17.10.2011

14. Tag der 2. Trideade des Nixenmondes 2413

Aufbruch nach Orsamanca. Wir mieten eine Überfahrt auf einem Frachter (10 Gold p.P. für Fahrt und Verpflegung [bereits für alle bezahlt]). Alexandros verabschiedet sich noch von Maria, die verspricht, auf ihn zu warten. Unterwegs sehen wir einige Kriegsschiffe vorbeiziehen, die wir jedoch nicht näher identifizieren können. Bei einem kleinen Landgang wildert Alex ein Wildschwein - die Crew isst sich satt, die Beweise versenken wir später im Meer.

13. Tag der 1. Trideade des Schlangenmondes 2413

Am späten Nachmittag kommen wir in Orsamanca an und machen uns auf den Weg zur Magiergilde, um einige Artefakte anzumelden. Mithilfe unserer bereits etablierten Grundparanoia stellen wir schnell fest, dass wir erneut von Bettlern beobachtet und verfolgt werden, und beschließen zunächst, uns nichts anmerken zu lassen. Vor dem Tor des Konvents treffen wir auf einen aufgebrachten wälinger Händler (er führt u.a. einige Knickstäbe bei sich). Alexandros kann beobachten, wie Ricardo ihm in der Aufregung (es scheint zunächst, als wäre er durchaus geneigt, sich mit uns anzulegen) seinen Beutel klaut. Im Konvent selbst werden Alexandros [und noch jemand?] von Pablo, dem korrupten Azubi-Kassier, übers Ohr gehauen. Pablo und Raven verabreden sich außerdem für den nächsten Abend.

Bei einem kurzen Tempelbesuch erfahren wir, dass am nächsten Tag eine Zeremonie zum Gebet für die Heimkehr der Soldaten stattfinden soll, die im Kampf gegen die Piraterie im Einsatz sind. Wir fragen uns nach Marco de Villanon durch und erfahren, dass es sich um eine Art einflussreichen Wohltäter handelt. Auf dem Weg zu seiner Villa hält die Gruppe kurz, um zu beraten, wie mit den weiterhin folgenden Bettlern verfahren werden soll. Ricardo nutzt die Gelegenheit, um sich in eine Gasse zurückzuziehen, um den von dem Wälinger gestohlenen Beutel zu inspizieren. Dabei zerbricht er versehentlich den darin verborgenen Knickstab und löst mit einem lauten Knall einen Blitzzauber aus, dem er nur durch seinen Gefahreninstinkt gerade noch entgehen kann. Tossolos stürmt in die Gasse, einen Angriff witternd, aber Ricardo ist bereits verschwunden und läuft schnell eine kleine Schleife, um der recht verwirrten Truppe von der anderen Seite zu begegnen. Es wird beschlossen, die Bettler weiterhin zu ignorieren.

In der Villa angekommen, empfängt uns lediglich Butler Vasko, welcher uns auf die langsam überfällige Rückkehr seines Herrn vertröstet. Als Unterkunft wird uns die Herberge Zum Heiligen Schwert empfohlen, die jedoch leider nicht unseren Sicherheitsstandards genügt (es gibt nur Plätze im Schlafsaal). Der Fliegende Teppich klingt zunächst vielversprechend, verlangt jedoch unverschämte Preise. Tossolos bricht Zur Goldenen Gans auf, um Preise zu vergleichen, muss aber lernen, dass Seinesgleichen dort unerwünscht ist. Die Bettler sind verwirrt und teilen sich auf, um ihm zu folgen. Er nutzt den Vorwand und spricht den Bettler Renzo direkt an, um nach einer Unterkunft zu fragen. Auf die Information, dass es in der Altstadt keinerlei weitere Möglichkeiten gibt und die Tore bereits geschlossen sind, erkundigt er sich nach einem Notausgang. Unter Einsatz von viel Gold erklärt sich Renzo bereit, ihn hinaus zu geleiten, und führt ihn zu einer Luke über den Katakomben, durch die ein nur ihm bekannter Weg nach draußen führen soll. Tossolos ist das Risiko zu groß und er lässt ich auf den nächsten Tag vertrösten, wo der Bettler ihn beim fettigen Ede treffen will.

