt, bestritt Sir Blains natürlich alles und schob alles einem seiner Ritter in die Schuhe, der auf eigene Faust gehandelt habe. So steht es Aussage gegen Aussage. Trotz eines grossspurigen Briefes des Sir Alrik wird Sir Blains aber nicht versetzt. Er bleibt der Steward von Levcomagus. Einzig das Blutgeld für Sir Aliduke wird mit 300£ sehr grosszügig bemessen. Ein schwacher Trost für diesen Ritter, der landesweit bekannt war, mit jedem König an einem Tisch sitzen konnte, dem Marschall von Salisbury, dem stolzen Heiden, dem Freund aller holden Maiden in Logres, dem Vater von sieben noch lebenden Kindern… Für die kommenden Jahre wird Sir Alidukes jüngerer Bruder, Sir Sewolt the Fox die Vormundschaft für den kleinen Gavin übernehmen.

Das Lied des stolzen Sir Aliduke

In den Hallen Logres wird zu später Stunde gerne das Lied des stolzen Sir Aliduke gesungen. Man sagt, Sir Alrik, in dessen Armen er starb, habe es aus Trauer über den Tod seines lieben Freundes geschrieben.

1. Proud, proud Sir Aliduke
The mem’ries of his deeds will live
so glorious and so bold
As long as there are songs to sing
and stories to be told

2. Oh Aliduke, Sir Aliduke
His blade was sharp as was his whit
and mighty were his blows
He cried and fought so valiantly
and drove away his foes

3. Proud, proud Sir Aliduke
Feared by foe and loved by friend
his heart was pure and brave
A great and val’rous knight he was
and loyal to the grave

4. Oh Aliduke, Sir Aliduke
His en’mies fell before his charge
he led his men to the field
They cried his name and rode for his fame
two unicorns on his shield

5. Proud, proud Sir Aliduke
A coward’s plot, a craven’s deed,
Sir Aliduke was slain
Treason cut straight through his heart
his chain mail was in vain

6. Oh Aliduke, Sir Aliduke
Defending his land and the people he loved
a hero’s death he died
For those he swore to serve and protect
and all those at his side

1. Proud, proud Sir Aliduke
The mem’ries of his deeds will live
so glorious and so bold
As long as there are songs to sing
and stories to be told
As long as there are songs to sing
and stories to be told


Anstatt am Schluss die erste Strophe zu wiederholen, wird gerade in den hinteren Teilen der Halle oft mit Inbrunst eine andere siebte Strophe gesungen (vermutlich wegen des etwas einfacheren Versmasses)

7. Proud, proud Sir Aliduke
His arm was strong, his lance so long
let us sing his name!
Chaste was to him what death’s to life
you better hide your wife!
Chaste was to him what death’s to life
you better hide your wife!

Add Comment

503

An Pfingsten zeigten sich in Sarum vier Gesandte:

  1. Prinz Cynric von Wessex wies nochmal darauf hin, dass die Heirat mit Nanteleod keine coole Idee ist.
  2. Sir Uffo, der Sohn des Duke Ulfius von Silchester, bittet um Hilfe gegen die Juten von Kent und die Sachsen von Essex. London sei bedroht, behauptet er.
  3. Sir Lane of Lindsey, banneret of Lincoln bittet um Hilfe gegen Malahaut, die sich mit den Sachsen verbündet hätten, gegen die Angeln, welche sich endgültig im Osten festgesetzt hätten – und gegen Gales, das heisst, gegen König Nanteleod.
  4. Sir Helinan, Herold von König Nanteleod, der Verbündete braucht, um die Sache im Norden in Ordnung zu bringen.

Man beschliesst mit fast vierzig Rittern – und ebenso vielen Knappen, und vier mal so vielen Pferden, und Dienern und Köchen und Gehilfen – Silchester gegen die Sachsen zu helfen, um London zu retten. Als die Armee in Windsor dann die Themse überquert und weiter gegen London vorrückt, entdeckt Sir [[Aliduke?]], dass flussaufwärts eine Schlacht stattgefunden haben muss. Die vier Ritter kehren auf eigene Faust um und reiten zurück nach Windsor, wo Flüchtlinge ihnen sagen, dass die Juten mit Booten übergesetzt haben und Windsor eingenommen haben. In den Gassen des Dorfes ausserhalb des Palisadenringes werden Sir Aliduke und Sir Alrik von vier Sachsen aufgegriffen und der Löwe von Terrabil erhält einen fetten Axthieb ins Gesicht… Sir Aliduke kann sich der restlichen Sachsen erwehren und seine Freunde mit dem Horn herbeirufen. Bevor die Sachsen sie aufspüren können, haben sie sich und den sterbenden Sir Alrik gerettet. Man zieht sich zum Kloster von St. Albans zurück und lässt dort die Wunden heilen.

