13.4.2013

Bericht von Alexandros (nur seine Sicht, was die anderen nach der Trennung erlebt haben, bitte noch nachtragen!)

Ich bin ein Idiot. Zweifach, dreifach ein Idiot. Jetzt sitzen Eika und ich fest, wissen nicht, wie es den anderen ergangen ist und alles nur wegen mir. Nach unserem Aufenthalt im Keller von Eunomaios hatten wir beschlossen, dass wir noch die Kugel aus dem Wälinger-Keller holen, und dann in der Kanalisation untertauchen. Da gingen die Probleme los. Als wir uns dem Keller näherten, sahen wir drei Harpyien, die den Eingang beobachteten. Wir gingen nicht sofort rein, aber eine Harpyie flog davon, als sie uns gesehen hatte. Eine der anderen folgte uns, während die dritte weiterhin den Eingang beobachtete. Also beschlossen wir, dass Eika und Tiberius schnell die Kugel holen sollten, während Carmen und ich draußen blieben. Eine der Harpyien versuchte mich zu provozieren, was ihr aber schlecht bekam, weil sie sich dazu vor mich in Reichweite meines Schwertes aufbaute. Da gab es einemal Harpyien-Geschnetzeltes. Die andere versucht dann auch, mir auf den Kopf zu kacken, was ihr zum Glück nicht gelang. Carmen holte sie dann mit einem Blitz vom Himmel. Danach waren auch Tiberius und Eika fertig und wir flüchteten. Wir machten uns auf den Weg ins Hafenviertel zu dem Lagerhaus, in dem wir die Befreiung des Sklaven durchgezogen hatten. Wir erreichten es auch glücklich und gingen hinein. Da es komplett leer war, machten wir ein paar Seile über der Tür fest, so dass man sich zur Not dort verstecken konnte. Ich deckte noch notdürftig ein paar Strohreste über das Zeichen am Boden, damit das nicht so auffällig war. Dann hörten wir von außen noch etwas entfernt Stiefelgetrappel und Stimmen. Ich linste durch einen Spalt in der Tür und konnte erahnen, dass ein Trupp, dessen Mitglieder in Brokatgewänder gehüllt waren, sich mit einem Trupp in Eisen stritt. Irgendwann schienen sie sich aber einig zu werden, und verschwanden alle beide. Danach ging die Diskussion los. Wir wollten alle in die Kanalisation, aber die Frage war wann und wo. Am Ende wollte ich mich umhören, ob es nicht noch jemand gab, der einen weiteren nichtbewachten Eingang in die Kanalisation kannte. Ich ging also zu dem Gasthaus, in dem wir schon den Schmuggler getroffen hatten, der uns den Tip mit dem Sklaven aus der Kanalisation gegeben hatte. Ich hörte mich um, und siehe da, es fand sich einer, der sich erbot, mittags uns einen Eingang zu zeigen. Er wollte erst sich mit uns auf einem Platz treffen, aber er stimmte auch zu, sich hier im Gasthaus zu treffen. Wir machten uns also mittags auf den Weg dahin und gingen hinein. Unser Kontakt kam kurz danach, sah uns - und blies in eine Trillerpfeife, um die Wache zu holen. Ich Idiot! Ich hatte ihm auch noch genug Zeit gegeben, um uns in aller Ruhe zu verraten, so dass sie uns eine Falle stellen konnten. Hinter ihm drängten sich Wachen in das Lokal, und mein erster Gedanke war: Hinterausgang. Dummerweise wusste ich noch nicht einmal, ob es einen gab, noch so ein Fehler. Es gab einen Durchgang nach hinten, zu dem ich hinrannte. Eika folgte mir und wollte gerade durch den Durchgang folgen, als sie von hinten mit einem Fesselbann belegt wurde, der mich auch noch mit einzelnen grünen Fäden belegte. Die Fäden kamen von einem Magier, der vorher wie ein anderer Gast an einem anderen Tisch gesessen hatte. Carmen rief ihren Luftelementar, der die Treppe zum Eingang blockierte, so dass keine weiteren Wachen eindringen konnten. Zwei waren bereits im Gastraum angekommen. Tiberius griff den Magier an, verletzte ihn, und vier Dämonen tauchten bei ihm auf. Carmen erledigte drei der Dämonen sofort wieder, und ich eilte Tiberius zur Hilfe. Auch Eika konnte sich wieder befreien. Der Magier wirkte einen Spruch auf sich, was ihm aber nicht viel nützte, da Eika ihn traf und ich ihm dann den Rest geben konnte. Der Dämon war auch kein großes Problem. Der Luftelementar hatte zwar Mühe, die Wachen zu treffen, aber wenn er traf, dann hatte sie ein Problem. Die zwei Wachen unten hielten uns erstaunlich lange stand, sie verkrochen sich hinter ihren Schilden, und waren schwer zu treffen. Von oben warfen weitere Wachen ihre Speere nach uns, trafen aber nicht viel. Der Begleiter des Magiers bekam von mir auch eine Faust ab, so dass er umkippte. Jetzt waren keine Feinde mehr hier unten, und wir versuchten, doch nach hinten zu entwischen. Hinter dem Durchgang war eine Küche, von der eine Treppe nach oben vermutlich nach draußen führte. Eika riss die Tür davor auf und stellte fest, dass eine Dornenhecke den Weg versperrte. Also drehte sie wieder um, und wollte es vorne versuchen. Im Gastraum wurden einige Zauber gewirkt, die aber keine Wirkung auf uns hatten. Inzwischen kam Kratzen von oben, und ein paar Harpyien fingen an, das Dach abzudecken. Vorne war die Tür zu, aber wir versuchten es dann doch wieder hinten und Tiberius fing an, sich ein Loch durch die Hecke zu häckseln, hing aber bald fest. Eika und ich unterstützten ihn, als sich die Hecke plötzlich wieder ganz um Tiberius schloss. Wir hackten erneut auf die Dornen ein, und befreiten Tiberius. Danach hackte ich mir einen Durchgang, uns schlüpfte hindurch, bevor sich die Dornen wieder um mich schließen konnten. Es bot sich ein entmutigendes Bild: ein Dutzend Wachen hatten sich im Halbkreis um den Hintereingang aufgebaut und waren bereit, uns einzufangen. Ich geriet in Panik. Ich hatte mit einem halben Ohr mitbekommen, dass die Harpyien Carmen aufgefordert hatten, mit ihnen zu gehen, wenn ihr ihr Leben lieb wäre, und dass sie dieser „Einladung“ gefolgt war. Tiberius und Eika waren immer noch nicht durch die Hecke durchgekommen. Jetzt lief ich wie ein aufgescheuchtes Huhn auf die Wachen zu. Sie umringten mich und hieben auf mich ein. Zwei von ihnen trafen mich und verletzten mich. Ich hörte einen rufen: „Wir wollen sie lebend.“. Noch ehe ich mich wieder von dem Nebel in meinem Kopf befreien konnte, traf mich die flache Seite eines Schwertes und ich ging bewusstlos zu Boden.