Als Tossolos wieder im Fliegenden Teppich ankommt, haben die anderen sich bereits eingemietet und stoßen auf den verstorbenen Ragri an. Es gelingt ihm jedoch noch, Ricardo und Alexandros zu überreden, den Geheimgang des Bettlers genauer zu untersuchen. In tieferer Nacht schleicht man sich zur Hintertür raus und betritt die Katakomben unter der Luke. Im Laternenschein sind allerlei Kreidemarkierungen zu erkennen, die jedoch keiner von uns entschlüsseln kann (Ricardo schreibt sie nieder). Wir wollen nicht riskieren, uns zu verlaufen, und kehren scheinbar unbemerkt ins Gasthaus zurück. Dort wird Ricardo noch von Alexandros bezüglich seines Diebstahls zur Rede gestellt, weist aber alles von sich.

14. Tag der 1. Trideade des Schlangenmondes

Am nächsten Morgen herrscht eine seltsame Stimmung: alle [zumindest alle Anwesenden] scheinen schlecht geschlafen zu haben. Während Raven und Alexandros sich offen über ihre seltsamen Träume austauschen, ziehen sich Ricardo und Tossolos zurück und wechseln auch gegenüber einander kein Wort zum Thema. Die Gruppe teilt sich auf und verbringt den Rest des Vormittags getrennt [die andere Perspektive möge jemand anderes hinschreiben - ich habe da, zum Teil auch absichtlich, nicht hingehört].

Ricardo und Tossolos machen sich zum Hafen auf, wo sie beim fettigen Ede Renzo, den Bettler vom Vortrag, treffen wollen. Renzo scheint die beiden für völlig bescheuert zu halten und wird immer unverschämter. Tossolos verliert die Geduld und führt ihn zu einem Fass, um ihm “viel zu trinken” zu geben. Dabei werden sie von einer regelrechten Traube von Bettlern beobachtet, die Ricardo jedoch in Schach zu halten vermag. Renzo erweist sich als harter Knochen und schafft es schließlich, sich loszureißen. Bevor er flüchten kann, holt Tossolos ihn ein und schlägt ihn bewusstlos. Bei dem Versuch, den Gefangenen zum Gasthaus zu bringen, gerät man kurz (aber nicht ernsthaft) mit der Stadtwache aneinander. Letztendlich kann Renzo bis vors Gasthaus geschafft werden, aber nicht hinein. In einer Gasse wecken wir ihn auf und bieten ihm eine Menge Geld (bis 200 Goldstücke), damit er alles preisgibt, was er weiß, und die Stadt verlässt. Es ist aber kein Durchkommen, und schlussendlich lassen wir ihn laufen.

Derweilen haben sich Raven und Alexandros über ihre Träume ausgetauscht.

1. Traum: Alexandros war von einem Wesen einer anderen Diomension beschworen worden. Er sollte gezwungen werden zu Helfen Orsamanca zu zerstören. Ihm wurde ein Edelstein als Belohnung angeboten. Als er dies ablehnte, wurde er mit einer Armbrust getötet.

2. Traum: Raven wachte in einer Stadt auf, die altvalianisch aussah. Als sie versuchte die erste Türe zu öffnen, sah sie wie ein Elf schwer verletzt durch die Straße hetzte, verfolgt von Soldaten. Sie versuchte dem Elfen zu helfen und ihn in Sicherheit zu bringen, doch bei dem Versuch gemeinsam mit ihm zu fliehen, wurden sie beide getötet.