In der Zwischenzeit vereint König Nanteleod die nördlichen Länder unter seinem Banner: … Lindsey … grosse Schlacht mit Malahaut …

Begleitung von Lady Ninive… der Tod der Mutter von Sir Balin…

Hochzeit… Beistandspakt von Salisbury, Silchester, Rydychan und Escavalon.

Banditen überfallen einen Hof des Sir Alrik…

Sir Alain the Fair sucht den Lügner (?) Brian…

Sir Eliot plant eine Pilgerreise nach Rom…

Königreich König Prinz Abweisungen Begünstigungen Einstellung
Kent Aesc ?2
Sussex Ælle Celyn 5verfeindet
Essex Aethelwith Aescwine 4
Wessex Cerdic Cynric 21alliiert
Cornwall Idres Mark 2
Escavalon Nanteleod 1befreundet
Anglia Cwichhelm 2verfeindet

Add Comment

502

Im Winter 501 wird der Wechselbalg des Sir Alain der Obhut seines Bruders Sir Guy übergeben. Im gleichen Winter stirbt Lady Indeg bei der Geburt von Sir Alidukes Sohn Cunrat. Plötzlich ist Sir Aliduke um einiges ärmer…

(Im Frühling beobachten die Ritter Vögel und Bienen und lernen etwas für’s Leben…)

Prinz Cynric ist geschockt, als er erfährt, dass Countess Ellen sich mit König Nanteleod von Escavalon vermählen will. Offensichtlich spürt er, dass er nicht der beste Freund von Salisbury ist.

Den Sachsen und Angeln zahlen wir weiterhin keinen Tribut. Lady Rydychan zahlt den Angeln Tribut.

Sir Eliot erfährt, dass König Ælle sich zum bretwalda (Grosskönig) ausrufen lassen will und einen Feldzug gegen die Briten plant.

Cornwall provoziert! Prinz Mark hat mit einigen seiner Leute ein paar Herrenhäuser in Salisbury überfallen und geplündert (auch ein Manor von Sir Alain the Fair ?).

Im Frühsommer ergreift eine seltsame Verzauberung einige der Ritter und sie beschliessen, dem Gerücht eines Feenritters im Forest Sauvage nachzugehen. Dort, auf dem Weg von Dunstable nach Brun treffen sie auf Sir Lance “aus der Zukunft”, der ihnen beibringt, wie man einen Lanzengang “in der kommenden Mode” durchführt.

Mit Sir Lance sind die Ritter dann nach Brun weiter gereist und vom Kastellan Sir Garmon willkommen geheissen worden. Sir Aliduke und Sir Alrik sind eilig weiter gereist, Sir Eliot und Sir Guy sind der Gastfreundschaft zuliebe geblieben. Was keiner der Ritter wusste, war, dass auf diesem Schloss ein Trägheitszauber liegt. Es wird auch Castle of Ease genannt…

Sir Aliduke und Sir Alrik reisen weiter zum Castle Sauvage, reden mit den dortigen Rittern, und erfahren von der Schwarzen Annis, einer Hexe im Norden. Dies reizt Sir Alrik. Er will ihrem Menschenfressertum ein Ende bereiten. Im Glauben, dass Sir Eliot und Sir Guy nur einen Tag hinter ihnen seien, reisen Sir Aliduke und Sir Alrik weiter.

Die beiden kommen zu einem weiteren verwunschenen Schloss: Sir Felix vom Castle of Felicity lädt zur Falkenjagd ein. Sir Aliduke nimmt die Einladung an und kann sich nicht mehr lösen. Sir Alrik reist alleine weiter.

Alleine in Grantham organisiert Sir Alrik eine Meute von Bauern und dem ortsansässigen Druiden Gwyr und zieht gegen die Schwarze Annis. Leider reicht ein einziger Hieb der Hexe, um Sir Alrik zu fällen. Die Meute flieht entsetzt.

In der Zwischenzeit können sich Sir Eliot und Sir Guy vom Castle of Ease befreien. Sir Eliot ruft den Kobold Puk, um Sir Alrik zu retten. Dieser will ihm helfen, wenn er im Gegenzug das magische Schwert des Sir Alrik, des Löwen von Terrabil, bekommt. In ihrer Not schwören die Ritter einen Blutschwur. So sei es!

