19.6.2013

In Rhadamantus Palast

Wir waren immer noch in Rhadamantus Palast. Zum Frühstück war wieder Rhadamantus da, und er war wieder ziemlich überheblich, wie man es eben von einem Gott gegenüber Sterblichen erwarten kann. Nach dem Frühstück wollten Ricardo noch mal die Stärkemaschine mit den Glocken ausprobieren. Ich half Ricardo und Tiberius jeweils ein Schwert für Tiberius und zwei magische Schwerter für Ricardo unter den Glocken hervorzuziehen. Carmen kochte derweil im Labor Suppe, allerdings roch die wirklich eklig. Schon allein um den Gestank zu überdeckt, kochte ich noch etwas Wein, in der Hoffnung, dass er nicht mehr so alkoholisch war, damit wir mehr davon trinken konnten, ohne besoffen zu werden.

Beim Badedämon fand nachher ein Tauchwettbewerb statt, da der Badedämon versprochen hatte, dem Sieger eine Frage zu beantworten. Carmen gewann und fragte ihn, was Rhadamantus mit den anderen Gladiatoren gemacht hätte. Er erklärte uns, dass Rhadamantus keinen Körper hat, und daher ganz gerne mal einen guten Menschenkörper besetzt, was dieser normalerweise nicht lange durchhält. Für den nächsten Tag vereinbarten wir einen Weitsprungwettbewerb, Eika versprach ihm dafür Musik zu machen, und er massierte Tiberius.

Carmen schmiedete sich in der Werkstatt eine lange Metallschärpe, die sie dann an dem Kristallgitter über uns, wo die Blitze zuckten, befestigte. Dann flog sie wieder herunter, und liess sich von den Blitzen, die über ihr Metall zuckten, treffen. Diese verwundeten sie mehr oder weniger stark, aber sie regenerierte ihre Macht, die sie aber gleich wieder in das Gefängnis von Skopa Vigalat einfließen liess. Da es dann schon Abend war, ging ich ins Bett.

Am nächsten Morgen befreite Carmen Skopa Vigalat. Carmen riss den Anker noch vor dem Frühstück aus dem Geflecht, damit Rhadamantus das nicht sehen würde. Rhadamantus kam dann auch und schaute auch noch beim Weitsprungwettbewerb zu. Er verschwand zum Glück wieder, bevor er mitbekam, dass Ricardo, der diesmal gewonnen hatte, den Badedämon nach den anderen Gefangenen fragte. Die Antwort war, dass sie sich oben befinden würden.

Skopa Vigalat liess sich erklären, was es alles an Räumlichkeiten gab. Die Bibliothek der Wahren Namen fand er interessant, und später hackte er mittels Dämonenfeuer auf den Tisch in der Mitte ein, was zur Folge hatte, dass eine Herde Pferde von Neves, wohl irgendwelche Dämonen, auftauchten und ihn niedertrampeln wollten. Die Herde wurde von uns besiegt, allerdings brauchte man magische Waffen, um sie zu verwunden, die hatte ich nur dank Tiberius Spruch. Danach zogen sich Carmen und Tiberius zurück, ich kochte noch etwas mehr Wein und Skopa Vigalat hackte weiter auf den Tisch ein. Prompt kam eine neue Herde dieser Pferdedämonen, aber selbst zu zweit schafften Ricardo und Skopa Vigalat es, sie zu besiegen. Ich überredete danach noch Ricardo, dass er mir eines seiner beiden magischen Schwerter überlies, damit ich im Notfall nicht auf Tiberius angewiesen bin. Die nächsten Dämonen kommen bestimmt.