26.4.2011

Der aufmerksame Beobachter kann feststellen, dass Kevian Kostanedos und die anderen beiden Gesandten sich bereits kennen müssen, obwohl sie nach außen hin so tun, als träfen sie sich zum ersten Mal.

Die Gruppe versucht, mit den Mitreisenden ins Gespräch zu kommen. Ragri versucht es bei [[Kevian_Kostandeos?]], aus dem einfachen Grund, dass er sich mit ihm auf [[Scharidisch?]] verständigen kann. Der erkundigt sich nach den “wahren Beweggründen” der Gruppe, worauf der Zwerg äußerst beleidigt reagiert und eine Entschuldigung verlangt, die Kostanedos aber verwehrt.

Alexios schärft der Gruppe ein, sich möglichst wenig mit ihm sehen zu lassen.

[Was sonstige Annährungsversuche betrifft, kann ich mich kaum an Details erinnern - ggf. bitte nachbessern]

Abend des 7. Reisetages - 3. Tag der ersten Trideade des Einhornmondes

Der Trek erreicht das Hochland von [[Myriosmos?]]. Gegen Abend kehrt man in einem Gasthof (“Zur Weintraube”)unweit eines größeren Dorfes ein, wo bereits ein Fest zu Ehren der Gesandtschaft vorbereitet worden ist.

Kevian Kostanedos zieht sich auffällig früh auf sein Zimmer zurück. Carmen und Ragri inspizieren die Lage, um auf etwaige Attentäter vorbereiet zu sein. Tiberius unterhält sich derweil mit mehreren Teilnehmern der Reisegruppe, um mehr über die seltsame Gesandtschaft herauszufinden. Nikos, der sich als ziemlicher Säufer herausstellt, läster über seinen Herrn. Ein Dörfler, mit dem Eika ins Gespräch kommt, zeigt begeistert ein Säckchen mit angeblicher Erde aus dem Grab des “Heiligen Sofeth” herum, das er eben erst in [[Tyrre?]] gekauft haben will.

8. Reisetag - 4. Tag der ersten Trideade des Einhornmondes

Einer der Wenigen, der das Besäufnis überlebt hat (Ragri hat diesmal keinen Schluck zu sich genommen - viel zu gefährlich!), ist der Händler [[Oliton_Chalkis?]], ein recht merkwürdiger Geselle. Er transportiert auf seinem Wagen nur große, leere Tonamphoren, die er angeblich in Oktrea mit dem berühmten Okträer Honig füllen will. Tiberius durchschaut schnell, dass es ihm um etwas anderes gehen muss, und auf Nachfrage gibt selbst Kostanedos zu, dass er den Kerl äußerst seltsam findet (kurz bevor er Ragri erneut aufs Schärfste beleidigt). Carmens Vorschlag, den Wagen des Händlers zu sabotieren, sperrt sich der Zwerg.

Weitere Gespräche zwischen Tiberius und den Dienern der Gesandtschaft, u.a. mit Enthylla Auricoma, laufen darauf hinaus, dass kaum jemandem die drei Gesandten nicht höchst verdächtig vorkommen. Offenbar haben sie eine Menge Geld und Kontakte spielen lassen, um für diese Positionen ausgewählt zu werden. Dabei scheinen sie kaum religiös - insbesondere Kostanedos, der nicht feiern will, scheint so gar nicht dem Gott Jakchos, den er vertreten soll, zu passen.

9. Reisetag - 5. Tag der ersten Trideade des Einhornmondes

Am Nachmittag erreicht man Tyrre, und auch hier ist bereits ein Fest vorbereitet, diesmal zu Ehren Jakchos’. Ragri versucht, das Moment zu nutzen, um Kevian Kostanedos in ein Trinkduell zu verwickeln, aber der windet sich raus. Der Dorfälteste, der übermäßigen Rausch offenbar nicht gutheißen kann, berichtet von einer Sekte, die die Gegend unsicher machen soll, den [[Kinder_Jackchos'?|Kindern Jackchos']], deren “Mystagoge” und Anführer von einer Vision sprach, in der Sofeth an der Rechten Wredelins saß.

