Session 1

Endlich fing mich die Sicht des Wachens. Dies geschah auf einem Boot. Es schwankte. Mir war leise schlecht und laut langsam, aber ich begann mit einer Tanz-Meditation. Ein komisches Menschenvieh, ein Pflanzenmonster und ein Käferweib waren eingesperrt mit mir, in einer kleinen Kabine ungemütlicher Gestalt.

Schlamsa zeigte mir die Zukunft, aber ich war unbeeindruckt.

Zusätzliche Planzenmonster und Menschen taten Pflanzenmonster- und Menschendinge, und ich piekte sie in die Nase, als sie Geräusche in Form der Armada ausstrahlten. Ich erinnerte mich noch gut, als ich das letzte Mal mit Pflanzenmonstern zu tun hatte, und das Pieken schien eine wundervolle Art, diese Erinnerung hochleben zu lassen.

In der ihnen eigenen Art begannen die des Vodyanoi-Seins Unwürdigen mit ihrem Tanz. Grazile Formen wurden vorgeführt, in Harmonie mit grobschlächtigen aber kräftigen Kontrapunkten. Schlamsla sieht, aber nahm nun der Welt die Sicht seines Vodyanoi. Und so wurde das Ballet des Duls gewahr, welcher sein Tanzbein nicht mehr schwingen wollte. Ihm zu Ehren wurden auch wir still, und unsere Form für einen Moment statisch.

Die Gerechtigkeit Schlamslas sorgte dafür dass nun mir Vodyanoi die Sicht der Welt genommen ward, und als die Welt wieder erschien, war sie ein Dorf aus Treibgut in den Formen, welche den Grossen so wichtig scheint, dass sie sie wieder und wieder erschaffen.

Das Wissen über das Meer lässt unser Sein weiter blicken, und so ward ich den Wissenssuchenden zugeteilt. Und Wissen suchte ich, aber niemand sieht wie Schlamsa, und die Zeit kroch aus ihrer Höhle hervor und verging.

Eine Abendmeditation wurde unterbrochen. In Schalen war übles Getier, und es wollte ein Fragment des Wissens verpflanzen. Aber das Fragment war wohlplaziert und sträubte sich gegen die Verformung seines Wesens in andere Gefilde.

So ward das Getier entschalt, und in Angesicht eines Väterchens der Tiefe begann ein weiterer Veitstanz.