Puk verwandelt sich in ein Mädchen und rennt schreiend an der Hexe vorbei, lenkt diese dadurch ab. In der Zwischenzeit retten Sir Eliot und Sir Guy den Sir Alrik aus der Höhle der Hexe. Dort hing er schon gefesselt kopfüber und blutüberströmt… Ein wahres Schlachthaus.

Sir Guy bringt Sir Alrik ins Castle Sauvage, auf dass er dort geheilt würde. Sir Eliot begibt sich zum Castle of Felicity und appelliert an Sir Alidukes Stolz, sich loszureissen. Beide reisen ebenfalls zum Castle Sauvage und treffen dort auf die Anderen. Sir Eliot entscheidet, wieder um eine Audienz beim König Sauvage anzusuchen. Und er besteht alle Proben! Als er endlich vor diesem grossen König steht, bittet er um den Sohn von Sir Alain the Dancer. Dieser ist nun 21, war Knappe bei einem elfischen Ritter, wird vom König Sauvage zum Ritter geschlagen.

Sobald Sir Alains Sohn mit dem Wechselbalg konfrontiert wird, löst sich der Wechselbalg auf und es bleibt nichts weiter übrig ausser ein paar Ästen und etwas feuchtem Laub.

Geschafft! Oder war da noch etwas?

Ach ja… Sir Brian, der ältere Stiefbruder des Sir Aliduke, lässt in einem Brief mitteilen, dass er das Schwert Excalibur des Merlin aus der Obhut Sir Alains the Fair entwendet habe und fordert ein Lösegeld!

Gesteht Sir Alain the Fair, dass er das Schwert Excalibur für den Merlin aufbewahrt hat? Wie will Sir Eliot das Schwert Sir Alriks dem Kobold Puk übergeben?

Königreich König Prinz Abweisungen Begünstigungen Einstellung
Kent Aesc ?1
Sussex Ælle Celyn 5verfeindet
Essex Aethelwith Aescwine 3
Wessex Cerdic Cynric 21alliiert
Cornwall Idres Mark 2
Escavalon Nanteleod 1befreundet
Anglia Cwichhelm 2verfeindet

Add Comment

501

Pfingsten… Gesandte aus Hertford und Huntington bitten um Hilfe gegen die Angeln. Nach einer Beratung wird zugestimmt und man zieht im Frühling nach Royston. Doch die Angeln waren schneller! Sie haben die Stadt eingenommen und einen Hinterhalt gelegt. Die Armee von Hertford wird zerschlagen. Es sind unzählige. In der Abenddämmerung beginnt das Gemetzel. Rückzug der Armee von Huntington nach Beale Valet, dann Flucht in letzter Sekunde. Der Earl von Huntington ist tot, seine Leute erschlagen oder versklavt.

Auf dem Weg an die Ostküste hatte man mitbekommt, dass eine Bande von Sachsen das Kloster von Amesbury überfallen und die Königin Ygraine und ihre Tochter Morgaine entführt hatten. Man folgt der Spur und findet alle Sachsen erschlagen. Hat Morgaine übernatürliche Kräfte? Ygraine ist geschockt und behauptet, nichts gesehen zu haben. Wegen ihrer seltsamen Art wird Morgaine auch bald Morgan le Fay genannt. Als die geschlagenen Ritter von der Ostküste zurück kommen, bittet Ygraine Sir Eliot um Hilfe. Morgaine soll König Uriens von Gorre heiraten.

Gorre: This is a rugged, mountainous land whose wildness has bred many hardy pagan knights and warriors. The folk of Gorre are hardfast in their respect for the old pagan ways, and famed for their unquestioning trust of all witches and druids.
Gaiholm Castle is a massive, primitive (old-style) fortress in the mountains, and capital for the kingdom.

An Pfingsten wurde auch die Einigkeit von Salisbury und Wessex zelebriert: Der Prinz von Sussex, der Tribut fordern wollte, wurde mit scharfen Worten zurechtgewiesen und zu seinem Herren zurück geschickt. Im Sommer bittet Wessex nun um Hilfe. Der Sachse Port ist im Süden gelandet und hat Chichester eingenommen.

Die Ritter von Salisbury teilen sich auf: Sir Eliot und Sir Alain the Fair begleiten Lady Ygraine und ihre Tochter nach Norden, Sir Aliduke und Sir Alrik begleiten König Cerdic nach Süden.

Im Süden wird eine Schlacht geschlagen, wo Wessex zurück geschlagen wird. Auf Vermittlung von Sir Alrik tritt Wessex ein paar Ortschaften an die Sachsen von Port ab; dieser nennt eine der Ortschaften nun Portsmouth.

