16.1.2012

Dämonendämmerung

Es war der 4. Tag des 2. Tridiade des Schlangemondes, als sich eine Heldengruppe im Konvent am Morgen aufmacht, ihre Vorbereitungen für die kommende Nacht zu machen, in der sie den Angriff der Dämonscharen auf Orsamanca erwarteten.

Tiberius begibt sich zum Larantempel und kündigt dort die Abordnung des Konvents der Magiergilde an. Tossolos, Alexandros und Ricardo gehen zu einem großem, Loch in der nordöstlichen Stadtmauer, direkt neben der Hafenfestung. Patrioten hatten während einer Flucht am letzten Tag dort ein Loch gesprengt, um ihre Gesinnungsgenossen zu befreien. Dort stellen sie fest, dass dieses Bewacht wird. Danach kommt Alexandros zu der Priesterschaft von Ormud, welche er vor den Ereignissen der Nacht warnt. Die Priesterschaft war aber schon von den Laranpristern gewarnt worden und auch überzeugt worden, dass die Magiergilde dahinter stecken würde. Alexandros tat sein bestes um diese Fehlinformation zu revidieren, allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Carmen und Eika begleiten die Delegation des Magierkonvents zum Larantempel. Dort kommt es zu einer ergebnislosen Diskussion zwischen dem Abt des Larantempels und den Räten der Magiergilde. Der Abt warnt sogar die Magier vor eventuellen Aktionen und deren Konsequenzen. Tossolos versucht die Stadtwache auf das Kanalisationssystem und die Gefahren, dass dadurch Feine und Patrioten in die Stadt gelangen können, aufmerksam zu machen. Aus seiner Sicht wird die Sicherung der Kanalisation nur mangelhaft umgesetzt. Tiberius kann den Abt des Larantempels überreden den Fürsten von Orsamanca zu informieren, mit dem Ziel, dass dieser möglichst viele seiner Truppen, die derzeit die Patrioten jagen in den umliegenden Wiesen und Feldern, sich in die Stadt begeben, um die Dämonenflut abzuwehren.

Zur Mittagszeit begeben sich alle zu Bett, um in der Nacht ausgeschlafen zu sein. Zur Beginn der Nacht gehen alle zusammen auf den Leuchtturm im Nothunstempel, weil dies der höchste Punkt in der Umgebung ist. Tiberius wird von der Heldengruppe zum Kommandanten bestimmt. Seine erste Aktion ist das einteilen von Wachen. Vor Mitternacht zieht ein Sturm auf. Auf dem Leuchtturm wird es deshalb sehr windig. Um Mitternacht färbt sich das Zentrum des Sturmes rot und es zucken rote Blitze vom Himmel auf die Erde. Carmen, die gerade Wache geschoben hat und in der Wind umtobten Trumspitze ganz in ihrem Element ist, gibt sofort Alarm. Danach geht es ganz schnell. Während Tossolos und Ricardo weiter auf dem Leuchtturm sich umschauen, warnt Carmen zunächst die Priesterschaft von Nothun und danach die Magiergilde. Tiberius warnt den Laranorden, welche auch sehr schnell ihre Streitkräfte sammeln. Anschließend rennen alle gemeinsam zum Westtor, weil dieses das nächste Tor ist und auf dieses schon eine große Horde von Feinden sich zubewegt. Auf den Zinnen dort angekommen, lassen sich viele humanoide Wesen erkennen, die vermutlich menschengroße Echsendämonen sind. Diese Dämonen haben eine Kampflinie gebildet und warteten zunächst ab. Offensichtlich fehlte ihnen Belagerungsgerät, um die Mauern von Orsamanca zustürmen. Da die Verteidigung gut organisiert ist, marschiert die Gruppe zum Hafen, in dem noch Kriegshörner erklingen und Kampfeslärm zu hören ist. Auf dem Weg dorthin, kann Tiberius noch eine Handvoll Bürger mobilisieren, die sich daraufhin der Gruppe um Tiberius anschließen. Unvermittelt trifft man auf einen Trupp von Echsendämonen, die auf dem Weg zum Westtor waren. Tiberius wirft sich heldenhaft in die feindliche Heerschar. Bald ist er eingeschlossen und wird schwer verwundet. Allerdings schaffen es die Bürger gemeinsam mit den anderen Helden, die Echsenmenschen niederzustrecken. Bei der anschließenden magischen Heilung von Tiberius und Eika verbraucht Tiberius sehr viel magische Energie. Nach diesem Kampf erreicht die Gruppe das Hafenbecken, welches von den Stadtwachen bereits gesichert wurde. Nun befiehlt Tiberius, dass sich alle zum letzten Tor, dem Südtor, zu begeben haben. Dort angekommen, sehen alle große Echsen mit Reitern auf deren Rücken, die im Armenviertel Menschen fressen. Carmen kann Tiberius überreden, gemeinsam mit anderen einen Ausbruch zu wagen, um den armen Menschen die außerhalb der Stadtmauer von den Dämonen gefressen, gequält und ermordet werden, zu helfen.

Der SL vergab lausige 1 Exp. und eine Ankündigung von einer epochalen Schlacht nächstes mal.