12.11.2012

Bei den Dunkelzwergen (Bericht von Alexandros)

So hatten wir also den Sphärenwagen gefunden (oder zumindest glaubten wir das). Allerdings bestand noch immer das kleine Problem, wie man ihn aufbekam und lenken konnte. Bei der Erforschung eines Ganges gelangten wir (gemeinsam mit Dudo, dem Dunelzwerg, der auch praktischerweise Licht machte) in eine Halle mit nur einem Ausgang. Es ging etwa 10 m in die Tiefe. Ein kleiner Gang führte bis in eine weiße Halle. In der Mitte stand eine kleine, ca.70 cm hohe Pyramide mit abgesägter Spitze, auf der ein seltsames, schwarz-weisses Ei mit Stiften lag. Sobald wir es anfassten, senkte sich der Boden mit uns drauf ab. Wir landeten in der Halle des Großen Weges, einige Zwerge schauten uns verwundert an. Dann aber kam das Gerücht auf, das der Auszug jetzt stattfinden würde, und es kam zu einem Tumult, der erst von einigen Wachen im Zaum gehalten werden konnte. Nachdem das Ei mit allen Manipulationsversuchen nicht dazu zu bewegen war, das die Plattform wieder nach oben fuhr, kletterten wir eine (inzwischen von einigen Schnelldenkern unter den Zwergen) herbeigebrachte Leiter wieder herauf und gingen zum Wagen. In die Aussparung steckte Carmen versuchsweise den goldenen Stein, und trara – die Luke öffnete sich. Wir holten unsere Kiste und Dudo (war ein bisschen schwierig, die Zwergenwachen, die die anderen Zwerge zurückhielten dazu zu bewegen, ihn als einzigsten durchzulassen), und luden die Kiste in den Wagen. Carmen kommunizierte mit zu Hause. Die wussten aber auch nicht mehr über den Sphärenwagen als wir. Wir hatten alle Körperproben bei den Magiern dort zum Zwecke der Zurückholung hinterlassen. Carmen hätte beinahe vergessen, mir die Grüße von Maria auszurichten. So eine gedankenlose Person! Ricardo stellte fest, das die Armaturen nicht aus echten Edelsteinen bestanden, sondern nur aus Glassteinen. Wir stiegen dann in den Wagen, ich setzte mich in den Fahrersitz, und zog am Hebel. Wumm! Eine magische Kugel entstand, und soschnell wie möglich hechteten wir alle aus dem Wagen, bevor der mit lauten Getöse explodierte. Draußen wurden wir von Zwergen angegriffen, weil der Wagen kaputt war. Von der Fünf-mann-Truppe der Zwerge wurden zwei von den eigenen Blitzen ausser Gefecht gesetzt, die Carmen mit ihrem Artefakt reflektiert, den Rest übernahmen Ricardo und ich. Ich bemühte mich wiederum, keine Toten zu hinterlassen, schliesslich können die Zwerge nichts dafür, dass sie missbraucht worden sind. Tiberius versuchte den Hauptmann zu heilen, und ihn dann von unserer Harmlosigkeit zu überzeugen, allerdings klappte das nicht. Er gibt Alarm und wir flüchteten durch das Archiv und durch die Geheimtür hinter der Platte: “Der Weg ist das Ziel”.Wir erreichten eine Schatzkammer, wo ich mir ein bisschen was mitnahm. Danach erreichten wir wieder den Thronsaal des Großen Montor, vor dem zwei Wachen stehen, die mittels Unsichtbarkeit und zwei gezielten Hieben von Ricardo und mir außer Gefecht gesetzt wurden, erstaunlicherweise sogar so gut wie lautlos. Danach öffneten wir mit einem Schlüsselwürfel der Wachen die Tür. Von den zuvor vier purpurnen Seiten erlosch eine, es blieb dort nur grauer Stein zurück. Wir betraten den Thronsaal, auf dem Thron wass der Große Montor und sah uns entgegen.