Die wilde Jagd Im Norden bemerkt Sir Eliot, dass die Bewohner von Lothian samt und sonders Heiden sind. Die christliche Zeremonie für die Heirat ist reine Augenwischerei. Lady Ygraine beschliesst, das Seelenheil ihrer Tochter überwachen zu wollen. Sie will hier bleiben und schickt ihre Begleitung alleine zurück. Auf dem Rückweg geraten die beiden in ein Gewitter und werden alsbald von der wilden Jagd eingeholt. Der Teufel ist gekommen sie zu holen! Erst als Sir Eliot zu Boden sinkt und den Herrn anruft und Sir Alrik in seiner Verzweiflung das Kreuz seines Schwertgriffes dem Teufel zeigt, will dieser weichen.

Sir Alain the Fair bemerkt, dass Ygraines älteste Tochter Morgause ein selbstsichere Frau geworden ist, Mutter von vier Söhnen, und einen harten, misstrauischen Mann hat: König Lot von Lothian glaubt nicht, dass die Briten im Süden die Probleme mit den Pikten wirklich verstehen. König Uriens ist übrigens ein Vasall von König Lot. Gorre ist ebenfalls jenseits des alten Walls.

König Idres unternimmt nichts weiter.

König Nanteleod besiegt die Cadlew Brüder und ernennt Maelgwen zum König von Norgales. An Weihnachten kommt er nach Sarum und verlobt sich mit Countess Ellen. 502 wollen sie heiraten!

Im frühen Herbst beschliesst Sir Alrik, der Lady Rydychan gegen die Räuber zu helfen. Ein Jäger führt sie zum Flüsterweg. Dort kann Sir Eliot erfolgreich den Kobold Pock herbeirufen, der ihm wertvolle Tipps gibt: Höllenhunde bewachen den Weg, der Anführer der Räuber hat ein Hügelgrab entweiht, um die Geister zu rufen, welche den Zugang zu seinem Dorf bewachen. Diese werden wieder lebendig, wenn man sie aus den Augen verliert. Höllenhunde werden bekämpft, die Passage von Geistern wird erduldet, das Hügelgrab dank Pock sofort gefunden, die lebenden Toten auf Anraten von Sir Aliduke nochmals erschlagen, geköpft, verbrannt, nochmals begraben und das Grab wieder versiegelt. Geschafft!

Man erreicht das Dorf von Grantham, vertreibt die Räuber und nimmt den Wechselbalg gefangen. Er wird seinem Onkel übergeben. Die Bauern von Grantham wünschen sich einen Schutzherren und Sir Eliot verspürt einen seltsamen Drang, den Bauern hier Schutz zu gewähren – und die heidnischen Einflüsse hier einzudämmen.

Sir Alrik kehrt zu Lady Rydychan zurück und berichtet. Sie wirkt erfreut, doch will sie noch weitere ruhmreiche Taten von Sir Alrik sehen. Er soll die schwarze Annis erschlagen, welche den Forest Sauvage in der Nähe von Leicester unsicher macht. Was etwas heikel ist: Leicester befindet sich in Lambor. Als Sir Eliot und Sir Alain von Lothian nach Süden geritten sind, trafen sie auf das Heer von Bedegraine und Lambor, welches auszog, um Cameliard in seine Schranken zu verweisen.

(Der Winter von 501 wurde noch nicht gespielt.)

497 wurde in Cameliard ein Mädchen namens Guenevere geboren.

501 wurde in Lyonesse ein Knabe namens Tristram (“Tristan”) geboren. Seine Mutter stirbt im Kindsbett.

Königreich König Prinz Abweisungen Begünstigungen Einstellung
Kent Aesc ?1
Sussex Ælle Celyn 4verfeindet
Essex Aethelwith Aescwine 2
Wessex Cerdic Cynric 11alliiert
Estregales Dirac 1
Cornwall Idres Mark 2
Escavalon Nanteleod 1befreundet
Anglia Cwichhelm 1verfeindet

Add Comment

500

In den letzten Wintermonaten ist Lady Elaine, die Frau von Sir Alrik, im Kindsbett gestorben. Das Baby hat den Winter nicht überlebt.

Ein grosszügiges Angebot: Sowohl König Ælle von Sussex als auch Aethelswith von Essex haben um bloss fünfzehn Ritter angefragt, um ihnen gegen die anderen Sachsen zu helfen. Salisbury ist nicht interessiert. Der Bund mit Wessex bleibt stark.