Zu fortgeschrittener Stunde drückt eine unbekannte alte Frau mit wenigen chryseischen Worten, die man später als “für Alexios” entschlüssen kann, Eika einen Lumpen mit mit Kohle aufgemalten chryseischen Schriftzeichen in die Hand. In diesen ist ein Silbermedaillon gewickelt, das auf der einen Seite ein Hexagramm zeigt, auf der anderen das Profil eines Mannes. Das Medaillon erinnert etwas an eine alte valianische Münze. Ragri drängt darauf, das Medaillon sofort zu Alexios zu bringen - schließlich könnte es wichtig sein. Der nimmt den Lumpen entgegen, liest mit verwundertem bis verwirrtem Blick den Schriftzug und bedankt sich dann bei den beiden Überbringen mit je 10 Orobor, bevor er sie schleunigst in die Nacht entlässt.

10. Reisetag - 6. Tag der ersten Trideade des Einhornmondes

Am nächsten Morgen macht sich Tiberius auf die Suche nach dem Lumpen und findet ihn auf dem Kompost neben dem Haus. Carmen kann die leicht verwischte Schrift entziffern und übersetzen: “Eine Ziege folgt ihrem Bart, wenn sie nach unten springt.”

11. Reisetag - 7. Tag der ersten Trideade des Einhornmondes

Am Wegesrand stehen zwei erbarmungswürdige Gestalten: ein Mann, der sich als [[Moiris?]] vorstellt, mit einem etwa dreizehnjährigen Mädchen - beide verdreckt, mit Blessuren. Sie behaupten, von den [[Kinder_Jackchos'?|Kindern Jackchos']] überfallen worden zu sein, und wollen sich der Karawane anschließen. Ihr Auftreten wirkt etwas suspekt und auf Nachfrage behaupten sie, der Überfall hätte in der Richtung stattgefunden, aus der die Karawane kommt. Die Gruppe ist dagegen, die Gestalten mitzunehmen, aber Empallalazos glaubt Moiris, nachdem der ihm erzählt, er kenne [[Anchises?]], den Dorfältesten von Oktrea, und gestattet ihnen, mitzureisen.

15. und letzter Reisetag - 11. Tag der ersten Trideade des Einhornmondes

Von den Hügeln hat man einen guten Überblick über Oktrea, ein großes Dorf oder eine Kleine Stadt an einem für die Schifffahrt sicher vielversprechenden Sandstrand. Eine kleine Insel liegt vor der Stadt(?), auf der eine Gestalten zu sehen sind. Über einem Baumstumpf auf einem Hügel entdeckt Ragri einen Schwarm Bienen.

Auf einem anderen Hügel befindet sich [[Luca_Senea?]]s Anwesen, das der Villa Cato vom Stil her nicht unähnlich ist, wenn auch etwas kleiner. Dort soll offenbar auch der Konklav stattfinden. Nachdem die Reisegruppe wird im Atrium empfangen wird, werden ihnen die Zimmer zugewiesen. Die abgesandten verfügen jeweils über ein eigenes Zimmer in Nähe des Eingangs, während sich die etwa ein Dutzend Wachen gemeinsam mit Empallalazos ein Zimmer teilen. Auf Anfrage Zahlt Empallalazos den ersten Teil des Solds aus: 75 Orobor pro Kopf.

Später kommt Luca auf Carmen zu, lässt sich versichern, dass ihre Gefährten ebenfalls für Cato arbeiten (sogar dieser zwielichtige Kerl) und versichert ihr im Gegenzug, der Gruppe ausreichend Gelegenheit zu geben und sie auf dem Laufenden zu halten. Auf die Frage, was es mit dem seltsamen Ziegen-Spruch auf sich habe, erwiedert sie, es handele sich um eine Parabel auf den freien Willen: Die Ziege glaubt, sie folgt ihrem Bart, aber dabei folgt sie nur der Schwerkraft.

Cut

In der Villa Luca, am Abend des 11. Tag der ersten Trideade des Einhornmondes. 3 XP.

Define external redirect: Moiris Luca Senea Myriosmos Anchises Tyrre Oliton Chalkis Kevian Kostandeos Kinder Jackchos' Scharidisch