10.12.2012

Die Gestrandeten

Als das Artefakt der Kutsche versagte, der die Sphärenreise ermöglichte, stürzte diese auf eine Insel zwischen den Sphären ab. Beim Aufschlagen wurden viele Ausrüstungsgegenstände beschädigt oder ganz zerstört. Die Kutsche lag nur noch in Einzelteilen herum. Zum Glück war niemand umgekommen. Leider befand sich im Besitz von Tiberius eine Troll-Granate, welche natürlich ausgelöst wurde. Somit entstand in Mitten der Trümmer der Kutsche und diverser anderer magischer und nicht magischer Gegenstände ein Troll. Drei gewaltige Blitze zuckten von Carmens Hand und verletzten den Troll schwer. Dieser warf daraufhin ein Stück Kutsche auf Carmen und hätte sie beinahe damit erschlagen, aber im letzten Augenblick konnte sie sich noch wegducken. Die nächsten Blitze streckten den Troll nieder, der aber anfing sich wieder zu regenerieren. Tiberius rannte zum Troll und schlug noch auf den leblosen Körper ein, doch auch diese Wunden schienen sich langsam zu regenerieren. Schließlich warf Alexandros eine Feuerperle, welche neben den Troll, aber auch alle anderen Ausrüstungsgegenständer abfackelte. Mit nur dem was sie am Leibe trugen, standen die Helden um die brennenden Überreste ihrer Ausrüstung. Frustriert über den Schiffbruch, warf Carmen die Überreste des zerstörten Artefaktes in die Unendlichkeit des Sphärenraumes.

Durch das Feuer wurde „Der Eine“, zumindest nannte er sich so, auf die Neuankömmlinge aufmerksam. Er trat hinzu und erklärte jeden der Neuankömmlinge als „Der Andere“. Es schien aber noch andere „Der Andere“ auf der Insel zugeben. Die Beschäftigung von „Der Eine“ bestand darin den äußeren Rand der Insel, die eine Form eines sechseckigen Sterns hatte, abzuschreiten. Dabei folgten ihm alle zunächst. In der Mitte der Insel gibt es einen hohen Hügel mit Ruinen darauf. Auf einem der Zacken ist ein Schiff abgestürzt. Dort angekommen machte „Der Eine“ kehrt, noch bevor er es erreicht hatte und ging wieder zurück. Um das Wrack gab es eine große Glasfläche, in der etliche Sachen eingeschlossen waren, wie Wrackteile oder auch ein Skelett. Carmen warf Erde auf die Glasfläche, um sicher diese Fläche betreten zu können und nicht auszurutschen. Ricardo gab eine Warnung, man solle dies nicht tun, da er ein ungutes Gefühl hatte, aber die anderen ließen sich nicht davon abbringen sich dem Wrack zu nähern. Als sie etwa die Hälfte des Weges geschafft hatten, bildete sich ein großer Schatten und fiel auf Carmen, Alexandros und Tiberius nieder. Er verletzte alle schwer. Noch als sie angeschlagen waren, traf sie der Schatten ein zweites Mal. Nur mit Mühe und dank der Heilung von Tiberius konnten sich alle in Sicherheit bringen. Während Carmen mit ihrem Schatten ein ernstes Wörtchen redete, heilte Tiberius alle verletzten, Alexandros fummelte mit seinem Schwert an Carmens Schatten herum und Ricardo prahlte mit seinen Fähigkeiten. Als Alexandros noch Unterstützung von Tiberius bekam und beide wild herum fuchtelten, flüchtete Carmen zu dem Hügel mit den Ruinen.

Der Hügel war von einem Wassergraben umgeben, etliche Meter hoch. Eine stark beschädigte Brücke im Norden und ein paar Ruinen im Süden boten die Möglichkeit, diesen Wassergraben zu überqueren. Carmen und Ricardo kamen als erste an und überquerten die nördliche Brücke. Nach einer Untersuchung der Ruinen auf dem Hügel, fanden sie eine teilweise verschüttete Treppe, die in die Tiefe führte. Riccardo hatte eine Lampe. Nachdem Alexandros und Tiberius eine große bronzene Tür fanden, welche diese untersuchen wollten, betraten Carmen und Ricardo die Treppe. So fanden sie neben etlichen Treppen und Gängen auch eine Grabkammer, mit einem noch verschlossenem Sarg, einen Brunnen, eine weitere Kammer mit einem Stein, der von einem Tuch verhüllt ist, welcher von einer magischen Kugel geschützt ist. Alexandros und Tiberius untersuchten einen anderen Teil des Komplexes, ohne noch einmal auf die anderen Gefährten zu treffen. Dort fanden sie magische Türen, die sich selber öffneten und auch wieder schlossen, Himmelslöwen, einen Deko-Totenschädel, den selben Brunnen wie die anderen, aber zu einem anderen Zeitpunkt, eine unsichtbare Sumstanz in einem Raum, die „Miau“-Geräusche von sich gab.

Zusammengefasst: Es wurden viele interessante Räume und Gegenstände gesehen und man weiß nun, dass es sich um das legendäre „Fluggrab des Tancredis“ handelt, aber beide Gruppen haben keine Ahnung, was ihnen dies in der jetzigen Situation weiter helfen soll.