13.2.2013

Es ist der 26. Koroch im Jahre 812 auf Myrkgard. Am Morgen diesen Tages brachen die Abenteuer wieder auf, um die dunkle Sphäre unsicher zu machen, immer auf der Such nach ihren Doppelgängern.

Als man das Gasthaus verlassen wollte, fand gerade im Schankraum eine Schutzgelderpressung des Wirtshauses durch die Stadtwache statt. Die Wache, mit dem Aussehen von Legionären, machten dies offensichtlich häufiger und waren mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden. Dies geschah im Viertel Harubar, einem Viertel der gehoben Mittelklasse. Es gab etwa genauso viele Sklaven wie freie Bürger auf der Straße.Die Wege und Plätze waren gepflastert und befanden sich in einem guten Zustand. In diesem Viertel gab es auch den größten Marktplatz der Stadt, auf dem wirklich alles gehandelt wurde. So wurde Ronaldo sogar eine eher zweifelhafte Aufgabe als Schuldeneintreiber oder ähnliches angeboten. Noch wollte man sich nicht festlegen, diese Tätigkeiten zu übernehmen. Man konnte dort auch erfahren, dass der Mendarch Arkantus, ein Rebell, der die Sklaven befreien will, angeblich in Wirklichkeit nur ein raffiniertes Täuschungsmanöver eines dunklen Seemeisters Namens Kapura Ijaskat war, der als Meereszufar, dem Landzufar Skismo, einem ausländischen Schwarzalb (Schwarzalben werden auch dunkel Elfen genannt, haben eine Sonnenallergie, sind magisch sehr mächtig und gelten als skrupellos und ausgesprochen hinterhältig), eine politische Niederlage zufügen möchte. Insgesamt gibt es in Thalassa bei vielen Einwohnern eine ausgeprägte Fremdenfeindlichkeit gegenüber allen Besuchern und neu zugezogenen Personen. Ein Herold gab auf diesem Platz viele Neuigkeiten bekannt. Offensichtlich ist das Land dabei massiv Aufzurüsten um sich vor einer möglichen Invasion aus Midgard zu wappnen. Die schwarze Galeere auf welche die Heldengruppe in den Sphären getroffen ist, war die äußerste Verteidigungslinie von Myrkgard. Am 28. soll es große Arenakämpfe geben in den zwei großen Arenen der Stadt. Anschließend besucht man das Rabbetviertel und dort sind kaum Sklaven, sondern es leben dort vorwiegend einfache Handwerker. In diesem Unterschichtsviertel gibt es große Unzufriedenheit wegen den vielen Sklaven in der Stadt. Ein Viertel im Nordwesten nennt sich Akkar, dies ist vor allem von Großindustrie mit vielen Sklaven und Manufakturen geprägt. Schließlich gibt es noch ein ausgesprochen luxuriöses Viertel mit einer großen Arena, welche sich Zelotion nennt und auch dessen großen parkähnlichen Vorplatz eine gewaltige Statue des Dunklenseemeisters Zelotis steht, zusammen mit vielen huldigenden Worten über dessen Taten. Als man durch dieses Viertel spazierte fiel ein Mann auf die Straße. Kurz darauf stürmten ein paar Männer mit Knüppeln hinter her und erschlugen den am verletzt am Boden liegenden Mann. Ein paar Sklaven, die hinterher alles aufwischten, berichteten davon, dass dies zur Unterhaltung reicher Leute diente. Dies geschah alles am 26. und neben Erkundigungen einzelner Personen in der Nacht in nahe gelegenen Gasthäusern, was nichts neues an Informationen brachte, da niemand den Mendarch kannte oder genaueres wusste, außer dass eine Belohnung auf diesen ausgesetzt war, die diversen angebeteten Gottheiten alle ihre Tempel im besonders gesicherten Bereich im Kernbereich der Stadt haben, welche bisher noch nicht von einem aus der Gruppe betreten worden war, und selbst die Priester nur selten die Tempel verlassen und somit auch nur selten in den Straßen zu sehen sind, ging man spät zu Bett.

Am 27. kaufte sich Tiberius auf dem Markt einfache unauffällige Kleidung. Er tauschte dazu ein paar Juwelen ein. Als dies gerade geschah, gab es eine große Zone in die man nicht sehen konnte und welche absolut schwarz wirkte. Es soll sich dabei um einen Abgesandten Lyacons gehandelt haben. Lyacon war einst ein mächtiger Vampir und war in den Tiefen in der Seemeisterfestung in Oktrea durch mächtige Bande gefangen. Ziel des Abgesandten war der Dunkleseemeister Ixion, welcher ein Parteigänger der ultrakonservativen-altvalianischen Fraktion ist. Offensichtlich kommt so etwas oder ähnliches relativ häufig vor. So wunderte sich auch niemand über zwei attraktive Harpyien auf Dächern oder Dämonen auf den Straßen. Thalassa ist wahrlich eine interessante Stadt geworden. Während des Tages konnte man in Erfahrung bringen, dass der gesuchte Mendarch vermutlich in der Kanalisation sich versteckt hält. Am frühen Abend plante man eine Expedition in diese. Eine Grundsatzdiskussion von Tiberius über Dämonen und dass jeder der Gruppe als ebenso einer wirkt, bewirkte die Entdeckung durch eine patrouillierende Harpyie. Nach dem Rückzug in die Gaststätte, versuchte man um Mitternacht einen zweiten Versuch. An einem Zugang zur Kanalisation mit Gitter erschien wie zu erwarten zwei Dämonen, welche im Handumdrehen erschlagen waren. Nun betrat man die Tiefen von Thalassa und jeder war gespannt auf die vielen Gefahren in dieser. (2 Exp.)