Beunruhigt von den Ereignissen, begaben sie sich gemeinsam zur Magiergilde. Dort trafen sie auf Pablo (bin mir bezüglich des Namens nicht mehr sicher!) einen Magierlehrling, der ihnen von merkwürdigen Vorkommnissen in letzter Zeit erzählte. So hat ein Magier den Convents den Schutz des Heimsteines, der die Gilde vor magischen Angriffen schützen soll, beschädigt und hat danach selbstmord begangen. Umgehend wandten sie sich darauf an den für den Schutz zuständigen Gildenmeister. Dieser untersuchte Alexandros und stellte dabei fest, dass dieser tatsächlich beschworen wurde. Aufgrund des Berichtes von Alexandros wurde Carmen (alias Raven) damit beauftragt, sich dieser Vorkommnisse anzunehmen.

Alexandros Bericht:

Ich sah mich, wie ich mich von meinem Körper löste.Es war ein seltsames Gefühl. Als ich mich wieder umschaute, war ich in einem sechszackigen Stern, vor mir war ein seltsames Wesen mit einer breiten Schnauze und einer Armbrust. Es sagte zu mir: „Hebe den Stein auf.“ Welchen Stein? Ah, direkt vor mir lag ein dunkelroter Stein, der wie ein Edelsteinsplitter aussah. „Wer bist Du?“ wollte ich wissen. Er forderte mich erneut auf, den Stein aufzuheben, und bedrohte mich mit seiner Armbrust. Ich hatte das Gefühl, dass alles ein Traum ist, und versuchte, auf ihn zuzugehen, wurde aber von einer unsichtbaren Mauer zurückgehalten. Also versuchte ich, noch mehr aus ihm herauszuholen, wozu das gut sein sollte. Er sagte, dass es die Harmonie fördern würde. Also, so einen Quatsch hatte ich schon lange nicht mehr gehört. Genauere Erklärungen wollte er mir nicht geben, dass würde ich nicht verstehen. Also wirklich, Magier und magische Wesen scheinen alle zu glauben, dass Nichtmagier nicht in der Lage wären, zu denken. Allmählich wurde ich sauer, vor allem, als ich dass Gefühl hatte, mir würde jemand meinen Kopf zusammenpressen. Er forderte mich erneut auf, den Stein zu nehmen, aber ich weigerte mich. Daraufhin schoß er auf mich. Es tat höllisch weh. „Du Arschloch“, rief ich wütend. Jetzt erst recht nicht. Er musterte mich nachdenklich. „Dann wird eben Orsomanca ohne Deine Hilfe untergehen.“ Er schoss erneut, bis ich starb – aber zum Glück nur im Traum. Oder etwa nicht? Als ich in meinem Bett aufwachte, tat mir der ganze Körper höllisch weh. Ich hatte auch noch Spuren der Bolzen in meiner Brust, die sich aber deutlich schneller schlossen, als gewöhnliche Wunden. Ich suchte Carmen. In der Gaststube traf ich sie. Die anderen hatten wohl auch schlecht geschlafen, jedenfalls hatten sie sehr bleiche Gesichter. Ich ging zusammen mit Carmen nach dem Frühstück zur Magierakademie. Unterwegs tauschten wir uns über die Ereignisse der Nacht aus. Sie hatte geträumt, dass sie einem Elfen helfen wollte, der floh, und dabei erschossen wurde. Bei der Magierakademie erfuhren wir, dass ein Magier vor ein paar Nächten Selbstmord begangen hatte, und der Schutz des Heimsteins korrumpiert worden war. Wir ließen wir uns zum Curiados Locales Arceris bringen, dem hiesigen Verteidiger der Akademie und erzählten ihm unseren Traum. Der hiesige Spezialist für Erkenntnismagie, ein Elf namens Mistral, untersuchte uns und meinte, dass ich beschworen worden wäre. Danach bat er mich, noch zu bleiben, und ich wurde im Keller eingesperrt. Ich bat um etwas zu Essen zu trinken und zu Lesen, und nach einiger Zeit bekam ich es auch. Sie brachten mir die Stadtchronik von Orsamanca. Leider fand ich keine sofort interessantes Dinge darin. Erst spät am Abend holte Carmen mich aus der Zelle wieder heraus.