Prinz Mark will Countess Ellen heiraten, wird aber ausmanövriert. Am Ende führt Sir Eliots Einsatz zu einem kleinen éclat: Mark verspricht, falls Lady Ellen ihn wieder sehen würde, dann unter Waffen!

Sein Vater, König Idres von Cornwall und der Earl von Dorset heuern Söldner an. In Salisbury hat man andere Probleme und will sich nicht einmischen. Im Laufe des Jahres fällt Idres in Dorset ein, doch Praetor Jonathel hält der Belagerung stand. Zum ersten Mal konnten die Cornishmen gestoppt werden! Anscheinend hat Prinz Mark seinen Vater nicht vom sofortigen Einmasch in Salisbury überzeugen können.

König Nanteleod von Escavalon führt Krieg gegen die Iren an der Westküste. Salisbury schickt Hilfe! Die Berater von Countess Ellen rechnen damit, dass sie so ihrem Freund, Sir Dirac von Estregales, nachhaltiger helfen können. Dieser wird in Kynke Kynedonne von Iren belagert. König Cedric von Wessex schickt pro forma ein paar Ritter mit, da es sich nicht um einen Verteidigungskrieg handelt. Mit der Hilfe des Marschalls Sir Aliduke wird König Byrcheiniog geschlagen. Die Iren werden zurück geschlagen und Sir Dirac kann befreit werden. Da sich nun erwiesen hat, dass er zu schwach ist, schwört er König Nanteleod von Escavalon die Treue.

König Nanteleod hat vor, im nächsten Jahr nochmal gegen die Stämme in den Hügeln zu ziehen. Die drei Cadlew Brüder sind ihm immer noch ein Dorn in der Seite. Die Berater von Salisbury sondieren die Lage. Es scheint wie wenn König Nanteleod und Countess Ellen an einer Heirat interessiert sein könnten!

Der Sohn des verstorbenen Earl Roderick ist acht Jahre alt. Der kleine Robert wird von Sir Alrik im Schwertkampf unterrichtet. Sir Alrik hat das geborstene Schwert seines Vaters mit seinem Cousin Bertran nach Rom geschickt. Vielleicht kann es dort jemand wieder schmieden.

An der Mündung des Yar landet eine riesige Sachsenflotte. Es sind die Angeln unter König Cwichelm. Ihre Heimat wurde von den Dänen erobert. Doch als Untertanen wollen sie nicht leben! Also kommen sie nach Britannien, wie es schon so viele vor ihnen taten. Sie segeln den Yar hinauf bis Norwich.

Der Duke von Caercolun zieht gegen die Angeln, aber seine Armee ist den Angeln hoffnungslos unterlegen. Sie werden niedergemetzelt. Die Angeln überfallen Norwich und hungern Buckenham und Thetford aus. Die drei Städte werden besetzt und Banden von Angeln (“Sachsen”) ziehen plündernd durchs Land.

Im Forest Sauvage macht sich eine Räuberbande breit. Der Wechselbalg des Sir Alain dem Tänzer macht sich breit. Sir Alain selbst bleibt im Forest Sauvage verschollen.

Sir Guy, der Bruder des begnadeten Tänzers, und Sir Alrik, der Löwe von Terrabil, treffen sich im späten Herbst zufälligerweise in Oxford am Hof von Lady Rydychan. Es stellt sich heraus, dass beide Ritter Heiratspläne haben. Sie versuchen, Lady Rydychan von ihren Vorzügen zu beeindrucken. Die Falken werden geflogen, Briefe geschrieben, Tänze aufgeführt, es wird schön gegessen und Konversation betrieben – doch im Moment lässt sich die reichste Dame des Landes nicht beeindrucken.

König Idres von Cornwall & Bretagne:

497König Idres hat Tintagel angegriffen und eingenommen
498König Idres marschiert in Devon ein und erobert Exeter. Count Erbin ergibt sich und schwört König Idres die Treue.
499König Idres marschiert in Jagent ein und erobert Ilchester. Der Earl ergibt sich und schwört König Idres die Treue.
500König Idres wurde in Dorset zurück geschlagen.
Königreich König Prinz Abweisungen Begünstigungen Einstellung
Kent Aesc ?1
Sussex Ælle Celyn 3verfeindet
Essex Aethelwith Aescwine 2
Wessex Cerdic Cynric 11alliiert
Estregales Dirac 1
Cornwall Idres Mark 1
Escavalon Nanteleod

Add Comment

More...

Define external redirect: Meleagant John Aliduke Galatyn