15.1.2013

Nach der überlebten Schlacht auf dem Fluggrab schauten wir uns das Heck der “gestrandeten” Galeere nochmals an und identifizierten die Überreste als die von Ricardo. Danach gab es eine Diskussion, was als nächstes auf Myrkgard zu tun sei. Als mögliche ziele wurde die Suche nach dem Elfen, der uns in einer Art “Wachtraum” begegnete, in Thalassa genannt und natürlich die Suche nach unseren Doppelgängern. Letzeres sollte unser erstes Ziel sein. Bevor wir uns von den Himmelslöwen in der Nähe von Orsamaka absetzten ließen, haben wir der Rudelanführerin einen unserer Ohrringe am Ohr angeclipt, um später wieder Kontakt, wenn wir Tiersprache können, aufnehmen zu können. Nachdem wir heile angekommen waren haben wir uns darauf verständigt mit Tarnnamen anzureden und auf eine etwas “dünne” Geschichte geeinigt, wo wir denn her kämen. Tiberius ist auch nicht mehr als Priester zu erkennen. Leider hatten unsere Vorsichtsmaßnahmen nicht genutzt, wir wurden am Stadttor abgefangen und verhaftet. Im Gefängnis wurden wir von einem Würdenträger Kapuras befragt, der uns noch sagte, dass die Invasion von der Schwesterwelt wohl zurückgeschlagen worden sei. In den Zellen könnten wir uns mit zwei Sklaven anfreunden, die uns erzählten, dass in Thalassa jemanden gäbe, der sich Mendarch oder Acantus nennt, der Sklaven befreit. Nachts gelang uns schließlich der Ausbruch aus dem Gefängnis, die Sklaven nahmen wir mit. Wir versteckten uns in der Kanalisation. Dabei bemerkten wir, dass anscheinend die Zugänge dazu mit Dämonen gesichert sind. Wir erfuhren von der Taverne zum fröhlichen Seemann dass es dort einen Schmuggler geben soll, der uns nach Thalaasa bringen wird. Den Code dafür kannten die Sklaven. Es wurde beschlossen, uns von dem Schmuggler nach Thalassa bringen zu lassen.