27.2.2013

Es war die Nacht zum 28. Koroch im Jahre 812 auf Myrdgard, als Eika, Carmen, Alexandros, Tiberius und die zwei befreiten Sklaven Felipo und Gabino die Kanalisation unter dem Harubarviertel betraten. Die Dämonen am Eingang hatte schon Ricardo, Carmen und Tiberius erschlagen. Man betrat eine gut gepflegte und relativ saubere Kanalisation in dem ein ziemlich sauberes Wasser schnell durch den etwa vier Meter breiten Tunnel floss. Zu beiden Seiten gab es einen Steg, auf dem man sich gut bewegen konnte. Zwei magische Steine, die jeweils etwa das Licht einer Kerze erzeugten, waren die einzigen Lichtquellen. Nach ein paar Hundert Schritt und einigen Abzweigungen hörten einige weiter vorne im Gang eine Herde Ratten. Als man sich dieser vorsichtig näherte, griff die Herde an. Nur mit großer Mühe konnte man die Herde vertreiben. Ein gutes Stück weiter in der Kanalisation fand Alexandros eine niedrige Öffnung in der Wand, weil sich jemand auf der anderen Seite unterhielt. Nach etlichen Metern endete dieser kleine Gang an einer Schrankrückwand. Diesen konnte Alexandros weg schieben. Der Schrank stand in einem Kellerraum, der als Nahrungslager diente. Im darüber liegenden Geschoss fand Alexandros eine Küche mit einem geräumigen Speiseraum. Er kehrte zurück und berichtete den anderen. Man versorgte sich mit Kerzen und Proviant aus dem Speiseraum, für den Fall, dass man länger in der Kanalisation unterwegs sein sollte. Nach vielen weiteren Schritten traf man auf eine Gruppe von Golems, welche den Gang in der Hauptkloake bearbeiteten. Man um ging diese mit Sprüngen über die Abwässer und unter Ausnutzung von anderen Seitengängen. So traf man auf einen noch größeren Abwasserkanal, welchem man nun weiter folgte. Dieser wurde von einer Riesen-Reinigungs-Amöbe gerade gesäubert. Nach mehreren Versuchen die Amöbe, die in Wirklichkeit eine Art Dämon war, zu töten, gab man auf und um ging diese. Dabei fielen mehrere Personen in das Wasser, wurden abgetrieben von der Strömung und von den Kameraden herausgefischt. So erreichte man eine unterirdische Abwasserbrücke, welche eine andere Abwasserrinne in Form einer Brücke überquerte. Eine Gelegenheit die untere Abwasserrinne, welche deutlich mehr stank zu untersuchen, blieb aus, denn es kam eine Leiche in einer Toga vorbeitrieb. Carmen bewegte diese mit ihrem telekinetischen Zauber auf den Steg und Tiberius untersuchte diese fachmännisch. So konnte Tiberius feststellen, dass der unglückliche mit einer sehr scharfen Klinge gemeuchelt war und sämtlicher Besitztümer beraubt worden war. Die Untersuchung war gerade abgeschlossen, als plötzlich eine Herde vom Höllen-Bestien aus der Dunkelheit sich schnell der Gruppe näherten. Diese Kreaturen mit ihren Messerschafen langen Reisszähnen und den Zacken am Rücken, welche vergiftet waren, stürzten sich auf die Gruppe, wobei sie alle mit einer Lichtquelle als primäres Ziel angriffen. Carmen wurde sehr schwer verletzt, Tiberius wurde tödlich verletzt und drohte zu verbluten, doch konnte Alexandros ihn mit einem Heiltrank stabilisieren, Gabino starb. Nur mit letzter Kraft konnte der Angriff abgewehrt werden. Völlig erschöpft rastete man in einer Nische, aß von dem geklautem Proviant und trank aus dem Abwasserkanal. Eika verband alle verletzten notdürftig. Als Tiberius nach vielen Stunden wieder zu sich kam, stellte er fest, dass in seiner Leistengegend er eine schwere Verletzung erhalten hatte. Er heilte sich und alle anderen soweit möglich. Man zog sich zurück bis zu dem Eingang in die Kanalisation und erkannte, dass es inzwischen Nachmittag geworden war. Es schien sicherer die Nacht abzuwarten. Am späten Nachmittag kam noch eine Gruppe Magier der Stadtwache vorbei und beschwor neue Dämonen am Eingang/Ausgang. In der Nacht gelangten alle nach einem kurzen Gefecht mit vier Wächterdämonen an die Oberfläche zurück und alle erreichten die Herberge.

Noch in der selben Nacht machten sich Eika, Carmen und Alexandros auf, ohne Tiberius der noch verwundet war, um mehr über die Kanalisation zu erfahren, da es offensichtlich wurde, ohne mehr Informationen würde jede weitere Mission ähnlich scheitern wie die erste. Auch hatten am 28. große Arenakämpfe statt gefunden und viele Bürger waren ausgelassen und waren in einer guten Stimmung. Von einem Schmuggler in einer Hafenkneipe, der Waren früher über die Kanalisation in die Stadt geschmuggelt hatte, jetzt aber den Hafenmeister besticht, was einfacher war, konnte man viele Sachen erfahren. So gibt es mehrere Ebenen in der Kanalisation, welche immer gefährlicher wurden, je tiefer sie liegen. Der Schmuggler selbst hatte Angst vor der Kanalisation und hatte früher eher seine Gehilfen geschickt, da es wirklich sehr gefährlich ist, auch für Ortskundige. Ein Händler namens Quirinius, der Lagerhäuser am hiesigen Hafen vermietet, hatte ein paar seiner Sklaven erwischt, welche gerade aus der Kanalisation gekommen waren. Diese sollten sich in der Kanalisation auskennen. Im Zweifel kann man sich auch immer an Lokarfu Sarkas, eine sehr ehrbare Privatermittlerin hier in der Stadt, wenden, denn diese hat den Ruf alles und jeden zu finden. Diese würde sich sicherlich auch in der Kanalisation auskennen, allerdings ist diese Person sicher nicht billig.

Nach der Rückkehr in der Nacht in die Gaststätte begaben sich alle zur Ruhe. (3 Exp.)