Als ich wieder aufwachte, fand ich mich nackt in einer angenehm warmen Tropfsteinhöhle wieder. Meine Wunden waren ordentlich verbunden worden. Neben mir befand sich Eika. Von den anderen war keine Spur zu sehen. Eika erzählte mir noch, dass Tiberius durchgebrochen war, durch die Lücke, die ich geschaffen hatte, und sie zusammen geflohen waren, aber sie irgendwann eingeholt und überwältigt wurde. Sie vermutete allerdings, dass Tiberius, vielleicht auch mit Ricardo entkommen war. Wir hörten ein Plätschern vor uns und bewegten uns darauf zu. Vor uns befand sich ein Swimmingpool, in dem sich ein Dunkelelf befand. Am Rand standen einige Elfen, die wie Dienstboten wirkten. In dem Pool befand sich auch noch ein großer Fisch, zwischen drei und vier Meter lang. Der Elf lud uns ein, mit in den Pool zu kommen. Ich bevorzugte es, mich an den Rand zu setzen, da ich den Verband nicht durchnässen wollte. Er unterhielt sich mit uns. Wir erfuhren, dass er der Stadtzofar war. Er wollte von uns wissen, wo er die anderen von uns finden konnte. Das einzige, was ich bereit war, ihm zu verraten, war das Wälinger-Gasthaus, da ich mir sicher war, das dorthin keiner mehr zurückkehren würde. Er war sogar bereit, mir mein Amulett von Maria wiedergeben zu lassen, und lies Eika neue Kleider bringen. Als sie nach ihrer Harfe fragte, bekam sie stattdessen eine andere, eine reichverzierte Harfe, deren Klang unglaublich schön war. Er verließ uns nach einer Weile, und Eika spielte auf meine Bitte etwas Sehnsüchtiges. Jetzt war guter Rat teuer, auch wenn er uns bisher noch recht anständig behandelt hatte.

Carmen ereilte ein anderes Schicksal. Während die anderen wie aufgescheuchte Hühner zur Hintertüre und wieder zurück liefen, um danach wieder zur Hintgertüre zu rennen und dort einen heldenhaften Kampf mit einer Hecke ausfochten, plünderte Carmen den feindlichen Magier. Sie erbeutete ein paar Tränke und ein paar Schriftrollen, vor allem aber ein Spiegelamulett. Da es offensichtlich, dass die Harpyien von einer anderen Fraktion war als der Verräter, entschloss sich Carmen auf die Harpyien zuzugehen. Schnell brachten diese Carmen aus der Gaststätte und trugen sie weit über die Dächer zu einem sehr schönen Anwesen. Dieses Anwesen gehörte Silfit, einer sehr schlanken großen Frau mit deutlichen valianischen Gesichtszügen und blau gefärbten Haaren. Neben ihrer weißen Toga trug Silfit ein rotes Hasltuch. Es gab noch viele andere Harpyien in den Diensten von Silfit und viele Sklaven, welche sich um Carmen kümmerten. Kurze Zeit später kam noch eine Freundin von Silfit. Es war eine kleine dicke Frau, welche aber auch deutliche valianische Gesichtszüge hatte und eine rote Toga trug. Nach am selben Abend erfuht Carmen, dass Silfit sie braucht, für einen Staatsstreich. Konkrete Pläne konnte Carmen aber nicht erfahren.